Bundespolizei Bundesregierung will neue Anti-Terror-Truppe aufstellen

Die Bundespolizei soll eine neue Anti-Terror-Einheit erhalten - zusätzlich zur GSG 9. Sie soll nach Informationen des SPIEGEL gezielt im Zusammenhang mit möglichen Anschlägen in Deutschland eingesetzt werden.

Polizisten der GSG 9: Die Bundespolizei soll eine weitere Anti-Terror-Einheit bekommen
DPA

Polizisten der GSG 9: Die Bundespolizei soll eine weitere Anti-Terror-Einheit bekommen


Die Bundespolizei soll neben den Anti-Terror-Spezialisten der GSG 9 eine neue hochgerüstete Einheit erhalten. Sie soll nach Informationen des SPIEGEL auf Anschläge in Deutschland schnell und flexibel reagieren können. Entsprechende Überlegungen wurden aus dem Bundesinnenministerium grundsätzlich bestätigt. Die Einheit soll sich gezielt auf terrorbedingte Ausnahmesituationen vorbereiten, wie sie Anfang des Jahres in Paris und Kopenhagen herrschten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 13/2015
Wie Europäer auf die Deutschen blicken

Innenpolitiker der Koalition fürchten, die deutschen Sicherheitsbehörden seien für vergleichbare Attentate unzureichend gewappnet. Zwischen der hoch spezialisierten Elitetruppe GSG 9 und der Schutzpolizei brauche es "eine robuste Einheit, die eine solche Lage bewältigen kann", sagt der CDU-Innenexperte Armin Schuster. Er halte es "für die Pflicht des Bundes, den Ländern im Bedarfsfall solche Einheiten zur Verfügung stellen zu können".

Die neue Truppe - intern scherzhaft "GSG 4 ½" genannt - soll laut SPIEGEL schrittweise auf mehrere Hundertschaften ausgebaut werden. Sie soll neben Kurz- auch Langwaffen und gepanzerte Fahrzeuge erhalten, ihre Schutzwesten müssten auch einem Beschuss aus Sturmgewehren wie der Kalaschnikow standhalten.

In dieser Woche war bekannt geworden, dass das Bundeskriminalamt, der Verfassungsschutz und die Bundespolizei von 2016 an 750 neue Stellen und 328 Millionen Euro zusätzlich erhalten sollen. In der Koalition geht man davon aus, dass ein Teil davon für den Aufbau der neuen Anti-Terror-Truppe genutzt wird.

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diemegamaschine 20.03.2015
1. Wer denkt sich sowas aus?
Die Aufrüstung nimmt kein Ende. Erst will man eine weitere EU-Armee, jetzt eine weitere Anti-Terror-Einheit. Dabei ist die GSG9 nicht die einzige. Wovor hat man wirklich Angst seitens der Regierenden? Meint man etwa den "Terror" vermeintlicher zukünftiger Demonstranten? Damit man weiterhin gut die Türme der rücksichtslosen Korruption und Bereicherung beschützen kann? Der Kampf reich gegen arm wird in Zukunft immer stärker und heftiger werden. So können jedenfalls die Zukunftsfragen der Menschheit nicht gelöst werden.
ClausWunderlich 20.03.2015
2.
Und wo soll das Personal herkommen? Die Polizei hat doch schon lange das Problem junge Leute für den job zu begeistern. Hohe Risiko bei geringem Gehalt wer will so was?
peter.braun1@gmx.ch 20.03.2015
3. Na endlich...
...mal eine gute Nachricht zum Thema Schutz und Sicherheit!
geando 20.03.2015
4. Brauchen
Brauchen "wir" das wirklich? Es gibt bereits die normale Polizei, die durchaus mit Schutzwesten, gepanzerten Fahrzeugen, Hubschraubern und Maschinenpistolen ausgestattet ist. Für besondere Einsätze gibt es die SEKs der Länder. Die haben noch schwerere Bewaffnung und spezialisiertere Ausbildung. Dann gibt es die GSG-9, die besonders verlesen und Ausgebildet sind und als Truppe des Bundes hochmobil in kurzer Zeit im ganzen Land (und Ausland) einsetzbar sind. Für ganz extreme Aufgaben gibt es die KSK der Bundeswehr (sind allerdings nicht ohne weiteres im Inland einsetzbar). Wenn diese Kräfte Defizite in Ausrüstung, Personal oder Ausbildung haben, sollte man doch die vorhandenen Kapazitäten ausbauen, anstatt wieder eine neue Truppe zu schaffen. Eine neue, eigenständige Truppe bedeutet die Schaffung neuer Schnittstellen mit den vorhandenen Kräften. Es muss dann wieder definiert werden, welche Truppe bei welchen Einsätzen welche Aufgaben übernimmt, wer welche Truppe koordiniert etc. Da müssen wieder neue Strukturen geschaffen werden und das ist teuer und mit grossem Verwaltungsaufwand verbunden. Warum erweitert man nicht einfach die GSG-9 mit den nötigen Mitteln? Dort sind alle Strukturen schon vorhanden.
barstow 20.03.2015
5. Warum wird das Geld dafür nicht besser investiert?
zB in zwei BW Battalione die diesen Auftrag dann ebenfalls übernehmen könnten? Verfassungsrechtliche Bedenken können nicht das Argument sein, da die Verfassung jeden Tag gebrochen wird indem der Schaden nicht vom deutschen Volk abgewendet wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.