Bundeswehr Afghanistan-Einsatz kostet 17 Milliarden Euro

Vor zehn Jahren begann der internationale Einsatz am Hindukusch - die deutsche Beteiligung war offenbar deutlich teurer als bislang angenommen. Wirtschaftsforscher rechnen mit Kosten, die drei Mal so hoch sind wie die Angaben der Regierung.

Bundeswehrsoldaten nahe Kundus: Teurer Einsatz
DPA

Bundeswehrsoldaten nahe Kundus: Teurer Einsatz


Berlin - Die Kosten für den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan liegen offenbar deutlich höher als von der Bundesregierung veranschlagt. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die Bundeswehr-Mission in den vergangenen zehn Jahren 17 Milliarden Euro gekostet. Das ist drei Mal so viel wie die von der Bundesregierung offiziell veranschlagten 5,5 Milliarden Euro.

Bis zum geplanten Abzug der letzten deutschen Kampftruppen Ende 2014 werde der Einsatz weitere fünf Milliarden kosten, so die Forscher.

Wie kommt die Differenz zustande? Die offiziellen Kosten für die Bundeswehrmission in Afghanistan wurden bei jeder der 13 Mandatierungen durch den Bundestag seit 2001 festgeschrieben. Im ersten Jahr waren es 436 Millionen Euro, inzwischen hat sich diese Summe mehr als verdoppelt: Im Mandatstext von Januar 2011 wurde erstmals etwas mehr als eine Milliarde Euro veranschlagt.

Doch die DIW-Forscher gehen in ihren Berechnungen über die reinen Einsatzkosten für Personal, Infrastrukturmaßnahmen oder Materialbeschaffung und -erhaltung hinaus, die die Bundesregierung aufstellt.

Sie berücksichtigen auch die Investitionen des Entwicklungsministeriums oder des Auswärtigen Amts zur Stabilisierung der Region am Hindukusch - und gesellschaftliche Kosten durch Tod oder Verletzung von Soldaten. "Wir haben berechnet, was der Einsatz die deutsche Gesellschaft insgesamt kostet", sagt der DIW-Forscher Tilman Brück.

Auch die Bezahlungen der rund 5000 Soldaten im Einsatz wird von den Forschern in die Rechnung einbezogen. Sie argumentieren, dass die Bundeswehr ohne die Auslandseinsätze schon jetzt deutlich kleiner sein könnte. In der offiziellen Kostenrechnung des Bundes ist dieser Posten nicht enthalten.

fab/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
detektuv 03.10.2011
1. Peanuts
Zitat von sysopVor zehn Jahren begann der internationale Einsatz am Hindukusch - die*deutsche Beteiligung war offenbar*deutlich teurer als bislang angenommen. Wirtschaftsforscher rechnen mit Kosten, die drei Mal so hoch sind wie die Angaben der Regierung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789640,00.html
Ich bin, ehrlich gesagt, recht erstaunt, dass dies SPON eine Meldung Wert ist. Solche Peanuts beglicht Deutschland doch sonst aus seiner Portokasse.
Zavi85 03.10.2011
2. .
Wie muss man sich das vorstellen? Da wird das Geld in hohem Bogen aus dem fenster geworfen, über den Daumen gepeilt wie viel es war und dann wird igendwann mal nachgerechnet? Wir werden wirklich von Idioten regiert.
Berta, 03.10.2011
3. Wir werden von den Politikern sowas
von belogen. Roßtäuscher sind das.
drspieler 03.10.2011
4. Was?
Für die 3000 Soldaten? Das Deutsche Reich hatte damals über eine Million Soldaten im Einsatz gehabt, obwohl es bereits vom Versailer Vertrag finanziell geschwächt war. Irgendetwas stimmt da nicht.
weltbetrachter 03.10.2011
5. noch ein Rettungsschirm ???
Brauchen wir jetzt auch noch einen Rettungsschirm für die Bundeswehr damit ALLE Auslandseinsätze bezahlt werden können. Rettungsschirme aller Art sind ja mittlerweile in Mode gekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.