PR-Gau beim "Tag der Bundeswehr" Bundeswehr lässt Kinder mit Gewehren spielen

Mit einem Tag der offenen Tür wollte die Bundeswehr am Wochenende für mehr Akzeptanz in der Öffentlichkeit werben. Doch dann ließen Soldaten kleine Kinder an Gewehren hantieren.

"Tag der Bundeswehr" in Stetten
DFG-VK

"Tag der Bundeswehr" in Stetten

Von


Die Bundeswehr ermittelt gegen Soldaten, die am Wochenende kleine Kinder bei einem Tag der offenen Tür in Baden-Württemberg entgegen klarer Vorschriften mit Waffen der Truppe spielen ließen. Nachdem Friedensaktivisten am Montag Bilder aus der Kaserne in Stetten veröffentlicht hatten, startete das Ministerium in Berlin Nachforschungen. Wenn sich der Vorfall bestätigt, so ein Sprecher, "wäre es ein eindeutiger Verstoß gegen bestehende Vorschriften der Bundeswehr".

Auf den Bildern sind Kinder zu sehen, die an Info-Tischen der Truppe mit einem Schnellfeuergewehr vom Typ MP7 hantieren, mit der Waffe anlegen und zielen. Teilweise werden sie von einem Soldaten an den Waffen eingewiesen. Zwar handelt es sich bei den Gewehren um gesicherte Waffen ohne Munition, trotzdem sprachen die Friedensaktivisten von einem eindeutigen Tabubruch. Die Bundeswehr habe "Grenzen überschritten".

Für die Bundeswehr, die unter Ministerin Ursula von der Leyen an ihrem Bild in der Öffentlichkeit feilt, sind die Bilder ein PR-Gau. Eigentlich war das Wochenende für die Truppe durchaus ein Erfolg. Mehr als 262.000 Menschen hatten an insgesamt 16 Standorten den sogenannten Tag der Bundeswehr besucht und dabei nicht nur Waffensysteme, sondern auch Sanitäter und Katastrophenschützer bei Übungen beobachtet.

Die Bilder von Kindern mit Waffen hingegen senden ein ganz anderes Signal. Seit Jahren steht die Truppe in der Kritik, da sie an Schulen und bei Jugendlichen um mögliche Rekruten wirbt, Jugendschützer sehen schon darin ein falsches Signal. Die Bilder der Kinder mit Schnellfeuerwaffen wirken nun, als hätten die Soldaten in Stetten das nötige Augenmaß verloren. Dass die Eltern der Kinder auf den Bildern ebenfalls eifrig mitmachen, macht die Sache nicht besser.

Besonders ärgerlich ist der Vorgang für von der Leyen, da es für die öffentlichen Veranstaltung der Truppe sehr klare Regeln gibt. Nach einem Skandal, bei dem 2011 Jugendliche bei einem Tag der offenen Tür mit Waffen posiert hatten, hatte eine Kommission intensiv ermittelt. Seitdem werden eigentlich alle Soldaten belehrt, dass nur Besucher ab dem 18. Lebensjahr Waffen anfassen dürfen. Warum die Soldaten in Stetten sich nicht daran hielten, will die Bundeswehr nun schnell ermitteln.

Soldaten drohen disziplinarische Folgen

Die SPD kritisiert den Vorgang scharf. "Kriegswaffen sind keine Spielsachen", sagte der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold. Von der Ministerin forderte er, sie müsse dafür sorgen, dass bei öffentlichen PR-Veranstaltungen der Truppe "Waffen nicht öffentlich auf Tischen herumliegen". Andernfalls, so Arnold, werde der Tag der Bundeswehr "grundlegend diskreditiert".

Für die Soldaten, die auf den Bildern recht klar zu erkennen sind, dürfte der Vorgang disziplinarische Folgen haben. Kommt am Ende heraus, dass ihre Vorgesetzten sie nicht klar genug auf die geltenden Regeln aufmerksam gemacht hatten, können auch sie vom Dienstherrn bestraft werden. Für das Ministerium gilt allerdings: Statt Bildern der Bundeswehr als Freund und Helfer werden die Schnappschüsse von Kindern mit Kriegswaffen in Erinnerung bleiben.

Mehr zum Thema


insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kevinschmied704 13.06.2016
1. ja und?
wenn ich als Soldat da stehen würde und so ein kleiner junge möchte da ran, da sag ich doch nicht nein. also ernsthaft...
darthmax 13.06.2016
2. Aufsicht
die Kinder waren sicherlich nicht allein dort. Ihre Eltern waren offensichtlich damit einverstanden, sie mit Waffen spielen zu lassen oder haben sie ihre Aufsichtspflicht verletzt..Sonst spielen die Kinder mit Nerf Pistolen/Gewehren.Da wird nun ein Popanz aufgebaut.
pluuto 13.06.2016
3. was jetzt!?
Ja und. Gewehre gehören auch zur Bundeswehr. Ansonsten hätte der Eintritt für Kinder verboten werden sollen.
SusiKomm 13.06.2016
4.
Was soll denn, bitte schön, daran schlimm sein. M.E. ein Sturm im Wasserglas.
skeptiker53 13.06.2016
5. Gefährlich, gefährlich...
Das geht ja eindeutig zu weit: grundsätzlich sollte man die Bundeswehr den Umgang mit sämtlichen Waffen und Munition untersagen. Oder zumindest sollte sie es nicht zeigen auf einem "Tag der offenen Tür". Wo kommen wir denn dahin, da könnten die Leute denken, dass es um militärische Tätigkeiten geht. Wir wollen doch, dass es eine Friedenstruppe wird, oder ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.