Interner Bericht: Bundeswehr gibt unsinnige Millionen für Waffen aus

Von

Konzeptlos, ordnungswidrig, nicht einsatzorientiert: Nach SPIEGEL-Informationen kritisiert der Rechnungshof die Beschaffungspraxis der Bundeswehr scharf. Die Truppe kaufe für viele Millionen Euro Handwaffen, die den Ansprüchen in der Praxis nicht genügen - und ignoriere die Erfahrung der Soldaten.

Bundeswehrsoldat in Afghanistan: Erfahrung der Truppe beim Waffenkauf ignoriert Zur Großansicht
dapd

Bundeswehrsoldat in Afghanistan: Erfahrung der Truppe beim Waffenkauf ignoriert

Berlin - Prüfer im Auftrag des Bundesrechnungshofs kritisieren nach SPIEGEL-Informationen die Bundeswehr massiv für ihre Praxis beim Einkauf von Handwaffen. In einem als Verschlusssache eingestuften Bericht, der dem Verteidigungsministerium bereits Ende Juli übergeben wurde, bemängeln die Experten, dass die Truppe seit vielen Jahren ohne jegliches Gesamtkonzept neue Waffen einführe. Bei Nachbestellungen von neuen Waffen würden zudem "alarmierende Einsatzerfahrungen" einfach ignoriert.

Gleich zu Beginn des Dossiers üben die Prüfer erhebliche Kritik an der Bundeswehrführung. So habe das Ministerium "ohne konzeptionelle Planung" mehr als 200.000 Handwaffen, also Gewehre und Pistolen, für 210 Millionen Euro eingekauft. Allerdings zeigten sich seit Jahren "deutliche Mängel der Wirksamkeit". Den Bericht hat das Prüfungsamt des Bundes in München erstellt, das zum Geschäftsbereich des Rechnungshofs gehört.

Als Beispiel nennt der Report das Gewehr G36 des Herstellers Heckler und Koch, von dem mittlerweile knapp 160.000 Stück bei der Truppe sind, für das es aber nie eine sorgsame Einsatzprüfung gegeben habe. Mittlerweile liegen laut dem 17-seitigen Report aus der Afghanistan-Mission Berichte von Soldaten vor, dass die im Vergleich zum Vorgänger G3 kleinkalibrigere Waffe in Gefechten über eine Distanz von mehr als 200 Metern den Gegner nicht sofort kampfunfähig mache, zudem würden die Kugeln schon bei leichtem Wind abgelenkt.

Wie wirksame Gewehre durch eingeschränkt wirksame ersetzt wurden

"Selbst heftiges Feuer", so ein Erfahrungsbericht, "beeindruckt den Gegner nicht mehr, zum Teil bewegt er sich ganz offen." Beobachtete Treffer beim Gegner, zitiert der Bericht weiter, "führen, zumindest nicht unmittelbar, zu einem Erfolg".

Der Rechnungshof nennt als Grund für die fehlende Durchschlagskraft einen falschen Kalibertyp für das G36, dessen Wirksamkeit vor dem Einkauf nicht geprüft wurde. Letztlich sei das "bis dahin wirksame Gewehr G3 durch ein eingeschränkt wirksames Gewehr G36 ersetzt" worden, die Erneuerung kostete mindestens 210 Millionen Euro. Auch nach Bekanntwerden der eingeschränkten Tauglichkeit habe die Truppe dies beim Hersteller "nicht kritisch hinterfragt". Vielmehr seien weitere G36 bestellt und die Ausbildung so geändert worden, dass die Soldaten nun jeweils zwei Schüsse statt einem abgeben sollen.

Der Bericht prangert für weitere Waffenkäufe "ordnungswidrige Projektabläufe" und "fehlende Nutzungsgenehmigungen" an. So seien für 3,2 Millionen Euro ohne ausreichende Tests 156 neue Gewehre für das Kommando Spezialkräfte (KSK) angeschafft worden, die sich später wegen Fertigungsfehlern als untauglich erwiesen. Statt den Hersteller verantwortlich zu machen, habe man auf Nachbesserung "gegen Entgelt" gesetzt.

