"Tornado"-Piloten vor Syrien-Mission "Uns allen ist schon etwas mulmig zumute"

Im Eiltempo bereiten die deutschen "Tornado"-Piloten ihren Syrien-Einsatz vor, bereits nächste Woche sollen die ersten Jets starten. Ihr Kommandeur spricht von einer gefährlichen Mission - Grund zur Sorge sieht er nicht.

DPA

Von , Jagel


Als Anfang der Woche das Diensthandy von Oberstleutnant Nils G. trotz Urlaubs klingelte, ahnte der Luftwaffen-Pilot, was los sein könnte. "Nach den Anschlägen von Paris war uns allen klar, dass es eine militärische Reaktion geben muss, auch von Deutschland", erinnert er sich. Der erfahrene "Tornado"-Pilot hatte recht. Umgehend bestellten ihn seine Befehlshaber zum Fliegerhorst in Jagel in Schleswig-Holstein, parallel beorderten sie die anderen Mannschaften von einer Übung in Spanien zurück nach Deutschland. Seitdem bereiten sich die Piloten unter Hochdruck auf die Teilnahme der Bundeswehr am Krieg gegen den "Islamischen Staat" (IS) vor.

Am Freitagmorgen steht G. - seinen Nachnamen soll er aus Sicherheitsgründen nicht nennen - vor seinem Arbeitsgerät, einem mattgrauen Aufklärungsjet der Luftwaffe, im Fachjargon "Recce Tornado" genannt. Hinten auf der Startbahn der abgelegenen Luftwaffenbasis steigen zwei weitere "Tornados" in den Himmel, das kreischende Geräusch der Nachbrenner unterbindet jede Unterhaltung. G. nennt den Flieger schlicht "unseren Vogel". Mehr als 1500 Stunden war er mit dem "Tornado" in den letzten zehn Jahren in der Luft. "Sicher", sagt der Pilot, "der Flieger sei schon recht alt. Aber zuverlässig."

Als der Höllenlärm abebbt, zeigt der Pilot, was so besonders ist an seinem Aufklärungsjet. Unter dem Bauch ist ein rund zwei Meter langer grauer Kasten angebracht, "Pod" genannt; mit den darin eingebauten Foto- und Infrarotkameras soll die Bundeswehr die internationale Koalition gegen den IS so schnell wie möglich mit gestochen scharfen Bildern unterstützen. Sie sollen den Allierten mögliche Ziele liefern oder nach Luftangriffen die Wirkung der Bomben am Boden dokumentierten.

Die Details des Auftrags? Noch unbekannt

Viel Zeit haben Nils G. und seine Kameraden nicht mehr. Schon nächste Woche brechen zwei "Tornados" und ein Tankflugzeug zur türkischen Militärbasis Incirlik auf; von dort ist Syrien, der neue Einsatzraum, nur wenige Flugminuten entfernt. Ab Januar sollen sechs "Tornados" startbereit sein, gesteuert vom Befehlsstand der Anti-IS-Koalition in Katar werden sie dann mehrmals täglich zu Spähaufträgen abheben. Der Oberstleutnant sieht den Sinn der Mission pragmatisch. "Für die deutsche Außenpolitik war es wichtig, Militärjets als Zeichen der Solidarität zu schicken", sagt er, "für die Innenpolitik ist es gut, dass es nur Aufklärungsflugzeuge sind".

VIDEO: Diese Probleme bringt der Syrien-Einsatz mit sich

SPIEGEL ONLINE
Alle Details ihres Einsatzes kennen die Piloten nicht. Kommandeur Michael Krah vermutet, dass die Piloten jeweils für eine Stunde einen bestimmten Korridor über IS-Gebiet in Syrien abfliegen und dann zum Stützpunkt zurückkehren werden. Dort werten Experten die Bilder aus und entscheiden, was sie an die Koalition weitergeben. Dabei soll genau darauf geachtet werden, dass die deutschen Daten tatsächlich nur zur Bekämpfung des IS und nicht für andere Ziele, beispielsweise die Kurden oder moderate Milizen, benutzt werden.

Die neue Mission sieht Pilot G. als Herausforderung. Schon mehrmals war er mit dem "Tornado" über Afghanistan unterwegs. Doch der Einsatzraum Syrien ist für die Deutschen etwas Neues. Alle in Jagel haben die grausamen Bilder ihres jordanischen Kameraden gesehen, der im Frühjahr nach dem Abschuss seines Kampfjets vom IS gefangen genommen und später bei lebendigem Leib verbrannt worden ist. "Uns allen ist schon etwas mulmig zumute", sagt G. über seine Gefühle, "auch wenn ein Abschuss bei unserer Mission eher unwahrscheinlich ist."

Abschuss - den Fall haben sie durchgespielt

Es wird viel über die Gefahren der Mission geredet an diesem Morgen in Jagel. Kommodore Krah sagt, natürlich sei der Einsatz gefährlich, gleichwohl müsse man sich "keine übertriebenen Sorgen" machen. Die Piloten erklären, in ihrer Flughöhe - geplant sind Aufklärungspatrouillen zwischen 4000 und 6000 Metern - sei ein Abschuss durch schultergestützte Raketen, sogenannte Manpads, fast unmöglich. Zudem sind die Jets mit Warngeräten für Radar und Infrarotsensoren ausgestattet. Wenn sie vom Boden aus ins Visier genommen würden, können die Piloten Täuschkörper zum Ablenken der Raketen abschießen.

