Angela Merkel Die Mutter der AfD

Angela Merkel verdient die Abwahl. Sie trägt die Verantwortung dafür, dass Nazis in den Bundestag einziehen werden. Aber egal, wem man seine Stimme gibt, Merkel wird Kanzlerin bleiben - lohnt es sich da überhaupt, wählen zu gehen?

CDU-Wahlplakat
AFP

CDU-Wahlplakat

Eine Kolumne von


Wenn eines Tages Bilanz gezogen wird über diese Kanzlerin und ihre Amtszeit, dann wird dies auf der Soll-Seite stehen bleiben: Angela Merkel ist die Mutter der AfD. Sie hatte die Wache, als die Nazis in den Bundestag kamen. Allein dafür würde Angela Merkel die Abwahl verdienen. Aber mit Merkel ist es wie mit dem FC Bayern München - es wird gewählt, und am Ende ist sie immer im Amt. Wem soll man also seine Stimme geben, wenn man der Kanzlerin die Quittung geben will? Oder lohnt es sich überhaupt, zur Wahl zu gehen?

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2017
Eine Gebrauchsanweisung

Nazis. Hartes Wort. Verharmlost man damit nicht die Judenmörder und Weltkrieganzettler des "Dritten Reichs"? Nein. Der AfD-Mann Jens Maier fürchtet die "Herstellung von Mischvölkern" und will den deutschen "Schuldkult" beenden. Sein Kamerad Wilhelm von Gottberg zitierte einst voller Zustimmung einen italienischen Neofaschisten mit den Worten: "In immer mehr Staaten wird die jüdische ›Wahrheit‹ über den Holocaust unter gesetzlichen Schutz gestellt". Und die Äußerungen des Spitzenkandidaten Alexander Gauland, eine deutschtürkische Politikerin sei in Anatolien zu "entsorgen", und wir hätten das Recht, "stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen", die haben ja gerade die Runde gemacht.

Sigmar Gabriel hatte recht, als er neulich sagte, in naher Zukunft würden "zum ersten Mal nach 1945 im Reichstag am Rednerpult echte Nazis stehen".

Nun, da die braune Ernte eingefahren wird, lohnt es sich, an all die Tagelöhner zu erinnern, die in den vergangenen Jahren eifrig den Boden gedüngt haben, auf dem der Mist gewachsen ist.

Thilo Sarrazin, natürlich, der Pate der rechten Revolution, mit dessen halsbrecherischen Statistiken ein schmieriger Muslimhass in Deutschland sein bürgerliches Gesicht bekam.

Das Magazin "Cicero", in dem der Regisseur Oskar Roehler seine "Wutrede eines Enttäuschten" schreiben darf, in der er Merkel vorwirft, keine "Wurzeln in meinem Land" zu haben. Roehler verfilmt gerade ein Buch des Autors Thor Kunkel, der seinerseits inzwischen für die Werbekampagne der AfD verantwortlich ist.

Rüdiger Safranski, der freundliche Volkszornversteher, der gesagt hat: "Die Politik hat die Entscheidung getroffen, Deutschland zu fluten" - und damit die Menschen meinte, die vor dem Bürgerkrieg hierher geflüchtet sind. Safranski bekam neulich in der Frankfurter Paulskirche, mithin der Wiege der deutschen Demokratie, den Ludwig-Börne-Preis. Die Laudatio hielt Christian Berkel, ein in Berlin berühmter Schauspieler, der im Hause Springer wohlgelitten ist.

Beim Springer-Verlag wiederum - der jede Nähe zur AfD weit von sich weisen würde - ist der Publizist Henryk M. Broder beschäftigt, der mit seinem Blog "Achse des Guten" eine Spielwiese für Rechtsausleger eingerichtet hat. Zum Beispiel für Vera Lengsfeld, die mal für die CDU im Bundestag saß, nun aber gemeinsam mit Frauke Petry öffentlich auftritt.

Und so weiter und so weiter. Man muss das alles so kompliziert aufschreiben, um zu erklären, wie sich die rechten Kreise schließen. Denn die Petrys, Gaulands, Weidels, Höckes lassen ja nur die Masken fallen, hinter denen sich so mancher "ehrbare Bürger" noch verbirgt.

Aber die Aufsicht, als das Land nach rechts marschierte, hatte Angela Merkel. Die Verrohung des Bürgertums, die Prekarisierung der unteren Schichten, die Desillusionierung vieler Deutscher, was Gerechtigkeit der Verteilung und Gleichheit der Chancen angeht - das alles ereignete sich während Merkels Kanzlerschaft. Und all das steht an der Wiege der AfD.

Merkel ist die Mutter des Monsters. Sie verantwortet die wichtigste - und verheerendste - politische und gesellschaftliche Entwicklung der vergangenen 25 Jahre.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Die Heimat-Lüge Cornelia Koppetsch über ein Gefühl, das rechts verkitscht und links verdrängt wird

    Aufstellung Jürgen Trittin als Finanz-, Brüderle als Verteidigungsminister. Wer wird bei Jamaika was?
    Aufarbeitung Der Genozid in Ruanda hatte eine lange Vorgeschichte. Was war die Rolle der USA?
    Aufstand Das Unsichtbare Komitee meldet sich zurück. Spricht der neue Essay Klartext?

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos

Dennoch wird Merkel am kommenden Sonntag aller Voraussicht nach nicht abgewählt werden. Für jeden, der Merkel die Quittung geben will, stellt diese Wahl darum ein Dilemma dar: Wen soll man wählen? Oder soll man gar nicht wählen? Denn egal ob SPD, Grüne, FDP - alle streben zu Merkel. Der Selbstzerstörungstrieb der Sozialdemokraten scheint nicht zu stoppen, die Grünen haben gelernt, locker vom linken Standbein aufs rechte Spielbein zu wechseln, und für die FDP ist der Neustart von null in die Regierung mehr als nur eine "dornige Chance".

Nur wer ganz links oder ganz rechts wählt, weiß, dass seine Stimme am Ende der Kanzlerin nicht zur unverdienten vierten Amtszeit hilft. Man kann es den Leuten nicht verübeln, wenn sie da zu Hause bleiben. Es ist nämlich kein Zeichen von politischer Reife, sich immer wieder fürs kleinere Übel zu entscheiden. Sondern von Resignation.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


insgesamt 390 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herrbombadil 18.09.2017
1. Treffer
Mitten ins Schwarze!
herrbombadil 18.09.2017
2. Treffer
Mitten ins Schwarze!
armgezockt 18.09.2017
3. Selten einen solchen Blödsinn gelesen
Herr Augstein, dass ist doch billige Polemik, die Sie hier betreiben, nur um ein paar mehr Klicks zu generieren. Das haben Sie doch wirklich nicht nötig. Schämen Sie sich! Ich bin nun wirklich kein Fan von Angela Merkel. Aber dass die Kanzlerin schuld am Einzug der AfD im Bundestag sein soll, ist doch totaler Schwachsinn. Die Rechtspopulisten sind in fast allen anderen europäischen Ländern (und nicht nur dort, siehe USA) stärker vertreten. Dass bei der Bundestagswahl mit rund zehn Prozent vergleichsweise wenig Bundesbürger die AfD wählen werden ist nicht nur, aber auch Merkels Verdienst. So schaut es aus.
nestor01 18.09.2017
4. Da hat Augstein wieder einen falschen Vergleich gezogen
Merkel ist nicht die Mutter der AfD, sondern Namensgeberin (Alternativlos), Hebamme (Eurorettung) und Kinderkrankenschwester (Migrationskrise) in einem.
flux71 18.09.2017
5.
Wer jetzt nicht wählen geht, wählt ja erst Recht AgD. Die können ihre Wähler mobilisieren. Meinetwegen hat Frau Merkel dazu beigetragen, dass es so etwas wie die AgD überhaupt gibt. Aber ich vage mal zu behaupten, dass die Flüchtlingsproblematik unter einem anderen Kanzler nicht wirklich anders behandelt worden wäre. Die Wahl jetzt hat weniger mit dem Bundeskanzler zu tun. Es geht um eine Richtungswahl für oder wider die Demokratie. Wer nicht wählen geht, stimmt ebenfalls für den Untergang unserer Demokratie und muss damit stillschweigend dann auch die Verantwortung dafür übernehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.