Bundeswehr: Mehr rechtsextremistische Vorfälle

Freiwillig Wehrdienstleistende: Mehr als 2000 "besondere Vorkommnisse" Zur Großansicht
dapd

Freiwillig Wehrdienstleistende: Mehr als 2000 "besondere Vorkommnisse"

In der Truppe werden sie unter "besondere Vorkommnisse" geführt - gemeint sind rechtsextremistische Zwischenfälle. Laut einem Zeitungsbericht hat es in den vergangenen 15 Jahren 2087 dieser Fälle gegeben. Insgesamt sank die Zahl. Allerdings registrierte das Verteidigungsministerium 2012 wieder einen leichten Anstieg.

Berlin/Hamburg - Bei der Bundeswehr sind Zwischenfälle mit rechtsextremistischem oder fremdenfeindlichem Hintergrund im vergangenen Jahr erstmals seit 2009 wieder gestiegen. Die Zahl habe 67 betragen, das seien vier mehr als 2011 gewesen, berichtete die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine Statistik des Bundesverteidigungsministeriums.

Bereits Ende Januar hatte der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus in seinem Jahresbericht von 67 "besondere Vorkommnissen" mit Verdacht auf rechtsextremistischen, antisemitischen oder fremdenfeindlichen Hintergrund gesprochen. In seinem Report hieß es, die Zahl der Vorfälle sei im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Damals habe sie noch bei 63 Fällen gelegen.

Nach Angaben des Wehrbeauftragten handelte es sich um sogenannte "Propagandadelikte", zum Beispiel "Sieg-Heil-Rufe", das Zeigen des Hitlergrußes oder das Hören antisemitischer und fremdenfeindlicher Musik. So schildert der Bericht den Fall eines betrunkenen Bundeswehrsoldaten, der im ICE rechtsradikale Musik über die Lautsprecher seines Laptops hörte. Mitreisende reagierten schockiert und beschwerten sich schließlich beim Zugpersonal.

Mehr als 2000 Vorfälle

In den vergangenen 15 Jahren habe es einen deutlichen Rückgang bei den Zwischenfällen gegeben, schreibt die "Bild"-Zeitung. So seien im Jahr 1998 noch 319 solcher Vorkommnisse gemeldet worden.

Im gesamten Zeitraum seien 2087 Vorfälle mit rechtsextremistischem oder fremdenfeindlichem Hintergrund registriert worden. Darin seien 2085 Soldaten verwickelt gewesen, darunter 294 Unteroffiziere und 35 Offiziere.

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Probleme der Bundeswehr: Stress, Scheidungen, Traumata