Datenlese

Bundestagswahl Über 600 neue Stellen zu vergeben

Von

  Job mit Zukunft im Bundestag: Mehrjährige Beschäftigung
Christian Thiel/ DER SPIEGEL

Job mit Zukunft im Bundestag: Mehrjährige Beschäftigung


Sie möchten sich beruflich verändern, wollen etwas bewegen und stehen gern im Mittelpunkt? Unser nicht ganz ernst gemeinter Tipp: Bewerben Sie sich für den Bundestag! Wer Ihre Mitbewerber sind, zeigt die Datenanalyse.

Für die Bewerbung um einen Sitz im Bundestag spricht viel: Die Stellen sind zwar auf vier Jahre befristet, aber nicht schlecht bezahlt. Sie arbeiten in einer lebendigen deutschen Großstadt in Einzelbüros; persönliche Mitarbeiter stehen zu Ihrer Verfügung. Nach Bedarf können Sie ein umfangreiches Kontingent von Dienstreisen abrufen. Die Anwesenheitspflicht hält sich in Grenzen. Man erwartet von Ihnen die folgenden Qualifikationen:

Das passende Geschlecht

Sie sind bevorzugt ein Mann. Die Wählerinnen und Wähler akzeptieren zwar zunehmend die Bewerbungen von Frauen, aber die historische Erfahrung zeigt, dass sich deutlich mehr Männer als Frauen bewerben und dann auch eine Stelle bekommen - im Moment sind zwei Drittel der Stellen von Männern besetzt, und drei Viertel von denen, die sich um einen Sitz im nächsten Deutschen Bundestag bewerben, sind Männer.

Das beste Alter

Sie sind etwa 47 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der deutschen Männer liegt zwar nur bei 43, aber für Sie als Bewerber ist es von Vorteil, wenn Sie ein wenig über diesem Durchschnitt liegen; möglicherweise verstärkt das die Aura von Kompetenz, die Sie idealerweise umgibt. Eine Ausnahme stellt eine Bewerbung im Namen einer neugegründeten Partei dar - die Kandidaten der Piraten bei der aktuellen Wahl sind durchschnittlich nur 39 Jahre alt. Aber dieser Effekt verschwindet schnell. Bei der noch recht jungen Partei "Die Linke" dürfen Sie sogar durchschnittlich 49 Jahre alt sein.

Eine gute Ausbildung

Sie sind kein Lehrer. Früher einmal hätten Sie sich im Bewerberpool als Lehrer in guter Gesellschaft befunden, aber diese Berufsgruppe befindet sich schon seit längerem auf dem absteigenden Ast. Im Trend liegen vielmehr Manager und Unternehmensberater; die Ereignisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Schicksal der Menschheit bei Mitgliedern dieser Berufsgruppe einfach in den besten Händen liegt.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Wenn Sie ein 47-jähriger männlicher Manager sind und, in der Midlife-Crisis steckend, sowieso mal etwas ganz anderes machen wollen, sollten Sie sich um einen Platz im Deutschen Bundestag bewerben. Sie stehen damit nicht allein.

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
16 Leserkommentare
LukasE 21.09.2013
georgia.k 21.09.2013
till2010 21.09.2013
rudisander 21.09.2013
2 c 21.09.2013
Wahlforschung BTW 2013 21.09.2013
ANDIEFUZZICH 21.09.2013
deglaboy 22.09.2013
schwejk&schwejk 22.09.2013
Betroffen 22.09.2013
FKassekert 22.09.2013
Badischer Revoluzzer 22.09.2013
kael 22.09.2013
nixkapital 23.09.2013
Alex Turner 23.09.2013
irreal 23.09.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.