Bundeswehr Marine klagt über zu wenig Munition

Engpass bei der deutschen Marine: Laut offiziellen Angaben leiden die Seestreitkräfte 2010 unter einem Munitionsmangel, der sich nicht kurzfristig beheben lässt. "Es wird ein schwieriges Jahr", sagte ein Sprecher.

Marine-Fregatte "Emden" (Archivbild): Atalanta-Mission nicht gefährdet
DDP/ PIZ Marine

Marine-Fregatte "Emden" (Archivbild): Atalanta-Mission nicht gefährdet


Glücksburg - Die zahlreichen Auslandseinsätze der Bundeswehr haben Folgen für die deutsche Marine: "Es gibt einen Munitionsmangel, der nicht kurzfristig abstellbar ist. 2010 wird ein schwieriges Jahr", sagte ein Sprecher der Seestreitkräfte. Er bestätigte damit einen Bericht der "Kieler Nachrichten".

Die Anti-Piraten-Mission Atalanta und der Unifil-Einsatz gegen Waffenschmuggel in den Libanon seien jedoch nicht gefährdet. Für den Mangel gibt es den Angaben zufolge mehrere Gründe. Aufgrund der Bundeswehreinsätze, vor allem in Afghanistan, sei viel Munition verbraucht worden, sagte der Sprecher. Auch die Ausbildung der Soldaten für Auslandseinsätze koste viel Munition.

In den vergangenen Jahren sei nicht verbrauchte Munition unter den drei Verbänden Marine, Luftwaffe und Heer verteilt worden. Dies sei in diesem Jahr jedoch nicht möglich, weil auch Heer und Luftwaffe ihre Kontingente benötigten, hieß es.

hut/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Umbriel 08.01.2010
1. Verarschung pur
Wer leitet eigentlich die Bundeswehr? Sekretariatsgehilfinnen oder ein Bundesministgerium mit Milliardenetat und Gel-Minister?
shokaku 08.01.2010
2. .
Die Bundeswehr mutiert immer mehr zum bewaffneten Kasperltheater. Nur gut, dass das Jahre 2010 in der Tradition von Tegetthoff steht. Da braucht es dann nicht so viel Munition auf See.
Michel-D, 08.01.2010
3. Das macht nix...........
Hallo, Das macht überhaupt nix !! Die Jungs von der Marine sollen sich mal beim Heer erkundigen. Als dort Muni gespart werden mußte sollten die Soldaten bei der Übung einfach "Peng Peng" rufen. Aber mal im Ernst Nachschubplanung was ist das ?? Ein Glück wir haben keinen richtigen Einsatzfall.
Hornet63 08.01.2010
4. Kein Problem,
der Auftrag der Marine war es eh' schon immer, den Feind durch die Vielfalt der Uniformen so lange zu verwirren, bis richtige Soldaten eintreffen. Dafür brauchts' keine Munition. Spass beiseite: Das ist nichts Neues. Die Bundeswehrplaner werden schon vorausschauend Munition angefordert haben. Es ist nur so, dass die Politik der Armee seit vielen Jahren nicht die benötigten Finanzmittel zur Verfügung stellt. Die Armee hat eben im Gegensatz zu den Banken keine Lobby.
Hauruck 08.01.2010
5. Fortschritt
auf dem Weg zur Friedensarmee. Hat die Marine denn irgendwann mal letzes Jahr einen Schuss abgegeben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.