Passiert doch etwas, muss Deutschland um Hilfe bitten. Da die Bundeswehr keine modernen Hubschrauber für eine "Combat Search and Rescue"-Mission hat, die Rettung von Soldaten hinter den feindlichen Linien, verlässt man sich auf die Zusage der US-Armee, alles für eine mögliche Befreiung zu tun. Nils G. und seine Kameraden haben den Fall, dass sie abgeschossen werden oder in Gefangenschaft geraten, in der Ausbildung durchgespielt. Details darf er nicht verraten.

Nur so viel: Der oft verbreitete Mythos einer Todespille, die Piloten für den Fall des Falls immer bei sich trügen, sei schlicht Quatsch.

Zum Autor

Matthias Gebauer ist Chefreporter von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Matthias_Gebauer@spiegel.de

Mehr Artikel von Matthias Gebauer

Klicken Sie auf die Orte

 
DPA

Afghanistan

Resolute Support: 13 Jahre währte der Kampfeinsatz der "International Security Assistance Force" (Isaf) in Afghanistan. Er endete am 31. Dezember 2014. Seitdem sieht die Nato ihren Auftrag darin, die afghanischen Sicherheitskräfte zu beraten und auszubilden. Deutschland beteiligt sich an der Mission "Resolute Support" mit bis zu 850 Soldaten.

Die Sicherheitslage ist aber weiter prekär. Nach den jüngsten Rückschlägen beschloss das Kabinett eine moderate Ausweitung des Einsatzes. Die Obergrenze steigt auf 980 Soldaten.

Unama: Die "United Nations Assistance Mission" in Afghanistan begann im März 2002. Die Uno unterstützt die Regierung Afghanistans beim Auf- und Ausbau rechtsstaatlicher Strukturen. Die Bundeswehr unterstützt die Mission personell seit März 2004 mit militärischen Beratern in Kabul.

DPA

Horn von Afrika

Atalanta: Seit 2008 läuft die "Eunavfor Operation Atalanta". Sie soll humanitäre Hilfstransporte für Somalia schützen und vor allem die Piraterie auf See bekämpfen. Deutschland ist seit ihrem Beginn an der Mission beteiligt.

Bisher sind verschiedene Korvetten und ein Seefernaufklärungsflugzeug im Einsatz gewesen. Ab 2016 wird erstmals ein U-Boot am Horn von Afrika dabei sein. Seit drei Jahren ist die Piraterie stark rückläufig.

DPA/ Bundeswehr / Florian Räbel

Irak

94 Bundeswehrsoldaten bilden in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil einheimische Kämpfer aus - kurdische Peschmerga, Jesiden und Kakai. Für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) lieferte Deutschland zudem Waffen und Militärmaterial in den Irak.

Die Bundesregierung plant derzeit eine Ausweitung des Mandats auf 150 deutsche Soldaten.

DPA

Kosovo

Kfor: Mit 907 Soldaten ist der Kfor-Einsatz der Bundeswehr momentan der zweitgrößte Einsatz der deutschen Truppe. Die Mission läuft unter dem Schirm der Nato. Aufgabe der ausländischen Streitkräfte im Kosovo ist die Stabilisierung des Landes.

Es ist mittlerweile der längste Einsatz, an dem die Bundeswehr beteiligt ist: Der Bundestag billigte ihn bereits vor mehr als 16 Jahren. Es war der erste Kampfeinsatz in der Geschichte der Bundeswehr und die erste Entscheidung dieser Art, die der Deutsche Bundestag treffen musste.

DPA

Liberia

Unmil: Drei deutsche Soldaten sind in der Uno-Mission zur Stabilisierung Liberias eingesetzt. Das Mandat erteilte der Bundestag im Mai 2015. Damit ist Deutschland auch nach der Eindämmung der Ebola-Epidemie in der Region aktiv. Auftrag der Mission, die bereits seit 2003 existiert, sind der Schutz der Bevölkerung und die Unterstützung von humanitären Hilfsleistungen.

DPA

Libanon

Unifil: Die Blauhelm-Mission läuft bereits seit 1978. Die Soldaten setzen sich für Frieden zwischen dem Libanon und Israel ein. Am Beginn der "United Nations Interim Force in Lebanon" stand die Überwachung eines angestrebten Waffenstillstands. Heute sind 10.500 Mann aus 39 Nationen beteiligt.

Nach dem Zweiten Libanonkrieg 2006 wurde das Mandat ergänzt. Seitdem geht es auch darum, die Seegrenzen zu sichern und Waffenschmuggel über das Meer zu verhindern. An der Operation auf See sind auch deutsche Schiffe und Boote beteiligt. Die Libanesische Marine hat Ausrüstung von Deutschland erhalten, darunter Wachboote und Küstenradarstationen. Deutsche Marinesoldaten bilden Libanesen aus – inzwischen ein Schwerpunkt des deutschen Engagements.

