Neue Sturmgewehre G36-Nachfolger kostet mindestens 630 Millionen Euro

Ursula von der Leyen will neue Sturmgewehre als Ersatz für das Problem-Modell G36. Doch das wird nach SPIEGEL-Informationen teuer.

G36 im Einsatz: Ablösung wird mindestens sechs Jahre dauern
DPA

G36 im Einsatz: Ablösung wird mindestens sechs Jahre dauern


Das Verteidigungsministerium veranschlagt die Beschaffungskosten für das neue Sturmgewehr der Bundeswehr nach Informationen des SPIEGEL auf mindestens 630 Millionen Euro. Die Ablösung des bisher genutzten G36 wird sich bis weit ins kommende Jahrzehnt hinziehen. Das geht aus einer internen Vorlage für Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder hervor.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2015
Merkels Politik entzweit Europa

Die Beschaffungsexperten des Verteidigungsministeriums berichten darin, die neue Standardwaffe sei mit "einem finanzplanerischen Vorhalt in Höhe von 630 Millionen Euro" in der Bedarfsanalyse für das Jahr 2017 berücksichtigt. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Ministerin Ursula von der Leyen hatte jüngst das G36 wegen seiner Präzisionsprobleme ausgemustert. Die "Ablösung des G36" wird laut der Vorlage "optimistisch geschätzt" sechs bis sieben Jahre dauern, damit wäre die endgültige Ausmusterung des G36 frühestens 2025 zu erwarten. Zusätzlich rechnen die Militärs mit weiteren Kosten für die Anpassung der sogenannten Peripherie eines neuen Gewehrs, darunter fallen Munition sowie technisches Zubehör und Schießsimulatoren.

Den Typ des Gewehrs will von der Leyen nach einer europaweiten Ausschreibung bestimmen, der Generalinspekteur soll dann Anfang 2016 eine Auswahlentscheidung fällen. Die Bundeswehr rechnet wegen der langen Zeit für die Ablösung bereits mit dem Nachkauf von mehreren Tausend G36-Gewehren für den laufenden Betrieb und den Ersatz von verschlissenen Waffen.

Im Herbst soll entschieden werden, ob man die Präzisionsverluste des G36 bei Dauerfeuer und starken Schwankungen der Außentemperatur durch eine Produktverbesserung mildern kann. Die Opposition warnt aufgrund der ersten Kostenschätzung bereits: "Die Folgen des G36-Desasters werden für den Steuerzahler noch langwierig und teuer werden", sagte der grüne Haushaltspolitiker Tobias Lindner.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Augustusrex 19.09.2015
1. Geht schon wieder los
"Den Typ des Gewehres will VdL nach einer europaweiten Ausschreibung bestimmen." Wieso nach der Ausschreibung und wieso nur europaweit?
BettyB. 19.09.2015
2. Nun ja
Vielleicht sollte man mal fragen, womit die Russen und die Chinesen schießen? Es könnte den Preis drücken...
Faschistendetektor 19.09.2015
3. 630 Millionen
sind doch für ein Superreiches Land nicht viel. Kost' doch nicht die Welt.
desertmole 19.09.2015
4. Kalaschnikow AK 12
wäre die beste Alternative ca. 1000$ und man kann die Munition vom neuen Feindbild auch noch benutzen wenn er flieht. Spart uns auch noch teure Munitionsdepots. Kostenpunkt 100 Mil.und für die ersparten 530 Mil. können wir noch einmal die Diäten für unsere hart arbeitenden Parlamentarier erhöhen.
huckeduster 19.09.2015
5. Heißt unterm Strich ...
... es werden mindestens 1,26 Milliarden Euro!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.