SPON-Wahltrend Union verliert bei den jungen Wählern

Keine drei Wochen vor der Bundestagswahl scheinen die Wähler in ihrer bisherigen Präferenz unerschütterlich. Nur die Unter-30-Jährigen regen sich. Die Ergebnisse des SPON-Wahltrends.

Junge Wähler mit CDU-Plakaten
AFP

Junge Wähler mit CDU-Plakaten


Es hätte eine Wende einleiten können in der letzten Phase des bislang eher drögen Wahlkampfes: das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Der Herausforderer hätte schärfer attackieren können, man hätte Visionen entwerfen und verteidigen können, die CDU-Chefin hätte aus ihrer Komfortzone gelockt werden können. Das ist aber nicht passiert; und so blieb auch der Ruck bei den Wählern aus.

Drei Viertel der Befragten gaben direkt im Anschluss an das TV-Duell an, dadurch nicht in ihrer Wahlentscheidung beeinflusst worden zu sein. Und auch der aktuelle SPON-Wahltrend zeigt: es bewegt sich wenig - außer bei den 18- bis 29-Jährigen. Die Ergebnisse im Überblick.

Wir wollten wissen: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?

Die Union hat laut der aktuellen SPONtagsfrage ihren komfortablen Vorsprung im Vergleich zur Vorwoche ausbauen können. Die Zustimmung bei den Wählern stieg von 37,6 auf 38,1 Prozent. Der statistische Fehler liegt bei dieser Umfrage bei 2,5 Prozentpunkten - doch auch wenn man diese dazu rechnet oder abzieht, bleibt der Abstand zur SPD immens: Die Partei verbesserte sich zwar um mehr als einen Prozentpunkt, steht nun aber noch bei 24,1 Prozent. Bei den kleinen Parteien gibt es kaum Veränderungen in der Wählergunst.

Auch wenn man nur das Abstimmungsverhalten nach dem TV-Duellbetrachtet, ändert das Bild nicht: Für CDU/CSU würden die nach dem Duell befragten Wähler nach wie vor zu etwa 38 Prozent abstimmen, auch die SPD reicht weiterhin knapp an die 24-Prozent-Marke. Die Frage: "Haben Sie aufgrund des TV-Duells zwischen Merkel und Schulz ihre Wahlansicht bei der Bundestagswahl geändert?" bejahten lediglich 22,5 Prozent. Zugunsten der Union wollten 5,5 Prozent ihre Entscheidung ändern, der SPD wollten sich 10,4 Prozent der Befragten zuwenden. 76,1 Prozent blieben bei ihrer bisherigen Präferenz.

Im Zeitverlauf zeigt sich: Die Union kann sich weiter entspannen.

Bleibt also alles beim Alten? Nicht ganz. In der Detailansicht zeigt sich ein deutlicher Unterschied bei den 18- bis 29-Jährigen: Hier sind weniger bereit, für die Union zu stimmen. In der zurückliegenden Woche gaben 26,4 Prozent an, die CDU/CSU zu wählen. In der Vorwoche waren es noch 31,2 Prozent.

Die Jungen wanderten nicht zur SPD - die Werte blieben im Vergleich zur Vorwoche stabil. Stattdessen profitieren die kleinen Parteien im niedrigen Prozentbereich von dem Unions-Abdriften der 18- bis 29-Jährigen - ausgenommen die AfD.

Anmerkungen zur Methodik: Der SPON-Wahltrend wurde in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey im Zeitraum vom 29. August bis 05. September 2017 online erhoben. Die Stichprobe umfasste mehr als 10.000 Befragte. Der statistische Fehler lag bei 2,5 Prozent.

Im Wahljahr befragen SPIEGEL ONLINE und Civey regelmäßig Leserinnen und Leser zu aktuellen politischen Themen. Stimmen Sie hier ab - den aktuellen Stand sehen Sie sofort, wenn Sie teilgenommen haben.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.
Wer steckt hinter Civey?
Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

vks

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inge-p.1 05.09.2017
1. Panik in der Parteizentrale der CDU
Oder doch nur Panikmache von den Medien? Vielleicht sind die unter 30jährigen, die mit der "Mutti" aufgewachsen sind, eher bereit sich abzunabeln. Einfach mal nachdenken, ob wir, die wir so erwachsen sind, es ihnen gleich zu tun.
reflexxion 05.09.2017
2. das ist aber doch auch typisch deutsch "keine Experimente"
damit warb schon Konrad Adenauer in den 50er Jahren. Erhard warb dann später mit "Wohlstand für alle" Auf den warte ich heute noch. Kohl warb 1983 mit "ein neuer Anfang für unser Land" Das kopierte Merkel dann in 2005 mit "Ein neuer Anfang" und eher falsch in 2009 mit "Wir haben die Kraft" Die Frau Kraft aber war eindeutig in der SPD! Aber in 2017 hat die Inhaltslosigkeit einen neuen Tiefpunkt erreicht: "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben " Die Frage ist da nämlich, wer ist mit "wir" gemeint? Die CDU-Mitglieder etwa, sicher nicht die normalen Neurentner und die Alleinerziehenden Mütter auch nicht. Gehören die alle nicht zu dem Deutschland das schon Erhard vor 50 Jahren zu Wohlstand verhelfen wollte. Satz mit X, war wohl nix. Die älteren sind satt, die alten Rentner verwöhnt und wer unter 30 ist dem schwimmen irgendwie die Felle davon - kein Wunder wenn da der eine oder andere nicht an die über 60% Merkelzustimmung glauben wil und sich fragt sind wir deutschen Wähler wirklilch alle so dumm.
tomatosoup 05.09.2017
3. Visionen?
Können Sie nicht mal langsam aufhören, Visionen und Utopien entwerfen lassen zu wollen, und statt dessen beginnen, die Realität gestalten zu lassen? Wie recht hatte doch Helmut Schmidt, als er sagte: wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.
palef 05.09.2017
4. ...eine Prognose...ist eine Prognose..
...ist eine Prognose...ob Ciney or not....Wahltag ist Wahltag....
Peter Meyer01 05.09.2017
5. Übrigens
Man hatte die Ausfuhr von Booten nach Afrika verboten. Italien hat den größten Teil der privaten Seenotretter praktisch verbannt, und man hat klammheimlich an der Küste Libyens warlords geschmiert, damit die wie die libysche Küstenwache die Küste wirksam beschützen (stellt sich raus sowas geht). Ergebnis: "seit Anfang August sei im gesamten Mittelmeer kein Migrant mehr ertrunken oder vermisst gemeldet worden." laut UN Hilfswerk. Das ist nun natürlich ein Gewurschtel und nicht gut, man hätte schon vor 2 Jahren mit eigenen Missionen das alles durchsetzen können und es gäbe dann jetzt annehmbare Lager, aber immerhin: Es ertrinkt keiner mehr. Als die anderen ihre Lösung noch gemacht haben, war das anders. Wollte ich nur mal erwähnen, während wir spekulieren ob die unter-30 Jährigen jetzt vom Diesel oder Schulklo-Thema bewegt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.