Anti-Terror-Kampf im Internet Bundesregierung sucht Nerds

Terroristen kommunizieren oft über verschlüsselte Botschaften, auch die Attentäter von Ansbach und Würzburg. Die Bundesregierung will nun eine Einheit zur Entzifferung solcher Chats aufbauen - doch es fehlt an Personal.

Bundesregierung sucht IT-Experten für verschlüsselte Chats
REUTERS

Bundesregierung sucht IT-Experten für verschlüsselte Chats

Von und


Die deutschen Behörden werden noch Jahre brauchen, um verschlüsselte Internet-Chats von Terrorverdächtigen zu knacken oder gar mitlesen zu können. In Sicherheitskreisen heißt es, der von Kanzlerin Angela Merkel angekündigte schnelle Aufbau einer neuen Einheit speziell zur Entschlüsselung solcher Kommunikation sei nicht vor 2020 zu realisieren. "Wir werden noch lange frustriert zusehen müssen, wie Verdächtige von unserem Radar verschwinden", so ein hochrangiger Beamter zu SPIEGEL ONLINE.

Als Grund dafür wird in Sicherheitskreisen vor allem das Personalproblem genannt. So sei es schwierig, gut geschulte IT-Experten auf dem freien Markt anzuwerben, diese würden in der Wirtschaft viel mehr Geld verdienen als die Behörden ihnen anbieten könnten. "Wir suchen verzweifelt nach Nerds, gerade für die neue Einheit wird das besonders schwierig", warnt ein Top-Beamter. Folglich sei nicht mit schnellen Erfolgen zu rechnen.

Kanzlerin Merkel hatte den Aufbau der Entschlüsselungseinheit vergangene Woche als Teil ihres Neun-Punkte-Plans zur Bekämpfung der Terrorgefahr prominent vorgestellt. Demnach solle "schnellstmöglich" eine Task Force geschaffen werden, die chiffrierte Internetkommunikation von Terrorverdächtigen entschlüsselt und es den Fahndern erlaubt, von Planungen für Attacken vorab zu erfahren.

Spezialeinheit soll raffinierte Codes knacken

Neu sind die Pläne nicht. Seit Jahren will die Bundesregierung Terrorfahndern ermöglichen, verschlüsselte Chats zu knacken. Schon im Juni stellten das Innenministerium ausgewählten Koalitionspolitikern vertraulich den Plan für die "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" vor, kurz Zitis genannt. 400 IT-Experten sollen die Verschlüsselung von Chats aufbrechen und so Bundeskriminalamt (BKA) oder Verfassungsschutz bei der Gefahrenabwehr helfen.

Das Problem der kryptierten Chats beschäftigt die Fahnder sowohl im Fall Würzburg als auch in Ansbach. Beide Täter kommunizierten bis kurz vor ihrer Tat verschlüsselt mit Hintermännern im Nahen Osten, bisher können die Fahnder diese aber nicht ausfindig machen. Die Sicherheitsmaßnahmen sprechen dafür, dass der IS hinter den Attacken steht. Seit Jahren verfeinern Terroristen ihren Schutz vor Abhörmaßnahmen, kommunizieren international fast ausschließlich über chiffrierte Chats.

Auf dem Papier hört sich der Aufbau von Zitis einfach an. Statt bei einer Behörde sollen rund 400 Experten in einer Art Agentur die raffinierten Codes von Anbietern wie Telegram oder auch Herstellern wie Apple knacken, damit Polizei und Verfassungsschutz weiterhin bei Terror-Chats mitlesen können. Zitis soll dabei als Dienstleister fungieren, der Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz dabei hilft, aber nicht selbst Chats mitliest oder auswertet.

Ermittler sind seit Jahren frustriert wegen des Verschlüsselungsbooms. Immer wieder beobachten sie das Phänomen des "going dark", also des Abtauchens von Verdächtigen und ihrer Kommunikation in geschützte Bereiche des Internets. Probleme macht den Behörden auch, dass sich bei immer mehr Programmen starke Verschlüsselung als Standard durchsetzt - und zwar nicht nur bei Nischen-Apps wie etwa Threema aus der Schweiz.

Immer mehr Programme verschlüsseln Chats

Auch in der Breite wird immer mehr encodiert: Der Messenger-Dienst WhatsApp hat im April auf die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgestellt. Das bedeutet, dass die Inhalte nur für Chat-Teilnehmer sichtbar sind. Nicht einmal WhatsApp selbst weiß, was genau mit der App verschickt wird, eine Wiederherstellung der Unterhaltungen ist schwierig. Um die Verschlüsselung möglichst sicher zu machen, arbeitet WhatsApp mit dem bei Krypto-Experten angesehenen Signal-Protokoll.

