Arbeitsmarkt: Bundesregierung wirbt in Asien um Fachkräfte

Dringend gesucht: Mathematiker, Informatiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler. Wegen des drohenden Fachkräftemangels will die Bundesregierung in Fernost um Interessenten werben. Einem Zeitungsbericht zufolge stehen Indien, Indonesien und Vietnam im Mittelpunkt einer Initiative.

Wirtschaftsminister Rösler: Fachkräfte-Initiative in Fernost Zur Großansicht
dapd

Wirtschaftsminister Rösler: Fachkräfte-Initiative in Fernost

Berlin - Die Bundesregierung plant laut einem "Handelsblatt"-Bericht den Einsatz von Berufsberatern in Indien, Indonesien und Vietnam - dort sollen demnach Fachkräfte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik für die Arbeit in Deutschland gewonnen werden. Es sollen Fachkräfte im Fokus stehen, "die eine internationale Karriere im Blick haben, sich aber bisher noch nicht mit einer Zuwanderung nach Deutschland" befasst haben, heißt es laut dem Bericht in einem Papier des Wirtschaftsministeriums.

In dem Papier werde auf den drohenden Fachkräftemangel in Deutschland verwiesen. Bis zum Jahr 2025 werde die Zahl der Erwerbsfähigen in der Bundesrepublik aus demografischen Gründen um mehr als sechs Millionen Menschen zurückgehen. Um die sich abzeichnende Lücke zu schließen, bedürfe es "neben der Hebung aller inländischer Potenziale einer Zuwanderung von mehr als 200.000 Fachkräften jährlich", zitierte die Zeitung aus dem Regierungspapier.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und die Vorstandssprecherin der bundeseigenen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Tanja Gönner, wollen das Projekt am Freitag vorstellen.

hen/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rainbowman1 25.10.2012
Also wieder mal das übliche Spiel: Gibt es viele Arbeitslose, müssen die Löhne runter. Gibt es weniger Arbeitslose, müssen nicht etwa die Löhne erhöht werden, sondern es werden Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert. Liebe Bundesregierung: SO stelle ich mir das eigentlich nicht vor, erst recht nicht angesichts der seit 10 Jahren anhaltenden Lohnstagnation.
2.
atech 25.10.2012
Zitat von sysopDringend gesucht: Mathematiker, Informatiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler...
...gibt es in Deutschland mehr als genug! Nur sind manche schon über 35, 40, 45 oder 50 Jahre, haben Berufserfahrung und wollen entsprechend bezahlt werden. Die deutsche Wirtschaft hingegen sucht weiterhin Germany's Next Topmodels: jung, willig und billig. Vor allem billig sollen sie sein, die Fachkräfte...ob die Asiaten da mitmachen? Und das auch noch in befristeten Anstellungen, so dass sie - falls sie Familie haben sollten - dieser hier in Deutschland keine Zukunft bieten könnten? Weil ihnen mit dem ablaufenden Vertrag auch noch die Abschiebung droht? - Hoffentlich sind die umwobenen Asiaten zu intelligent und gebildet, um darauf hereinzufallen!
3. Märchen
vitalik 25.10.2012
Zitat von sysopDringend gesucht: Mathematiker, Informatiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler. Wegen des drohenden Fachkräftemangels will die Bundesregierung in Fernost um Interessenten werben. Einem Zeitungsbericht zufolge stehen Indien, Indonesien und Vietnam im Mittelpunkt einer Initiative. Bundesregierung will in Fernost um Fachkräfte werben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-will-in-fernost-um-fachkraefte-werben-a-863492.html)
Das Märchen von Fachkräftemangel. Wieviele Berater will man denn einsetzten um 200.000 Fachkräfte jährlich nach Deutschland zu holen und warum eigentlich von so weit her, wenn um die Ecke, Spanien und co. jede Menge junge Leute verzweifelt einen Job suchen. Allgemein, was ist an dem demorgafischen Wandel so schlimm. Braucht Deutschland wirklich 80 Mio Menschen und da es die Rente eh bald erst mit 70 gibt, da können die Mathematiker und Informatiker weiter in ihrem Job reinhauen. Was will man überhaupt erreichen? Will man tatsächlich das die Gesselschaft imemr größer wird, sieht da wirklich niemand ein Problemm.
4. Niemand wird kommen
truthful 25.10.2012
für Niedriglöhne wird niemand kommen. wer was kann geht in die USA. Die Inder sind auch nicht gekommen,
5. Super Idee....
goodspirit 25.10.2012
Darauf haben die Fachkräfte aus Indien, Indonesien und Vietnam gewartet. Die von Rössler angepeilten Fachkräfte verdienen in Ihren Ländern bei weitem mehr als hier, da dort der Mangel noch grösser ist und mal ganz zu schweigen vom gesellschaftlichem Status in ihren Heimatländern. Vielmehr sollte mal darüber nachgedacht werden, wie man vorhandenes Potenzial unter bereits Zugewanderten und deren Nachkommen 'heben' bzw fördern kann. Wie viele Akademiker mit Migrationshintergrund fristen ein dasein als Taxifahrer oder Gebäudereiniger, weil ihre Abschlüsse nicht anerkannt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare