Bundestagsradar Diese Abgeordneten stimmten für die Diäten-Erhöhung

830 Euro mehr bekommen die Abgeordneten ab Januar: Der Bundestag hat eine Erhöhung der Diäten um rund zehn Prozent beschlossen. Welcher Volksvertreter stimmte dafür, wer dagegen? Das Bundestagsradar verrät es.

Von und (Grafik)


Berlin/Hamburg - Es war eine umstrittene Entscheidung: Der Bundestag hat eine Erhöhung der Diäten um rund zehn Prozent für seine Abgeordneten beschlossen. Ab Januar 2015 steigen die Bezüge der Parlamentarier um 830 auf 9082 Euro monatlich - und entsprechen damit der Besoldung von Bundesrichtern.

Zugleich votierten die Abgeordneten in namentlicher Abstimmung für eine Grundsatzreform: Ab 2016 sollen die Diäten der Parlamentarier automatisch an die Entwicklung der Bruttolöhne gekoppelt werden. Welcher Volksvertreter votierte für die Anhebung, wer dagegen?

Klicken Sie hier, um die Ergebnisse im Bundestagsradar zu sehen:

Bundestagsradar

Der Bundestag billigte nicht nur höhere Diäten, er beschloss auch schärfere Regeln gegen Abgeordneten-Bestechung. Künftig ist nicht nur der direkte Kauf oder Verkauf von Stimmen bei Entscheidungen strafbar. Auch wer Geld oder andere Vorteile annimmt und als Gegenleistung zum Beispiel in der Fraktion für Interessen des Geldgebers wirbt, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren belangt werden.

Haben Sie Fragen an Ihren Abgeordneten? Dann stellen Sie diese - mit Hilfe des Politik-Portals abgeordnetenwatch.de, das die Grafiken zusammen mit SPIEGEL ONLINE erstellt hat. Klicken Sie einfach auf den jeweiligen Parlamentarier.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sag ich nicht 21.02.2014
1. Frechheit
ich weiß nicht wie diese Schwachmaten nachts überhaupt noch schlafen können. 830€ Lasst mich mal kurz nachrechnen: 830€ durch sagen wir mal 160 Arbeitsstunden macht etwa 5,18 Stundenlohn. Manche Friseurin oder Reinigungskraft würde sich über ein so fürstliches Gehalt wie unsere gewählten Herren es sich (zusätzlich)genehmigen mit Tränen in den Augen freuen. Ich weiß nicht wo das hinführen soll, wenn sogar die gewählten Volksvertreter den Steuerzahler ausnutzen. Fahrt mal nach Berlin und schaut mal wer wie oft und wie lange im Bundestag oder seinem Büro ist. Traurig ist das! Unser einer muss schauen wo er bleibt und ist froh wenn er sein kleines Haus und die 4 köpfige Familie durchbringen kann. Dann darf aber auch nichts kaputt gehen. Macht euch nur die Säcke voll! Wir blechen weiter! Herzlichst
DrGrey 21.02.2014
2.
Zitat von sysop830 Euro mehr bekommen die Abgeordneten ab Januar: Der Bundestag hat eine Erhöhung der Diäten um rund zehn Prozent beschlossen. Welcher Volksvertreter stimmte dafür, wer dagegen? Das Bundestagsradar verrät es. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagsradar-so-stimmten-die-abgeordneten-bei-der-diaeten-erhoehung-a-954877.html
Politiker lügen gerne, das gehört zum Job. Diesen Inflationsausgleich aber den man sich nun genehmigt hat, zeigt jedoch, dass die Politik durchaus die wahre Inflationsrate kennt, die bei ca. 10%, und nicht wie von ihnen behauptet, bei maximal 2% liegt.
haltetdendieb 21.02.2014
3. Es ist einfach nur noch unglaublich...
...hoffentlich ruft jemand von der Linken oder den GrünINNEN das Bundesverfassungsgéricht an. Die Politik wird einem als Wähler so um so schneller verleidet. Ich habe langsam keinen Bock mehr wählen zu gehen. Ach so, die EU-Parlamentarier "verdienen" noch viel mehr. Verdienen nicht, aber bekommen. Das kann man keinem Menschen mehr verständlich machen. Diese Kaste ist einfach nur noch erbärmlich!
simplicissimus51 21.02.2014
4. Selbstbedienung
Irgendwie ist es doch faszinierend,wie mutig (oder unverfroren ? ) diese "Volksvertreter" zur rechten Zeit SELBST ihr (ohnehin überreichliches ) Salär noch einmal kräftig erhöhen.Und dann auch noch ziemlich einmütig ! Sich selbst das Gehalt zu erhöhen,....das ist nun wirklich paradiesisch ,ansonsten niemandem von uns Bürgern möglich.Ich frage mich ständig,was die Normalbürger dazu treibt,diese Menschen ständig wiederzuwählen. Übrigends:mein Nachbar lebt von GruSi( 374 Euro )dem haben Sie auch den Lohn erhöht,um 55 Cent .Diese "Volksvertreter " mit mind.10000 im Monat geben sich nicht mit peanuts ab,die haben sich 800 Euro genehmigt,..ohne rot zu werden. Wir sollten das nicht vergessen bei der nächsten Wahl.Es gibt seit kurzem auch neue Parteien,die wirklich stellvertretend für uns handeln würden und nicht nur an ihr eigene Wellness denken.
steuergeldvernichten 21.02.2014
5. Deutsches Elitenproblem - die Egoshooter: heute Bundestag!
Deutschland schafft sich nicht nur ab – es kracht auseinander! Wir haben ein Elitenproblem. Wenn SPD-Christine Lambrecht die Erhöhung verteidigt: "Wir arbeiten in der Regel, wenn wir den Job richtig machen, mindestens 60 bis 70 Stunden.“ ...dann überkommt mich ein Würgen. Wieviele Arbeitnehmer müssen das auch – im zweit- und dritt Job – zu einem verschwindend geringerem Gehalt um überhaupt irgendwie über die Runden zu kommen? Dann soll SPD-Lamprecht doch bitte schauen, ob sie noch einen ähnlich bezahlten und mit einer Pensionzusage ausgestattetn Job in der Freien Wirtschaft bekommt – zu dem Gehalt! Wir haben immer weniger Festangestellte in Deutschland mit derartigem Kündigungsschutz (mindestens 4 Jahre!) – allenfalls noch die üppig ausgestatten Festangestellten in den Führungspositionen der öffentlich-Rechtlichen Sendeanstallten könen da mithalten. 60 Prozent der Deutschen sind unstet beschäftigt – und bekommen von Banken wie der SPARDA oder der mit Steuergelder gerettenten COMMERZBANK nicht einmal einen Dispo, geschweige den Kredit – und wenn nur unter entwüdigenden Auflagen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/viele-freiberufler-werden-von-banken-benachteiligt-a- 945385.html Diese Diätenerhöhung in der Höhe und der Machart passt nicht in die Zeit, wo viele Familien um ihre Existenz kämpfen. Da hätte es der Anstand verlangt, man hätte gesagt: wir bekommen genug. Danke, Spiegel, für die Liste, wir werden an euch denken - auch nach der Europawahl.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.