Die Auswirkungen sind enorm. WhatsApp hat rund eine Milliarde Nutzer weltweit. Mit seiner neuen Technik übertrifft es nun sogar die Chat-Software Telegram, die wegen ihrer Verschlüsselungsfunktion zeitweise als Lieblings-App von Terroristen galt. Dort ist die Verschlüsselung anders als bei WhatsApp nicht automatisch eingeschaltet, sondern muss erst aktiviert werden.

Auch WhatsApp-Besitzer Facebook setzt bei seinem eigenen Messenger künftig auf eine Funktion namens "Geheime Konversationen". Damit können ausgewählte Chats komplett verschlüsselt werden. Die Funktion soll bis zum Ende des Sommers oder spätestens im Herbst für die rund 900 Millionen Messenger-Nutzer freigeschaltet werden. Außerdem werden einzelne Beiträge mit einem "Timer" versehen werden können, damit sie sich nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen.

Wenn die Ermittler künftig bei Facebook die Herausgabe von Chat-Protokollen anfordern, kann das Unternehmen sich wohl in immer mehr Fällen darauf berufen, dass dies nicht möglich sei. Ohnehin sind die großen Tech-Konzerne aus Angst um das Vertrauen der Kunden zurückhaltend, wenn Ermittler Daten von ihnen wollen. Das zeigt etwa der Streit zwischen Apple und dem FBI um die Entsperrung des iPhones des Attentäters von San Bernardino.

Apple entschied, den US-Ermittlern nicht mit einem Hack zu helfen und bekam für diese Linie viel Unterstützung, etwa von Google und Twitter. Apple-Chef Tim Cook argumentierte in Interviews und offenen Briefen stets, man wolle auch Ermittlern keine Hintertür zum Ausspähen gewähren, weil man damit die Sicherheit für alle Nutzer senke. Ganz ähnlich dürfte sich Apple wohl auch verhalten, wenn die deutsche Einheit Zitis sich dort meldet.


Lesen Sie mehr zum Thema:

Auf den Spuren des Attentäters von Ansbach: gebrochener Mann oder kühl kalkulierender Terrorist?

Politischer Streit nach Anschlägen in Deutschland: Seehofer gegen Merkel

insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rst2010 01.08.2016
1. entschlüsseln
mit x.509 oder pgp verschlüsselter kommunikation ist nur möglich bei fehlern in der implementierung, oder durch brute force (teuer, langwierig). normalerweise ist der staat nicht bereit, die für solche spezialisten üblichen preise zu zahlen. im tarifvertrag des öffentlichen dienstes ist sowas nicht drin.
webstar2568 01.08.2016
2. Schwachsinniges Vorhaben
Die Bundesregierung will also besser sein als tausende Informatiker, Mathematiker und Kryptographen weltweit? Dann mal viel Erfolg. Das Problem sind neben den Gehältern auch die Ansichten der Leute. Sehr viele Leute - gerade aus dem Securitybereich - schätzen Privatsphäre und stehen daher oft politisch nicht dahinter, was die Anzahl der verfügbaren Fachkräfte nochmals reduziert.
hanfiey 01.08.2016
3. keine Frage des Personals
Das knacken von Verschlüsselung als Personalproblem zu verstehen ist typisch für "Neuland". Die haben nichts, aber auch gar nicht verstanden von dem Thema. Was die NSA nicht kann sollen ein paar "Nerds" schaffen?.
räbbi 01.08.2016
4.
if you pay peanuts, you get monkeys... Was soll man da mehr zu sagen? Was hab ich da letztens gelesen? Hieß es, ja so 1 oder 2 Jahre Schulung in Grundzügen des Beamten- und Verwaltungsrechts braucht so ein Nerd schon, sonst können wir den nicht brauchen. :D
VerGe 01.08.2016
5. Bezüge
Vielleicht sollte man dann mal in Erwägung ziehen, die Bezüge von Staatssekretären und anderen, politischen Beamten, etwas zu kürzen um so mehr finanziellen Spielraum für die Bezahlung der Nerds zu haben. Die wirklich wirklich Guten wird man sowieso nicht bekommen. Aber ein paar fähige Hacker kann man sicherlich abgreifen, immerhin kann der Staat ja unter Umständen eine gute Referenz sein, für die ersten 2-3 Jahre nach der Uni...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.