Zweifel am G36 Bundeswehr prüft Kauf neuer Sturmgewehre

Die Zweifel am Sturmgewehr G36 wachsen. Nach SPIEGEL-Informationen hat die Bundeswehr neue Defizite bei der Treffsicherheit festgestellt. Nun wird sogar der Kauf einer völlig neuen Waffe erwogen.

Soldat mit G36-Gewehr: Wachsende Zweifel an der Treffsicherheit
REUTERS

Soldat mit G36-Gewehr: Wachsende Zweifel an der Treffsicherheit


Hamburg - Die Bundeswehr reagiert auf Probleme ihres Standardsturmgewehrs G36. Das Kommando Heer solle klären, ob der Hersteller Heckler&Koch ein verbessertes Produkt liefern kann oder ob gleich ein ganz neues Gewehr entwickelt werden muss, heißt es in einem internen Vermerk aus dem August, der dem SPIEGEL vorliegt.

Auch andere Hersteller kommen dabei in Betracht. Der General des Heeres, Rainer Korff, ist mit Anbietern von Sturmgewehren im Gespräch, um sich eine Marktübersicht zu verschaffen.

Laut dem Vermerk sind die Defizite des G36, von dem bislang 180.000 Exemplare für 180 Millionen Euro angeschafft wurden, noch größer als bekannt. Bislang war bekannt, dass das G36 nicht mehr präzise trifft, sobald es in der Sonne oder durch Dauerfeuer heiß wird. "Im Einsatz ist es dem deutschen Infanteristen nicht sicher möglich, ein intensives Feuergefecht auf Kampfentfernungen über 100 Meter erfolgreich zu führen", heißt es in dem Bericht. Dies sei "nicht hinnehmbar".

Zudem habe man beobachtet, dass sich bei "extrem feuchter Umgebung" die Treffsicherheit auch schon bei Raumtemperatur verschlechtert. Das wirft die Frage auf, ob das G36 überhaupt bei Einsätzen wie am Horn von Afrika verwendet werden kann.

Das Bundesverteidigungsministerium dagegen gibt an, man habe das G36 "im Rahmen der Einführung in Kochsalznebel" erfolgreich getestet. Es sei "auch für die Einsätze der Marine geeignet".

ssu

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steff-for 10.11.2013
1. Und
Wer braucht den Sch...ß? Unser Militär ist so oder so eine vollkommene Lachnummer. Wir haben auch keine Krisengebiete zu "bedienen". Nehmen wir das Geld doch lieber zur Verbesserung unseres Bildungswesen. Aber nein.... doof Ballert besser!
LK1 10.11.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSDie Zweifel am Sturmgewehr G36 wachsen. Nach SPIEGEL-Informationen hat die Bundeswehr neue Defizite bei der Treffsicherheit festgestellt. Nun wird sogar der Kauf einer völlig neuen Waffe erwogen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-prueft-kauf-neuer-sturmgewehre-a-932752.html
Zwei Fragen: Wieso lassen sich diese Defizite erst nach Jahren und nach Kauf von Unmengen von diesen Schrottgewehren feststellen? Wieso dankt man dem Waffenhersteller mit einem erneutem Auftrag?
MoGas 10.11.2013
3. Was steht im Lastenheft?
Zitat von sysopREUTERSDie Zweifel am Sturmgewehr G36 wachsen. Nach SPIEGEL-Informationen hat die Bundeswehr neue Defizite bei der Treffsicherheit festgestellt. Nun wird sogar der Kauf einer völlig neuen Waffe erwogen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-prueft-kauf-neuer-sturmgewehre-a-932752.html
Mich interessiert wirklich, was im Lastenheft steht. Abgesehen davon würde ich mir von jedem Waffenhersteller ein paar Testexemplare schicken lassen und dann einfach mal anfangen zu testen. Und das Zeug, das unter europäischen Normalbedingungen funktioniert, nimmt man dann halt mal mit auf ne Weltreise und mach vor Ort Tests in verschiedenen Klimazonen. Einfach das Ding mal 3 Stunden in der Wüste in die pralle Sonne legen und anschließend die Treffgenauigkeit testen. Oder was weiß ich im Dschungel tagelang durch den Dreck schleppen und dann sehen obs noch geht. Oder in der Arktis. oder was weiss ich. Oder einfach mal bei Leuten nachfragen, die so was machen (Fremdenlegion in Korou etc.)
bolzenbrecher 10.11.2013
4. Heckler und Koch Aktien!
Ich werde mir schnell Aktien dieses Unternehmens kaufen, sofern die Kurse nicht bereits explodiert sind. Denn das ist der Sinn der Umstellung, und nicht etwa das vorgeschobene Motiv, bessere Waffen für die Armee zu erhalten. Siehe weitere Projekte, wie z.B. Kampfdrohnen, etc.! Der Bürger sitzt auf dem Sofa...säuft sein Bier, und interessiert's wenig....
inet.0 10.11.2013
5. Man mag...
...zu dem Verein "Bundeswehr" stehen wie man will, doch wenn die deutsche Freiheit schon am Hindukusch verteidigt werden muss, dann sollten die Jungs auch mit mehr als guten Worten in den Dialog ziehen koennen. Und dabei hilft das "um-die-Ecke-schiessen/Worthuelsen" wenig. Mich wuerde interessieren, ob die Anforderungen an das Produkt G36 wirklich in Form von begleiterscheinend waermeverzogenen Laeufen daherkam oder ob es ein Konstruktionsfehler ist. Vielleicht sollten SIG Sauer Colt oder gar der Kalashnikov Concern bei der Evaluierung mit ins Boot... ach nein: deutsche Arbeitsplaetze in Gefahr! Globalisierung nur, solange sie den jeweiligen Interessen zutraeglich ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.