Bundeswehrskandal Sadistische Rituale bei der Kampfsanitäter-Ausbildung

Ministerin von der Leyen muss sich mit einem neuen Bundeswehrskandal befassen: An einer Kaserne für Elitesoldaten in Pfullendorf wurden nach SPIEGEL-Informationen abscheuliche Ausbildungspraktiken und Gewaltrituale aufgedeckt.

Symbolfoto Bundeswehr
EPA/ REX/ Shutterstock

Symbolfoto Bundeswehr

Von


Es geht um Erniedrigungen von Rekruten, Gewaltrituale unter Mannschaftssoldaten bis hin zur sexuellen Nötigung: Die Bundeswehr wird durch einen Skandal bei der Ausbildung von Sanitätern in der Staufer-Kaserne im baden-württembergischen Pfullendorf erschüttert.

Nach SPIEGEL-Informationen bestätigten interne und bisher geheim gehaltene Ermittlungen, dass bei der Ausbildung von Sanitätern, im Militärjargon "Combat First Responder" genannt, offenbar sexuell-sadistische Praktiken an der Tagesordnung waren. Zudem förderten die Recherchen abstoßende Gewaltrituale unter Wachsoldaten in der Kaserne zutage.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich persönlich in den Skandal eingeschaltet. Nachdem Generalinspekteur Volker Wieker einen Sonderermittler an das Ausbildungszentrum Spezielle Operationen in Pfullendorf entsandt hatte, verdichteten sich die Vorwürfe so schnell, dass für sieben Mannschaftssoldaten die sofortige Entlassung beantragt wurde. Ihre Fälle wurden am Dienstag an die Staatsanwaltschaft Hechingen übergeben.

Bei den Mannschaftssoldaten geht es nach SPIEGEL-Informationen um den Verdacht der Freiheitsberaubung, gefährlichen Körperverletzung, Gewaltdarstellungen und Nötigung. Aus der Bundeswehr hieß es am Freitag, man müsse damit rechnen, dass noch weitere Fälle entdeckt würden.

Begonnen hatten die Ermittlungen, als sich im Oktober 2016 ein weiblicher Leutnant an den Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels und direkt an die Ministerin wandte. Die Frau beschrieb, dass sie bei der Ausbildung der Kampfsanitäter in Pfullendorf unfassbare Szenen erlebt habe: So hätten sich Rekruten bei der Ausbildung vor den Kameraden nackt ausziehen müssen. Die Ausbilder filmten dabei mit.

Ebenso berichtete sie, dass die Ausbilder medizinisch völlig unsinnige und offenbar sexuell motivierte Übungen wie das Einführen von Tamponade in den After mit männlichen und weiblichen Rekruten durchexerziert hätten. Auch dies sei fotografiert worden. Nach SPIEGEL-Informationen sollen sich beide Vorwürfe bei den bisherigen Recherchen bestätigt haben.

Die betroffene Einheit schult Soldaten aller Teilstreitkräfte im Sanitätsdienst, auch für Kampfeinsätze hinter feindlichen Linien. Intern sieht man sich durchaus als Elite-Kräfte, da die Soldaten auch Kommandoeinheiten unterstützen und manchmal gemeinsam mit ihnen üben.

In der Staufer-Kaserne, das zeigen die Ermittlungen, ist diese Ausbildung offenbar völlig aus dem Ruder gelaufen. In einer ersten Unterrichtung für die Obleute des Verteidigungsausschusses heißt es, die Ausbildung sei "hinsichtlich des Gebots zur Achtung der Würde des Menschen, der sexuellen Selbstbestimmung und des Schamgefühls unangemessen" gewesen.

Bereits 2015 erste Hinweise auf Verfehlungen bei der Ausbildung

Nach SPIEGEL-Informationen entschied das Ministerium deswegen, den Kommandeur der Kaserne, Oberst Thomas Heinrich Schmidt, zwei weitere Stabsoffiziere und zwei Unteroffiziere umgehend auf irrelevante Posten zu versetzen, um "einen Neuanfang zu ermöglichen". Oberst Schmidt kommandiert die Staufer-Kaserne seit 2013.