Die Bewertung der Prüfer ist für die Bundeswehr ein Schlag ins Gesicht. Ein seit Jahren angestrebtes Gesamtkonzept für den Handwaffeneinkauf, so der Bericht, habe die Truppe nie erstellt. Vielmehr hätten "fehlende differenzierte Wirksamkeitskriterien" dazu geführt, dass "das Beschaffungsamt die Einsatzorientierung aus dem Auge verlor".

Diese Meldung kommt aus dem neuen Spiegel. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist das jetzt etwas neues?
neu_ab 09.09.2012
Kennt noch jemand den "Euro-Fighter"? Der kostete viele Milliarden, war kompletter Schrott & taugte nichts, wie eigentlich alles, wo "Euro" draufsteht.
2. Gibt noch ganz andere Dinger
antonhimbert 09.09.2012
Wie der "Kampfhubschrauber" Tiger, der es bis heute nicht schafft, im Flug eine Luft-Luft-Rakete abzufeuern oder die Nachbesserungen bzw. Runtersetzung von Normen beim A400. Alles Mängel vom Hersteller, aber der Steuerzahler darf immer schön weiterzahlen... Mafiabande
3.
schwarzes_lamm 09.09.2012
Zitat von sysopKonzeptlos, ordnungswidrig, nicht einsatzorientiert: Nach SPIEGEL-Informationen kritisiert der Rechnungshof die Beschaffungspraxis der Bundeswehr scharf. Die Truppe kaufe für viele Millionen Euro Handwaffen, die den Ansprüchen in der Praxis nicht genügen - und ignoriere die Erfahrung der Soldaten. Bundesrechnungshof kritisiert Waffenkäufe der Bundeswehr - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,854776,00.html)
Man darf nicht unterschlagen, das Grundkonzept der jetzigen Ausrüstung und Bewaffnung noch in Zeiten des Kalten Krieges stammt und es nicht einfach innerhalb von Monaten zu schaffen ist, eine komplette Armee, inklusive Logistik, Produktion von Ersatzteilen nebst Bedarfsermittlung, Neukonstruktion, Testphase von Neugerät umzurüsten.
4. Schon lange bekannt...
ganta 09.09.2012
Das ist schon seit Jahren bekannt und nichts neues, das die Bundeswehr nicht grad das beste Instrument für die Einsätze bekommt.
5.
avon00 09.09.2012
Das Problem mit dem zu kleinen Kaliber hat wohl nicht nur die BW sonder auch die anderen Armeen die Sturmgewehre und LMGs mit 5.56x45mm-Munition nutzen. Daher sind wohl nicht die Waffen selbst mangelhaft, so wie es hier dargestellt wird, sondern die Auswahl des Standartkalibers für die Waffen. Diese Auswahl wurde von den zuständigen Personen in der BW selbst getroffen, zu einem Zeitpunkt wo diese Kampfentfernungen wie sie jetzt in Afghanistan vorliegen nicht relevant waren. Tatsächlich würden sich in diesem Einsatz Gewehre mit 7.62x51mm besser eignen - zumindest für die Truppe in Afghanistan sollten moderne Gewehre mit diesem Kaliber zu Verfügung gestellt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare

Fotostrecke
Bundeswehrreform: Panzer, Betten, Unimogs - eine Kaserne wird abgewrackt
Neues Stationierungskonzept der Bundeswehr
Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat das neue Stationierungskonzept der Bundeswehr vorgestellt. Danach stehen mehr als 60 der 328 Standorte vor dem Aus: 32 werden geschlossen, und weitere 33 schrumpfen auf weniger als 15 Mitarbeiter.
Baden-Württemberg
Schließung: Hardheim, Hohentengen, Immendingen, Sigmaringen.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Pforzheim, Ravensburg, Schwäbisch Gmünd.

