Rüstungspläne: Bundeswehr prüft Kauf bewaffneter Drohnen

Für die Bundeswehr sind Drohnen "das Mittel der Zukunft". Bislang setzt Deutschland nur unbewaffnete Flugkörper ein, doch nun erwägt die Militärführung den Einsatz waffenfähiger Modelle. Ein Sprecher dementiert allerdings, dass eine israelische Drohne gekauft werden soll.

Drohnen: Hightech-Spione und leise Killer Fotos
USAF

Berlin - Die Bundeswehr prüft die Beschaffung bewaffneter Kampfdrohnen. Das hat das Verteidigungsministerium am Freitag in Berlin bestätigt. Allerdings stehe man bei der Frage, ob die Drohnen bewaffnet werden können oder sollen, "noch am Anfang der Überlegungen", fügte ein Ministeriumssprecher hinzu.

Der Entscheidung solle eine "breite Diskussion" in der Öffentlichkeit über die Notwendigkeit der umstrittenen Waffensysteme vorausgehen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Generell gälten unbemannte Drohnen als "das Mittel der militärischen Luftfahrt der Zukunft", sagte er. "Dieser Entwicklung muss man sich stellen." Von der Luftwaffe wird seit längerem angestrebt, auch bewaffnete Kampfdrohnen zu beschaffen.

Bislang setzt die Bundeswehr Drohnen nur zur Aufklärung ein - etwa in Afghanistan. Über bewaffnete Drohnen verfügt sie nicht. Solche bewaffneten Systeme nutzen zum Beispiel die USA häufig in Afghanistan und Pakistan, aber auch im Jemen, um mutmaßliche Terroristen zu töten. Dabei gibt es immer wieder Opfer unter der Zivilbevölkerung, weswegen die Waffensysteme sehr umstritten sind.

Zugleich wies der Sprecher einen Bericht des ARD-Magazins "Panorama" zurück, wonach es um eine mögliche Beschaffung einer israelischen Drohne gehe. "Heron TP steht nicht zur Diskussion", betonte er. Laut "Panorama" besteht über die Anschaffung bewaffneter Drohnen bei der Bundeswehr bereits grundsätzlich Konsens.

Die Bundeswehr setzt in Afghanistan derzeit Aufklärungsdrohnen vom Typ "Heron 1" ein, die sie im Rahmen eines Leasing-Vertrags betreibt. Dieser Vertrag sei kürzlich bis Oktober 2014 verlängert worden, sagte der Ministeriumssprecher. Ziel der Bundeswehr sei es, ein "eigenes System" in Betrieb zu nehmen.

Als Nachfolgemodell werde derzeit die US-Drohne "Predator B" geprüft. Bei der Prüfung des Systems gehe es auch um die Frage, "ob es bewaffnet werden kann oder soll", sagte der Sprecher.

fab/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bundeswehr überflüssig
mischpot 27.07.2012
Die Bundeswehr gehört durch eine moderne Einsatztruppe ersetzt alles andere lässt sich doch schon längst technisch lösen. Die Milliardenausgaben für das Heer sind doch in keinre Weise mehr erklärbar. Und Kriegseinsätze für Rohstoffe gehören International verboten und vor den Europäischen Gerichtshof.
2. .
frubi 27.07.2012
Zitat von sysopFür die Bundeswehr sind Drohnen "das Mittel der Zukunft". Bislang setzt Deutschland nur unbewaffnete Flugkörper ein, doch nun erwägt die Militärführung den Einsatz waffenfähiger Modelle. Ein Sprecher dementiert allerdings, dass eine israelische Drohne gekauft werden soll. Bundeswehr erwägt Kauf waffenfähiger Drohnen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,846794,00.html)
Wir Bürger sollten uns bereits jetzt dafür einsetzen, dass es keine unbemannten Flugkörper mit Waffen oder Kameras in Deutschland geben sollte. Es dient jedenfalls nicht unserer Sicherheit. Dafür reichen Heli´s vollkommen aus. Aber es wird kommen und in spätestens 20 Jahren schwirrt hier so einiges durch die Luft.
3. Dann doch lieber die Rettung des EURO
ReneMeinhardt 27.07.2012
als solche blöden Kampfmaschienen einzukaufen.
4. optional
spon-facebook-10000361426 27.07.2012
In einer Welt in der alle Staaten mehr oder weniger schlecht bewaffnet sind, Allianzen zerbrechen und andere entstehen wäre es äußerst unklug sich dem Fortschritt zu verweigern. Zivile Opfer gab es durch jede Waffentechnik, umso weniger umso besser. noch besser wäre es man kauft das zeug und muss es nie einsetezen, am besten wäre es natürlich man müsste es garnicht mehr kaufen und besitzen. Letzteres jedoch ist leider Utopie.
5. Rüstungspläne
hubertrudnick1 27.07.2012
Zitat von sysopFür die Bundeswehr sind Drohnen "das Mittel der Zukunft". Bislang setzt Deutschland nur unbewaffnete Flugkörper ein, doch nun erwägt die Militärführung den Einsatz waffenfähiger Modelle. Ein Sprecher dementiert allerdings, dass eine israelische Drohne gekauft werden soll. Bundeswehr erwägt Kauf waffenfähiger Drohnen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,846794,00.html)
Mit diesen Rüstungsplänen zeigt es sich wohin die Bundeswehr, oder besser gesagt Deutschland hinsteuert, es geht nicht mehr um die Landesverteidugung, so wie es im Grundgesetz steht, sonder man möchte sich für höhere Aufgaben bewerben. Nur dazu bnenötigt man die unbesetzten Drohnen in der Luft. Aber ich glaube auch nicht daran, dass man in diesem System etwas zum Guten verändern könnte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
  • Zur Startseite