Die weiteren Ermittlungen sollen nun zeigen, ob Führungssoldaten die Zustände bei der Sanitätsausbildung geduldet oder sogar unterstützt haben. Besonders gravierend sei, so hieß es aus der Bundeswehr, dass es bereits 2015 erste Hinweise auf die Verfehlungen bei der Ausbildung und Mobbing gegen Frauen gegeben hatte.

Bei den anschließenden Nachforschungen aber kam nichts Greifbares heraus. "Die Häufung der bisher bekannt gewordenen Ereignisse zeigt gravierende Defizite in der Führung", heißt es dazu in der Information für den Bundestag als Begründung für die Versetzungen.

Im Ministerium ist man von den Ergebnissen der Ermittlungen schockiert. So kam neben den erschütternden Praktiken bei der Sanitäterausbildung auch heraus, dass unter den Mannschaftssoldaten anscheinend bizarre Erniedrigungsrituale an der Tagesordnung waren.

Demnach fesselten sich die Soldaten gegenseitig an Stühle, mussten stundenlang so verharren und wurden mit Wasserschläuchen abgespritzt. Auch von den Ritualen, die an Hollywoodfilme wie "Eine Frage der Ehre" erinnern, wurden offenbar regelmäßig Fotos gemacht.

Das hässliche Bild einer männergeprägten Chauvinisten-Truppe

Die Bundeswehrführung müht sich, den Skandal möglichst umfassend aufzuklären. Gerade für Ministerin von der Leyen, die ihrer Truppe mit PR-Kampagnen und vielen Millionen für eine moderne Kaserneneinrichtung ein besseres Image verordnete, kommen die haarsträubenden Berichte politisch mehr als ungelegen.

Statt einer professionellen Armee, die für junge Menschen eine interessante Karriere bietet, erhält die Bundeswehr durch die Vorgänge in der Staufer-Kaserne wieder das hässliche Image einer männergeprägten Chauvinisten-Truppe, in der Rituale wie Erniedrigung bis hin zu den sexuell-sadistischen Ausbildungsmethoden weiterhin Platz haben und von den Vorgesetzten nicht geahndet werden.

In der Unterrichtung für den Bundestag wird deswegen betont, die Ermittlungen gingen weiter, weitreichende Konsequenzen seien möglich. Generalinspekteur Wieker will in den nächsten Tagen den Standort Pfullendorf inspizieren. Ministerin von der Leyen will anlässlich einer anstehenden Tagung zum Thema "Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr" mit allen Inspekteuren der Teilstreitkräfte ein ernstes Gespräch führen.

Die Tagung war eigentlich als Symbol der weiteren Modernisierung der Bundeswehr gedacht. Nun schwebt über ihr die bange Frage, ob die skandalösen Zustände in Pfullendorf auch an anderen Kasernen der Bundeswehr zum Alltag gehören. "Niemand weiß, was da noch alles rauskommt", hieß es dazu in der Spitze des Ministeriums.



insgesamt 177 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wilkzuujening 27.01.2017
1. Typisch
Auf YouTube auf modern und tolles Arbeitsumfeld machen. Über hängen Werbeplakate die das gelbe vom Ei versprechen... Aber hier zeigt sich wieder die wirkliche Seite der Bundeswehr. Wer dort noch hingeht ist selber schuld.
sponjo 27.01.2017
2.
Ich bin nicht überrascht. Wo Gewalt eine Option ist wird sie auch ausgeübt. Und das nicht nur gegen 'Feinde'.
stanzer 27.01.2017
3. Ausbildungstätte auflösen
Die einzig wirksame Maßnahme ist diese Ausbildungsstätte sofort aufzulösen und die verantwortlichen Soldaten aus der Armee zu entlassen.
Marellon 27.01.2017
4. Sehr freundlich und rücksichtsvoll
Sehr freundlich und rücksichtsvoll, dass der Herr Generalinspekteur ankündigt, er werde die Kaserne "in den nächsten Tagen inspizieren"... Da hat man ja ausreichend Zeit, die Strassen zu kehren, sich ein schmackhaftes Menu auszudenken und denen einen und anderen Dreck unter den Teppich zu kehren.
Pfaffenwinkel 27.01.2017
5. Das darf doch nicht wahr sein
Haben die Soldaten einfach zu viel Zeit? Oder wird zu viel Alkohol getrunken? Ich erwarte, dass die Ursachen für so ein schändliches Verhalten gefunden und abgestellt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.