Stationierung: Künftig 15.800 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 25.500, mit Sigmaringen wird ein Großstandort mit über 1000 Dienstposten geschlossen.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 2,4 auf 1,5.
Bayern
Schließung: Fürstenfeldbruck, Kaufbeuren, Penzing.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Bamberg, Deggendorf, Kempten (Allgäu), Regensburg, Traunstein, Würzburg.

Stationierung: Künftig 31.000 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 50.700, mit Fürstenfeldbruck und Penzing werden zwei Großstandorte mit über 1000 Dienstposten geschlossen.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 4,1 auf 2,5.
Berlin
Keine Schließungen oder signifikanten Reduzierungen. Das Führungskommando der Luftwaffe kommt nach Berlin-Gatow.

Stationierung: Künftig 5000 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 5200.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner bleibt bei 1,5.
Brandenburg
Keine Schließungen oder signifikanten Reduzierungen. Das Führungskommando des Heeres kommt nach Strausberg.

Stationierung: Künftig 7400 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 8800.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 3,5 auf 2,9.
Bremen
Keine Schließungen oder signifikanten Reduzierungen.

Stationierung: Künftig 700 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 1100.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 1,7 auf 1,1.
Hamburg
Keine Schließungen oder signifikanten Reduzierungen.

Stationierung: Künftig 2400 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 2700.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 1,5 auf 1,4
Hessen
Schließung: Rotenburg an der Fulda.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Darmstadt, Gelnhausen, Wetzlar.

Stationierung: Künftig 5400 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 8600.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 1,4 auf 0,9.
Mecklenburg-Vorpommern
Schließung: Lübtheen, Rechlin, Trollenhagen

Das Führungskommando der Marine kommt nach Rostock.

Stationierung: Künftig 10.600 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 14.200.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 8,6 auf 6,4.
Niedersachsen
Schließung: Ehra-Lessien, Lorup, Schwanewede.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Braunschweig, Göttingen, Neuharlingersiel, Stade.

Stationierung: Künftig 40.800 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 51.600.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner 6,5 auf 5,1.
Nordrhein-Westfalen
Schließung: Kerpen, Königswinter.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Arnsberg, Dortmund, Herford, Paderborn, Recklinghausen, Siegen. Das Führungskommando der Streitkräftebasis erhält seinen Sitz in Bonn.

Stationierung: Künftig 26.800 Soldaten und Zivilbeschäftgte statt bisher 36.600.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 2,0 auf 1,5.
Rheinland-Pfalz
Schließung: Bad Neuenahr-Ahrweiler, Birkenfeld, Emmerzhausen, Kusel, Speyer.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Kaiserslautern. Das Führungskommando des Zentralen Sanitätsdienstes kommt nach Koblenz.

Stationierung: Künftig 20.600 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 28.700, mit Kusel und Speyer werden zwei Großstandorte geschlossen.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 7,2 auf 5,1.
Saarland
Keine Schließungen

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Sankt Wendel.

Stationierung: Künftig 1400 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 2700.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 2,6 auf 1,4.
Sachsen
Schließung: Mockrehna.

Stationierung: Künftig 3600 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 4500.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 1,1 auf 0,9.
Sachsen-Anhalt
Keine Schließungen.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Halle (Saale) Stationierung: Künftig 4400 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 5600.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 2,4 auf 1,9.
Schleswig-Holstein
Schließungen: Alt Duvenstedt, Bargum, Glücksburg, Hohn, Hürup, Ladelund, Lütjenburg, Idstedt, Seeth.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Albersdorf, Bramstedtlund, Itzehoe, Schleswig.

Stationierung: Künftig 15.300 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 26.000.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 9,2 auf 5,4.
Thüringen
Schließung: Ohrdruf.

Künftig weniger als 15 Dienstposten: Mühlhausen, Suhl.

Stationierung: Künftig 6300 Soldaten und Zivilbeschäftigte statt bisher 9000.

Bundeswehrdichte je 1000 Einwohner sinkt von 4,0 auf 2,8.

Fotostrecke
Kampfschwimmer: Guerilla-Krieg zur See