Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Attraktivitätsplan für die Truppe: Schäuble bremst von der Leyens Offensive aus

Bundeswehrrekruten (Archiv-Foto): Widerspruch gegen Attraktivitätsoffensive Zur Großansicht
DDP

Bundeswehrrekruten (Archiv-Foto): Widerspruch gegen Attraktivitätsoffensive

Mit mehr Lohn und geregelter Arbeitszeit wollte Verteidigungsministerin von der Leyen ihre Truppe für Rekruten attraktiver machen. Ausgerechnet Parteifreund Wolfgang Schäuble macht ihr nach SPIEGEL-Informationen nun einen Strich durch die Rechnung.

Berlin - Ein zentrales Projekt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gerät ins Trudeln. Nach SPIEGEL-Informationen stoppte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorerst ein Gesetzesvorhaben der Ministerin, mit dem sie ihre sogenannte Attraktivitätsoffensive bei der Bundeswehr vorantreiben will.

Damit ist die Verwirklichung des Projekts, das von der Leyen zum Amtsantritt als eines ihrer Hauptziele vorgestellt hatte, völlig offen. Damals hatte von der Leyen als Zielmarke vorgegeben, die Bundeswehr solle unter ihr einer der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland werden.

Die Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Um das Ziel zu erreichen, hat das Team der Ministerin in den vergangenen Monaten ein ganzes Paket für Verbesserungen geschnürt. In dem sogenannten Artikelgesetz sind 23 Maßnahmen aufgeführt, mit denen die Truppe für junge Rekruten attraktiver gemacht werden sollte, darunter eine Wehrsolderhöhung. Ein weiterer zentraler Punkt des Gesetzentwurfs aus dem Verteidigungsministerium war die geplante Begrenzung der Arbeitszeit auf 41 Stunden pro Woche.

Kurz bevor das Gesetz vergangene Woche vom Kabinett beschlossen werden sollte, gab es allerdings Widerspruch. Finanzminister Wolfgang Schäuble begründete sein Veto gegenüber der Ministerin damit, dass die Attraktivitätsoffensive angesichts der bekannt gewordenen Materialmängel bei der Bundeswehr nicht zu rechtfertigen sei. Mit dem vorgesehenen Geld solle von der Leyen lieber die militärische Ausrüstung der Truppe verbessern, riet Schäuble seiner Ministerkollegin.

Schäuble war in der sogenannten Ressortabstimmung zu dem Gesetz gefragt worden, da dies zusätzliche Aufwendungen nach sich gezogen hätte: Für das kommende Jahr hatten die Planer im Bendler-Block für die Offensive mit dem Slogan "Aktiv.Attraktiv.Anders" Mehrkosten von 122,5 Millionen Euro berechnet. Dieses Geld war im Haushalt bereits vorgesehen und soll nun stattdessen für Waffen und Fluggerät verwendet werden.

Entscheidender allerdings waren die Berechnungen für die Folgejahre. So hätten die gesetzlichen Maßnahmen für die Soldaten ab 2016 zusätzliche Kosten in Höhe von 301,7 Millionen jährlich erzeugt, dazu wäre laut internen Papieren aus dem Wehrressort eine Erhöhung des Verteidigungshaushalts nötig gewesen.

Das Veto aus dem Finanzministerium und die Belehrung, die benötigten Mittel besser in die Instandsetzung der Truppe zu setzen, ist für von der Leyen ein herber Rückschlag. Als sie im Dezember 2013 ihr Amt antrat, hatte sie die Attraktivitätsoffensive als ihr zentrales Projekt angekündigt und wurde von der Boulevardpresse wegen der geplanten "Bundeswehr-Revolution" gefeiert.

Schon im Frühjahr hatte von der Leyen ein Paket von sogenannten untergesetzlichen Maßnahmen angekündigt, das wegen des Plans, alle Soldatenstuben mit Flachbildfernseher, modernem Mobiliar und Kühlschränken auszustatten, nicht nur positive Schlagzeilen erzeugte.

mgb/cre

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weder, noch ...
coyote38 19.10.2014
Das war abzusehen. Im Resultat wird allerdings weder das EINE, noch das ANDERE passieren. Es wird keine Mittel zur Attraktivitätssteigerung geben und das Material wird weiter vor sich "hinrotten". Warum? Weil Militär in Deutschland immer "böse" ist und kein Geld kosten darf. Alternativ schlage ich eine umgehende Diätenerhöhung unserer Bundestagsabgeordneten vor. Die haben schließlich eine wirklich schwierige Arbeit ...^^ - Wisst ihr was, Freunde ...? Macht Euren Dreck alleine. Morgen früh schaue ich nach, ob ich die "Walküre"-Pläne wiederfinde. Gruß aus dem Verteidigungsministerium.
2. vdL
fleischwurstfachvorleger 19.10.2014
ist nur ein lauter Lautsprecher, die sich gut und die Truppe schlecht verkauft. Bevor sie die Backen zukünftig großmundig aufbläst, sollte sie erstmals die Fakten checken. Schönwetter-Drohnen, die nur eine Betriebstemoeratur bis zu Minus 19 Grad aushalten, kann man nicht mal im deutschen Winter einsetzen und schon gar nicht in der Ukraine. Frau vdL macht eine verantwortungslose Politik, die nur ihr dienen soll, die aber ihr, dem Ansehen Deutschlands und vor allen Dingen der Truppe schadet. - Aber ihre letzten beiden Vorgänger waren leider auch eine Katastrophe.
3. Hört auf den Schäuble!!!!!!
chopperreidhere 19.10.2014
Dann hamm wir nämlich das Material, was wir brauchen, aber keine Sau, die es bedienen kann.;-)
4.
deeco85 19.10.2014
41 Std arbeiten pro Woche? Und was passiert auf Übungen? Mehr Sold ist definitiv nicht nötig, ich war damals mit dem verdienten Geld mehr als zufrieden und weiß, dass die Soldaten noch immer sehr gut verdienen! Eine Berufsarmee wäre der richtige weg!
5.
der-denker 19.10.2014
Das heißt doch wohl dass eben doch eine Etaterhöhung gibt, oder was sind "benötige Mittel zur Verbesserung"? Dass u.a. der Transall, das Sturmgewehr, die Drohnen, und weiß Gott was noch, nicht ordentlich funktionieren und Geld verbrennen, ist nicht Folge zu geringer Etats sondern von Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit. Auch von Führungsfehlern der zuständigen Minister. Konsequenzen spüren die Verantwortlichen aber nicht, statt dessen wird öffentlich geflennt wie schlecht es der Truppe geht, was von Militärfans in Politik und Medien begeistert aufgegriffen wird. Versagen wir belohnt mit noch mehr Geld, so wie bei BND und Verfassungsschutz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: