Wahlkreis-Check Wie ticken Ihre Kandidaten?

Merkel und Schulz sind auf allen Kanälen, doch was denken Ihre Bundestags-Kandidaten vor Ort über Mieten, Steuern, Flüchtlinge? Klicken Sie sich durch den Check von Abgeordnetenwatch - und sehen Sie, wer zu Ihnen passt.

Wahlplakate in Berlin
DPA

Wahlplakate in Berlin


Manche von ihnen stehen sowieso im Rampenlicht. Im Wahlkreis Vorpommern-Rügen etwa kandidiert eine berühmte Frau: Kanzlerin Angela Merkel. In Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz tritt Außenminister Sigmar Gabriel an. SPD-Chef Martin Schulz wiederum bewirbt sich nur über die Landesliste von Nordrhein-Westfalen für den Bundestag. Spielt aber in Wahrheit kaum eine Rolle: Sie alle werden es nach der Entscheidung im September wieder ins Parlament schaffen.

Bei anderen wiederum ist das nicht so klar. 299 Wahlkreise gibt es in Deutschland. Es bewerben sich jede Menge Politiker, die deutlich seltener vor TV-Kameras treten. Doch über die Erststimme können sie sich einen Sitz im Bundestag ergattern - und über die Zukunft des Landes mitentscheiden.

Wer aber sind die Direktkandidaten vor Ort? Was sagen sie zu Themen wie der Flüchtlingspolitik, zu Dieselautos in Innenstädten, zur Terrorabwehr, Mietpreisbremse, Kitabetreuung, zum Spitzensteuersatz oder zur Rente?

Finden Sie es heraus - und klicken Sie sich auf SPIEGEL ONLINE durch den Kandidatencheck von Abgeordnetenwatch. Die Plattform hat eine Reihe von politischen Thesen formuliert und die 2570 Direktkandidaten für die Bundestagswahl nach ihren entsprechenden Positionen befragt.

Sie können den Thesen selbst zustimmen, sie ablehnen oder neutral bleiben - am Ende sehen Sie, mit welchem Kandidaten aus ihrem Wahlkreis Sie die meisten Übereinstimmungen haben. (Hintergründe und Erklärungen finden Sie unter dem Kandidatencheck.)

Hier geht es zum Kandidatencheck:

Das Wichtigste zum Kandidatencheck
Wie funktioniert der Kandidatencheck?
Geben Sie zunächst Ihre Postleitzahl ein. Anschließend gelangen Sie zu Ihrem Wahlkreis und sehen die dortigen Direktkandidaten. Wenn Sie auf "Kandidaten-Check jetzt starten" klicken, geht es los. Sie können jeder These zustimmen (Symbol: Daumen hoch), sie ablehnen (Daumen runter), oder neutral bleiben (=). Danach erfahren Sie, wie sich die Bewerber der jeweiligen These verhalten haben - und wie die Politiker ihre Entscheidung begründen. Insgesamt gibt es 22 Thesen. Am Ende sehen Sie, mit welchem Kandidaten Sie die meisten Übereinstimmungen gibt.
Woher stammen die Positionen der Kandidaten?
Abgeordnetenwatch hat den Kandidaten den Thesenkatalog vorgelegt und sie zu ihrer entsprechenden Meinung befragt. Die Bewerber konnten diese Angaben machen: "stimme zu", "lehne ab" oder "neutral". Außerdem hatten sie die Möglichkeit, auf maximal 300 Zeichen ihre Entscheidung zu begründen. Teilnehmen konnten nur jene Kandidaten, die von den Bürgern direkt per Erststimme gewählt werden können.
Wer ist Abgeordnetenwatch?
Abgeordnetenwatch ist eine überparteiliche und unabhängige Plattform des gemeinnützigen Vereins Parlamentwatch, der sich in erster Linie durch private Spenden trägt. Der Sitz ist in Hamburg. Ziel von Abgeordnetenwatch ist es, Transparenz in den Politikbetrieb zu bringen.

kev/cte



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.