Widerstand der FDP-Minister Bundesregierung stellt keinen eigenen NPD-Verbotsantrag

Die FDP-Minister lehnen einen eigenen NPD-Verbotsantrag der Bundesregierung ab - und haben sich durchgesetzt. Die Regierung wird auf einen Gang zum Verfassungsgericht in Karlsruhe verzichten.

NPD-Demo (im Mai 2012): Kein Verbotsantrag der Bundesregierung
imago

NPD-Demo (im Mai 2012): Kein Verbotsantrag der Bundesregierung


Berlin - Die Bundesregierung wird keinen einen eigenen Antrag auf ein Verbot der rechtsextremen NPD stellen. Das sieht eine Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch vor, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Die Bundesregierung halte einen "zusätzlichen eigenen Verbotsantrag für nicht erforderlich", heißt es in der Vorlage. "Dessen ungeachtet ist die Bekämpfung und Ächtung des Rechtsextremismus, der sich auch in den von der NPD verfolgten verfassungsfeindlichen Zielen zeigt, eine politische und gesellschaftliche Daueraufgabe, die für die Bundesregierung von besonders hoher Bedeutung ist." Die Bundesregierung werde auch künftig alles Erforderliche tun, um den Rechtsextremismus politisch zu bekämpfen.

Die fünf FDP-Bundesminister hatten zuvor einen eigenen NPD-Verbotsantrag der Regierung abgelehnt. "Wir können einem Verbotsantrag nicht zustimmen", sagte Parteichef Philipp Rösler am Montag in Berlin. Die FDP habe diesen Weg immer für falsch gehalten. "Dummheit kann man nicht verbieten", sagte Rösler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine einmütige Entscheidung des Kabinetts angekündigt. Der Beschluss sollte in der Kabinettssitzung an diesem Mittwoch fallen. Ende Februar hatte Innenminister Hans-Peter Friedrich noch die Ansicht vertreten, die Regierung habe aus seiner Sicht keine andere Möglichkeit, als selbst einen Antrag beim Bundesverfassungsgericht einzureichen.

Der Bundesrat hat bereits entschieden, einen Verbotsantrag in Karlsruhe zu stellen. Den Antrag der Länderkammer will die Bundesregierung auf anderem Wege unterstützen. So werde "das Bundesministerium des Innern bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gemeinsam mit den Ländern die systematische Materialsammlung im Hinblick auf aktuelle Erkenntnisse zur weiteren unterstützenden Begleitung des Antrags des Bundesrates fortsetzen", heißt es in der Beschlussvorlage.

Aussprechen kann ein Verbot nur das Verfassungsgericht und das nur auf Antrag der Verfassungsorgane Bundestag, Bundesrat oder Bundesregierung. Ein erstes Verfahren gegen die rechtsextreme NPD war 2003 in Karlsruhe gescheitert, weil die NPD-Führung massiv mit V-Leuten unterwandert war.

Von der Opposition kam umgehend Kritik: "Ich bedaure die Entscheidung der FDP-Minister", sagte Thomas Oppermann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag. "Es ist unerträglich, wenn Bundeskanzlerin Merkel die gesamte Verantwortung auf die Länder schiebt. Wir brauchen die Geschlossenheit der Demokraten gegen die NPD. Ich erwarte von der Bundeskanzlerin, dass sie mit den CDU-Ministern die FDP-Minister im Kabinett überstimmt."

Die NPD hatte nach jüngsten Zahlen Ende 2011 knapp 5800 Mitglieder. 2011 erhielt sie insgesamt 1,32 Millionen Euro staatliche Zuwendungen. Dies geht aus ihrem vom Bundestag veröffentlichten Rechenschaftsbericht für 2011 hervor. Die NPD-Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen beliefen sich danach auf knapp 554.000 Euro, Spenden auf 1,04 Millionen Euro.

als/dpa/AFP/Reuters

insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bürger 29 18.03.2013
1. Eine sehr
kluge Entschediung der FDP. Meinen die Kläger ernsthaft, dass der Spuk vorbei ist, wenn man basta sagt. Oh wie naiv sind die Gutmenschen?
j.w.pepper 18.03.2013
2. Völlig richtig...
...der neue Verbotsantrag wird mit schöner Sicherheit genau so daneben gehen wie der letzte und auf diese Weise der braunen Bande erneut eine ungerechtfertigte Scheinlegitimität verschaffen. Und nur, weil gewisse Parteien (incl. der CDU) auch in dieser Hinsicht glauben, dem "Ist-ja-unerhört"-Populismus hinterher laufen zu müssen. Mir ist das Vorhandensein eine organisierten und deshalb auch überwachbaren (und außerdem stets am Rand der Pleite agierenden) NPD deutlich lieber als jeder zusätzliche "Nationale Untergrund". So sehr ich den Verein zum Kotzen finde.
chriß_graf 18.03.2013
3. Lasst die paar glatzen doch machen
Eine weise Entscheidung der Regierung, das deutsche Volk soll der NPD an der Urne eine Abfuhr erteilen.
micromiller 18.03.2013
4. schlimm............
wenn unsere demokratischen politgruppen in solchen grudnlegenden angelegenheiten keine einheitliche meinung finden.. dann ist es wiederum ein zeichen totaler unfaehigkeit.
mainstreet 18.03.2013
5. kluge Entscheidung möglicherweise...
Möglicherweise ist es eine kluge Entscheidung der FDP sich nicht am Verbotsantrag zu beteiligen da die NPD so leichter zu überwachen ist als Sie in andere oder irgendwie geartete Untergrundgruppierungen abzudrängen. Stimmenfang kann man mit dieser Entscheidung sicherlich nicht machen denn nichts ist schlimmer als die Inhalte dieser Gruppierung aber in Abwägung dieser Gesamtumstände ist die Entscheidung möglicherweise zumindest nicht unklug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.