Beteiligung der Bundeswehr Bundesregierung schließt Syrien-Einsatz nicht aus

Deutschland könnte eine größere Rolle als bisher im Syrienkonflikt spielen. Die Koalition denkt nach SPIEGEL-Informationen über einen Einsatz der Bundeswehr nach. Voraussetzung dafür: ein Uno-Beschluss.

Bundeswehr im Einsatz (Archivaufnahme aus Afghanistan): Einsatz auch in Syrien?
DPA

Bundeswehr im Einsatz (Archivaufnahme aus Afghanistan): Einsatz auch in Syrien?


Die Bundeswehr ist womöglich in Zukunft stärker mit dem Krieg in Syrien beschäftigt: Die Bundesregierung schließt einen Einsatz der Streitkräfte in dem Land nach SPIEGEL-Informationen nicht aus. Voraussetzung sei ein Beschluss des Uno-Sicherheitsrats, heißt es in Regierungskreisen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Denkbar sei ein Einsatz zur Überwachung eines möglichen Waffenstillstands. Nach Einschätzung des Kanzleramts sind die Chancen für ein solches Mandat in den vergangenen Wochen gestiegen. So wolle der russische Präsident Wladimir Putin sich schnell aus Syrien zurückziehen und strebe eine Zusammenarbeit mit den Amerikanern an, heißt es in der Umgebung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Damit wäre ein wesentliches Hindernis für eine Uno-Resolution entfallen.

In den vergangenen Jahren waren internationale Bemühungen für eine Lösung im Syrien-Konflikt vor allem an den Differenzen zwischen Russland und dem Westen gescheitert. Moskau hält an Diktator Baschar al-Assad fest, während der Westen dessen Ablösung fordert. US-Präsident Obama äußerte kürzlich die Hoffnung, dass Russland sich in Syrien künftig stärker auf den Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) konzentriere als auf die Verteidigung Assads.

Bei der militärischen Hilfe gegen den IS ist Deutschland bereits indirekt beteiligt, seitdem im Herbst vergangenen Jahres erstmals Waffen an die kurdischen Peschmerga-Kämpfer geliefert wurden, die im Nordirak von Bundeswehrsoldaten ausgebildet werden.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unixv 18.11.2015
1. und dann?
Afghanistan war/ ist ja so erfolgreich, oder? Auch wenn das Gauck, Steinmeier und die VdL freuen würde, sehe ich das als den total verkehrten Weg! Grenzen sofort ZU! Alle eingereisten Syrien " Heimkehre mag ich hier nicht schreiben!" Verbrecher " nicht die Flüchtlinge, die IS Schwachköpfe!" sofort einkassieren und ABSCHIEBEN! Jeder Migrant / Moslem der hier Kriminell auffällt, sofort ABSCHIEBEJN!
toppu76 18.11.2015
2. Voraussetzung
Hallo, neben einem Uno Mandat braucht es aber auch die Unterstützung des Deutschen Volkes. Ich behaupte mal die haben wir Gott sei dank nicht. Der Krieg gegen Terror wurde die letzten 15 Jahre nicht durch Luftangriffe gelöst und er wird es auch die nächsten 15 Jahre nicht. Warum dass die G20 nicht verstehen weiß ich leider nicht.
walter_de_chepe 18.11.2015
3. Das Heft des Handelns aus der Hand gegeben
Merkel und Gabriel stolpern von einem Ereignis zum anderen. Handeln tun andere. Wenn diese Regierung nicht am Ende ist!?
windpillow 18.11.2015
4. Nur nachdenken?
Nein Frau von der Leyen, sagen sie nichts. Ein Teil ihrer Antwort könnte uns womöglich verunsichern.
rorufu 18.11.2015
5. Nie wieder Krieg
Ds scheint von unseren Vollpfosten komplett aus dem Fokus entrückt zu sein. Es muss ein geiles Gefühl sein, gut für Ego, dass man endlich wieder wer ist. Was für eine kranke Gesellschaft!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.