DPA/ Bundeswehr/ Falk Bärwald

Mali

EUTM: Bei der EU-Ausbildungsmission in Mali sind 207 deutsche Soldaten im Einsatz. Das Mandat zur Unterstützung der "European Training Mission Mali" erteilte der Bundestag 2013.

Minusma: An der Uno-Mission zur Stabilisierung des westafrikanischen Landes, die in Mali und im Senegal operiert, beteiligen sich zehn Bundeswehrangehörige - es sollen aber bald deutlich mehr werden: Die Bundesregierung will das Mandat auf 650 Soldaten ausweiten.

DPA

Mittelmeer

Eunavfor Med, Operation Sophia: Seit Juni 2015 beteiligt sich Deutschland an dieser Mission. Die Schiffe des Verbands gehen gegen Schleusernetzwerke und Schlepper vor, bergen aber auch Menschen aus Seenot. Bis Ende Oktober rettete allein die deutsche Marine mehr als 8000 Flüchtlinge.

OAE: An der Nato-geführten "Operation Active Endeavour" zur Sicherung der Seewege nimmt die Bundeswehr in Abständen teil. Die seit 2001 andauernde Mission hat das Ziel, terroristische Aktivitäten im Mittelmeer zu entdecken. Im Wesentlichen wird der Seeraum überwacht.

DPA

Somalia

EUTM SOM: Die EU-Ausbildungsmission unterstützt das Land beim Aufbau funktionsfähiger Sicherheitsstrukturen. Die Bundeswehr beteiligt sich seit März 2010 in der Mission, derzeit sind zwölf deutsche Soldaten eingesetzt.

DPA

Sudan

Unamid: An der Uno-Mission in der sudanesischen Krisenregion Darfur sind sieben deutsche Soldaten beteiligt. Kern der "United Nations-African Union Hybrid Mission“ ist die Unterstützung des Darfur-Friedensabkommens von 2006 und der Friedensverhandlungen.

AFP

Südsudan

Unmiss: 19 Bundeswehrsoldaten sind in der Uno-Mission im Südsudan im Einsatz. Ziele sind der Staatsaufbau und der Schutz von Zivilisten in dem mit vier Jahren jüngsten Staat der Erde. Der Kernauftrag der "United Nations Mission in the Republic of South Sudan" ist der Schutz der Zivilbevölkerung.

DPA/ Bundeswehr

Türkei

Active Fence Turkey: Seit Dezember 2012 schützten deutsche Soldaten im Rahmen der Nato den Luftraum über dem türkischen Kahramanmaras vor einem möglichen Beschuss aus Syrien. Im Einsatz sind bis zu 400 Soldaten und "Patriot"-Flugabwehrraketen.

Das Mandat läuft allerdings bald aus: am 31. Januar 2016.

DPA/ Pressezentrum Luftwaffe

Syrien

Der Einsatz in Syrien umfasst bis zu 1200 Soldaten mit sechs Aufklärungsflugzeugen des Typs Recce-"Tornado", einem Tankflugzeug, Satellitentechnik sowie einer Fregatte. Ziel ist die Bekämpfung des IS.

DPA/ MAP

Westsahara

Minurso: Bei der Uno-Mission in der Westsahara ist die Bundeswehr mit vier Soldaten engagiert.

Ziel des bereits seit 1991 andauernden Einsatzes ist ein Referendum über den Status der von Marokko besetzten früheren spanischen Kolonie. Die Hauptaufgabe ist es, den Waffenstillstand zwischen dem Königreich und der "Befreiungsbewegung" Frente Polisario zu überwachen.

insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pfaffenwinkel 04.12.2015
1. Es ist ihr Job,
aber die Piloten tun mir einfach nur leid.
joG 04.12.2015
2. So geht es Millionen .....
.....Amerikanern seit Jahrzehnten, die auch für Deutschland den Kopf auf der ganzen Welt hingehalten haben.
ein-berliner 04.12.2015
3. Schön, schön
Warum kriegen die Amis das gleiche Spektrum ohne jede Gefahr für Piloten hin? Das soll also deutsche Qualität sein. Danke.
innosent 04.12.2015
4. Krank
einfach nur Krank. Jetzt wo die Lage gerade so instabil ist, Russland mit mischt und die Interessenlagen der NATO-Staaten noch nicht mal geklärt sind. Geht Deutschland in einen Krieg mit ungewissem Ausgang. Wer regiert uns eigentlich? Was ist das für eine Regierung die Deutschland so etwas antut? 2016 wird das Jahr in dem sich entscheidet ob es ein Europa geben wird, oder nicht. Und ich meine das nicht politisch sonder ganz real reduziert auf das überleben und Leben in dieser Region. Krieg kann nie eine Option sein, für Menschen die Leben wollen.
frenchie3 04.12.2015
5. Echt Sch...
wenn man jetzt seinen Job unter den Bedingungen der freien Wildbahn machen muß. Aber Jungs: laßt euch nicht unterkriegen, haut rein !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.