Bundeswehreinsatz im Innern Steinmeier schließt Grundgesetzänderung aus

Es ist nur ein Entwurf - doch schon die Idee vom Einsatz der Bundeswehr im Innern sorgt für Zoff: Außenminister Steinmeier grenzt sich scharf von seiner Kollegin Ursula von der Leyen ab.

Bundeswehr-Soldaten
DPA

Bundeswehr-Soldaten

Von


Innerhalb der schwarz-roten Regierung bahnt sich ein neuer Streit um die Grundsätze der deutschen Sicherheitspolitik an. Nur Stunden, nachdem Details aus dem vom Verteidigungsressort erstellten neuen Weißbuch der Bundeswehr bekannt geworden sind, hagelt es Kritik aus dem Auswärtigen Amt (AA), geführt von SPD-Mann Frank-Walter Steinmeier.

Wieder einmal geht es um ein altbekanntes Streitthema: Den Einsatz der Bundeswehr im Inland, zum Beispiel zur Bewältigung der Terrorgefahr.

Die Ablehnung von Steinmeier könnte nicht deutlicher sein. Aus seinem Umfeld hieß es gegenüber SPIEGEL ONLINE: "Weißbuch hin oder her - eine Grundgesetzänderung für den Einsatz der Bundeswehr im Innern wird es mit der SPD nicht geben".

Spätestens durch die Erwähnung seiner Partei macht Steinmeier so deutlich, dass es bei dem Thema keineswegs um eine persönliche Vorliebe, sondern um eine Festlegung der Sozialdemokraten innerhalb der Koalition geht. Damit ist Zwist bei den weiteren Verhandlungen über das Weißbuch vorprogrammiert.

In anderen Ländern ganz normal

Was ist das Weißbuch? Regelmäßig erstellt die Bundesregierung ein solches Papier, in dem die sicherheitspolitische Gesamtlage analysiert wird, um dann die Auswirkungen für die Truppe festzulegen. Nachdem die letzte Ausgabe von 2006 schon etwas angestaubt war, machte sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor vielen Monaten daran, eine neue Version auf den Weg zu bringen.

Entlang des Kurses ihrer Partei schrieb von der Leyen auch einen vielsagenden Absatz über den Einsatz der Bundeswehr im Inland in das Papier, aus dem die "SZ" nun zitierte.

Dort heißt es: "Charakter und Dynamik gegenwärtiger und zukünftiger sicherheitspolitischer Bedrohungen machen hier Weiterentwicklungen erforderlich, um einen wirkungsvollen Beitrag der Bundeswehr zur Gefahrenabwehr an der Grenze von innerer und äußerer Sicherheit auf einer klaren Grundlage zu ermöglichen".

Über einen solchen Einsatz von Soldaten, der in anderen Ländern wie Belgien oder Frankreich ganz normal ist, wird in Deutschland bereits lange gestritten. Als Lehre aus der Nazizeit gibt es im Grundgesetz enge Grenzen, so darf die Regierung den Einsatz der Bundeswehr nur in Ausnahmefällen wie Naturkatastrophen, besonders schweren Unglücksfällen und für die Abwehr einer Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung oder als Amtshilfe wie aktuell in der Flüchtlingskrise anordnen. Präventive Einsätze bei erhöhter Terrorgefahr oder für Grenzkontrollen wie bei EU-Nachbarn hingegen sind ausgeschlossen.

Weitere Streitpunkte im neuen Weißbuch

Aus den nun gestreuten Zitaten aus dem ersten Entwurf des Weißbuchs geht recht deutlich hervor, dass die Union und auch die Verteidigungsministerin die entsprechenden Grundgesetzpassagen ändern will. Dazu wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament notwendig.

Seit Längerem macht von der Leyen immer wieder klar, dass sie der Idee einer Grundgesetzänderung offen gegenüber steht, mit ihrem Unionskollegen Thomas de Maizière hat sie sich dazu schon mehrfach in den letzten Monaten ausgetauscht. Ohne die SPD allerdings dürfte der grundlegende Eingriff kaum möglich sein.

Der Bundeswehreinsatz im Innern ist nicht der einzige Streitpunkt im Weißbuch-Entwurf:

  • So schlägt das Wehrressort in seiner Fassung auch eine Erleichterung von Auslandsmissionen der Bundeswehr vor, die bisher ebenfalls durchs Grundgesetz streng reglementiert ist.

  • Zudem soll der bisher nur für Rüstungsfragen zuständige Bundessicherheitsrat zu einer Art Nationalem Sicherheitskabinett nach US-Vorbild ausgebaut werden.

Auch diese beiden Ideen, das ist absehbar, werden beim Koalitionspartner SPD nicht gut ankommen.

Die Aussagen von Steinmeier sind also nur der Anfang eines möglicherweise langen Streits über das Grundlagenpapier. Bis Juni diesen Jahres bekommen die anderen Ministerien, also auch die von der SPD geführten Häuser, von der Leyens Weißbuch vorgelegt, dann wird um Änderungen gerungen.

Nach dem ersten Eklat über die erste Version steht zu erwarten, dass es noch einige Änderungen in dem Papier geben wird.



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yvowald@freenet.de 12.04.2016
1. Gefährliche Gedankenspiele
Die Bundeswehr hat ausschließlich der Landes- bzw. Bündnisverteidigung zu dienen. Was wir auf keinen Fall brauchen ist eine "Bürgerkriegsarmee". Eine solche Armee, die sich am Ende an die Staatsspitze setzen könnte, wäre brandgefährlich. Mit derartigen Gedankenspielen sollten sich demokratisch-fundierte Politikerinnen und Politiker eigentlich gar nicht beschäftigen.
leonard999 12.04.2016
2.
Ich denke, dass diese Beschlüsse oder Gesetze kommen werden in der Zukunft. Je mehr terror Anschläge es geben wird desto wackeliger stehen die Gegner da! Vor allem, wenn sowas in Deutschland passieren würde dann würde sofort reagiert werden! Ob das dann was bringt ist mal dahin gestellt Frankreich haben die Soldaten auch nichh geholfen
homerun 12.04.2016
3.
Die Notstandsgesetze der späten 60-er Jahre stehen offenbar Pate. Man kann es ja noch einmal versuchen - jetzt, wo die Zeit günstig scheint. Und wieder einmal muss unsere Verfassung geschützt werden vor den Scharfmachern aus dem Unionslager.
horstvonork 12.04.2016
4. Angriff auf die Demokratie
Wer über einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren nachdenkt, greift die Demokratie an. Es gibt gute Grüde weshalb es so ist, wie man es im Grundgesetz verankert hat. Unter dem Deckmantel der terrorabwehr werden die Rechte des Einzelnen doch schon zur Genüge beschnitten - da muss man über die Bundewehr doch ehrlich gesagt nicht mehr nachdenken. Nur fällt irgendwie auf, dass dieser scheinbare Machthunger stets aus der selben Ecke kommt. Man muss den Bürgern auch nicht mehr Angst machen als nötig. An anderer Stelle wurde vor einigen Tagen die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Terroraktes in Deutschland zu werden veröffentlicht. Unter dem Strich ist das Risiko auf dem Weg zur Arbeit zu verunglücken wesentlich höher.
hermy 12.04.2016
5. Gefährlich
wenn die SPD sagt "mit uns nicht" kommt es ganz bestimmt. Siehe TTIP und viele andere Beispiele. Sie haben schon immer ihre eigenen Grundsätze verraten und immer mehr Wähler erkennen das.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.