Fehlende Mechaniker: Viele Bundeswehr-Flugzeuge sind nicht einsatzfähig

Transall-Transportflugzeug der Bundeswehr: Nur 21 von 56 sind einsatzbereit Zur Großansicht
DPA

Transall-Transportflugzeug der Bundeswehr: Nur 21 von 56 sind einsatzbereit

Die Bundesregierung fliegt Hilfsgüter in den Nordirak, auch Waffenlieferungen sind geplant. Doch nach SPIEGEL-Informationen ist die Kapazität der Luftwaffe stark eingeschränkt. Von 56 Transall-Transportmaschinen sind nur 21 einsatzbereit.

Hamburg - Die Lieferung von deutschen Handfeuerwaffen und Panzerabwehrraketen an kurdische Streitkräfte wird in der Bundesregierung heftig diskutiert, am kommenden Mittwoch soll eine abschließende Entscheidung fallen. Nun wird aus einem vertraulichen Bericht an die Spitze des Verteidigungsministerium deutlich: Die Einsatzfähigkeit der Luftwaffe ist stark eingeschränkt.

Laut dem Bericht, der dem SPIEGEL vorliegt, sind von den 109 Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter nur acht uneingeschränkt verfügbar (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.). Beim Transporthubschrauber CH-53 sind von 67 Maschinen nur sieben voll einsatzfähig. Beim Helikopter-Typ NH90, der auch in Afghanistan verwendet wurde, sind es von 33 Maschinen lediglich fünf.

Ähnliches gilt nach SPIEGEL-Informationen auch für die Transall-Transportflugzeuge, die für den Transport von Hilfsgütern und Waffen in den Irak vorgesehen sind. Von den 56 Maschinen stehen 21 zum Einsatz bereit. In einem weiteren internen Bericht werden als Ursachen für die geringe Einsatzbereitschaft etwa beim NH90 genannt, dass der Ersatzteilzulauf "erheblich verzögert" und "nahezu unplanbar" sei. Zudem fehle es an qualifizierten Mechanikern, heißt es in dem Papier. Der Ausbildungsstand erreiche etwa am Standort Faßberg bei militärischem Personal lediglich 62 Prozent, bei zivilem Personal acht Prozent.



CSU fordert mehr Geld für die Bundeswehr

Angesichts der wachsenden sicherheitspolitischen Herausforderungen fordern führende CSU-Politiker eine Aufstockung des Etats für die Truppe. "Wir können nicht ständig über die Abschaffung der kalten Progression diskutieren, und für die Bundeswehr ist nicht genügend Geld da, um ihre Aufgaben zu erfüllen", sagte CSU-Chef Horst Seehofer dem SPIEGEL. Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Spannung im Verhältnis zu Russland und dem islamistischen Terrorismus will Seehofer die Ausstattung der Armee in Berlin auf die Tagesordnung setzen.

Ähnlich sieht das der CSU-Sicherheitsexperte Hans-Peter Uhl. "Angesichts der neuen Bedrohungslage müssen wir uns die Frage stellen, ob die Bundeswehr ausreichend ausgestattet ist." Der CSU-Verteidigungsexperte Florian Hahn sagt: "Die Zeit der Friedensdividende ist vorbei. Allein um den Verfall der Ausrüstung zu verhindern, brauchen wir im Etat konstant tatsächliche Investitionen in Höhe von sieben Milliarden Euro." In der Regierung hieß es dagegen, Kanzlerin Angela Merkel wünsche derzeit keine Debatte über höhere Verteidigungsausgaben.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

vek

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fassungslos14 24.08.2014
wenns nicht so traurig wäre, wäre es lustig...
2. fraglich
John McMillan 24.08.2014
, ob die Bundeswehr im Falle eines Angriffs von wem auch immer überhaupt in der lage ist, die BRD und seine Bürger zu verteidigen. wenn diese Situation allein in der Luftwaffe herrscht, wie sieht es dann wohl im Heer oder der Marine aus? es ist doch schon seit jahren abzusehen, dass endlich mal mehr in die Bundeswehr investiert werden muss
3. Wann...
n.r.g.mecklenburg 24.08.2014
.... wird endlich erkannt, dass wir eine starke Bundeswehr brauchen? Nicht für internationale Einsätze sondern für die Landesverteidigung!!
4. Naja ...
lemonybuggles 24.08.2014
... eine Eilmeldung ist das nun nicht wert, das Problem ist ja seit Ewigkeiten bekannt. Mit immer weniger Geld und Personal immer mehr Einsätze, Aufträge und nebenbei den militärischen Alltag erledigen. Es ist an der Zeit das sich das Verhältnis aller Deutschen zu ihrer Armee ändert und dementsprechend auch die finanziellen Möglichkeiten. Sandsäcke schleppen und Flutopfer retten dürfen wir, humanitäre Hilfe in Krisengebieten ist auch erwünscht, abet wehe man fragt mal nach mehr Geld und besserer Ausrüstung. Dann sind es auf einmal wieder die ungeliebten "Mörder in Uniform".
5. Subunternehmer einstellen!
rosskal 24.08.2014
Wäre es nicht preisgünster, für diese Hilfsflüge Subunternehmer in Anspruch zu nehmen.Für derartige Aktonen würde kein Unternehmer extra Personal einstellen. Aber was ist Geld heute noch wert, wo es doch an allen Enden und Ecken verschleudert wird, für Dinge die oft nur dem Prestige einiger Eliten dienen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 196 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2014 Schuld ohne Sühne: Warum die letzten SS-Männer davonkommen SPIEGEL-Apps:

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon