Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundeswehr-Skandal: Spindsaufen, Schweineleber, Stromschläge

Von , und Oliver Sallet

Alles soll raus: Verteidigungsminister Guttenberg will nach den schweren Vorfällen auf der "Gorch Fock" die Bundeswehr auf fragwürdige Rituale durchleuchten. Das Ergebnis dürfte ernüchternd sein - denn menschenverachtende Bräuche sind bei der Truppe keine Seltenheit.

Berlin - Karl-Theodor zu Guttenberg ist ein feiner Herr. Der Verteidigungsminister legt wert auf Etikette. Die guten Manieren wurden dem fränkischen Freiherrn schon in die Wiege gelegt, gerne gibt er sie zum Besten.

Doch bald dürfte der Christsoziale mit einer ganz anderen Welt konfrontiert sein. Sie ist rau, wild und brutal, in ihr sind Manieren nicht viel wert: Die heimliche Welt der Bundeswehr.

Sämtliche Teilstreitkräfte, so hat es der Minister veranlasst, sollen vom Generalinspekteur durchleuchtet werden - auf Rituale, die "den Grundsätzen der Bundeswehr widersprechen". Es ist seine Reaktion auf die jüngsten Vorfälle in der Truppe, die vermeintliche Meuterei auf der "Gorch Fock", die möglichen Waffenspiele in Afghanistan. Sie haben Guttenberg alarmiert, jetzt sollen alle Disziplinlosigkeiten aufgedeckt werden, auch wenn es weh tut: Mutproben, Trinkspiele, Nötigungen - alles.

Es ist ein heikler Vorstoß, so viel ist klar. Denn Guttenberg droht ein umfangreicher, vor allem aber unangenehmer Katalog über das Innenleben jener Truppe, mit der er sich so gerne schmückt. Man muss kein intimer Kenner der Bundeswehr sein, um zu wissen, dass dort eine ganze Reihe von mehr oder weniger geschmacklosen Ritualen existiert - nicht nur jene, die jetzt von der "Gorch Fock" bekannt sind. Seit Jahren sorgen einzelne Fälle immer mal wieder für Wirbel - in Berichten des Wehrbeauftragten, in Prozessen, in der Presse.

Von Totenschädeln und roher Schweineleber

Einer der bizarrsten Fälle der vergangenen Jahre war der sogenannten Totenschädel-Skandal. Auf ihrem Einsatz in der Nähe der afghanischen Hauptstadt Kabul posierten Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 233 mit Totenschädeln in der Hand. Eines der Fotos zeigt, wie ein Soldat seine Hose öffnet und sich den Schädel neben das Genital hält. Die Bilder sorgten 2006 für einen handfesten Skandal: Die afghanische Öffentlichkeit reagierte bestürzt, auch in Deutschland tobte eine heftige Debatte über ethische Maßstäbe in der Truppe.

2010 rückte abermals das Bataillon 233 der Gebirgsjäger in den Fokus: Ein ehemaliger Wehrpflichtiger beklagte beim Wehrbeauftragten, Vorgesetzte hätten ihn zum sogenannten "Fuxtest" gezwungen. Er habe Alkohol trinken und Rollmöpse mit Frischhefe und rohe Schweineleber essen müssen - bis zum Erbrechen. Das Bataillon kennt auch der Verteidigungsminister: Er leistete dort einst seinen Grundwehrdienst ab. Derlei Praktiken habe er aber nicht kennengelernt, versicherte er kurz nach Bekanntwerden der Beschwerde im vergangenen Jahr.

Der Fuxtest ist offenbar nicht das einzige Ritual, mit dem Soldaten ihre Kameraden peinigen. Ein Soldat, der vor 20 Jahren auf einem Zerstörer arbeitete, berichtete dem Wehrbeauftragten 2010 vom sogenannten "Rotarsch-Ritual": Dabei sei der Soldaten-Hintern mit der Borstenscheibe einer elektrisch betriebenen Bohnermaschine bearbeitet worden, bis er wund gewesen sei. Der Fall alarmierte auch den Verteidigungsausschuss des Bundestages.

Leseraufruf
Verteidigungsminister Guttenberg will die Bundeswehr umkrempeln: Schikane und bizarre Rituale soll es künftig nicht mehr geben.

Wie sind Ihre Erfahrungen bei der Bundeswehr? Schicken Sie uns die interessantesten Erlebnisse per Mail .

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.

Im Jahr 2008 schockierten Berichte aus der Rhön-Kaserne in Wildflecken die Öffentlichkeit. So schilderte ein ehemaliger Stabsunteroffizier die geschmacklose Praxis, einem anderen Soldaten das entblößte Glied gegen den Körper und ins Gesicht zu schlagen. "Anpimmeln" nannte sich das Ritual. Die Beteiligten landeten vor Gericht, weil ein Kamerad die Übergriffe mit seinem Handy gefilmt hatte.

Auch in der Soldaten-Ausbildung kommt es offenbar immer wieder zu fragwürdigen Übungen. In der Kaserne Coesfeld wurden im Jahr 2004 Rekruten von ihren Ausbildern gequält - einige von ihnen beklagten später Brandnarben von ausgedrückten Zigaretten am Nacken und an den Händen. Im Keller der Kaserne wurden sie von ihren Ausbildern mit Stromschlägen gefoltert. Nicht zulässig für die allgemeine Grundausbildung, fand die Staatsanwaltschaft Münster und erhob Anklage gegen insgesamt 18 Ausbilder. Fünf von ihnen wurden im März 2008 verurteilt: Wegen Misshandlung oder schwerer Körperverletzung erhielten sie Haftstrafen auf Bewährung.

Ein weit verbreitetes Ritual dürfte das sogenannte "Spindsaufen" sein, über das Gefreite regelmäßig berichten. Dabei werden Kameraden während der Grundwehrdienstzeit in einem Spind eingeschlossen und durch Wackelbewegungen in Angst und Schrecken versetzt. Nach Freilassung folgt die Anweisung, zwei Flaschen Bier runterzustürzen und über Glasscherben Liegestütze durchzuführen. Eine Variante ist ein Spiel namens "Jukebox". Dabei wird ein Soldat in seinen Spind eingeschlossen, zum Singen genötigt und umgestoßen.

Mutproben bei der Marine

Auch bei der Marine gibt es etliche Bräuche. Viele dringen jedoch gar nicht erst an die Öffentlichkeit. "Wir sind bemüht, alles aufzuklären und Konsequenzen für die Verantwortlichen zu ziehen, aber unsere Führung hat große Angst davor, dass diese Ereignisse öffentlich werden und den Ruf der Marine schädigen", sagt ein Unteroffizier der Marine. So sei das "Kielholen" nach wie vor auf vielen Marineschiffen durchaus üblich. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war das eine Strafe: Die Seeleute wurden per Seil unter den Rumpf gezogen und erlitten dabei zum Teil tödliche Verletzungen. Heute sei das "eine Art Partyspaß", bei dem die Soldaten, ebenfalls an ein Seil gebunden, unter ein Boot tauchen müssten. "Die Offiziere bekommen meist nicht mit, wenn es auf einer Party hoch hergeht und solche Sachen veranstaltet werden."

Ein anderer Marineoffizier berichtet, dass "Mutproben" zum Marinealltag gehörten. "Für jede Sache gibt es eine sogenannte Taufe: zum Beispiel wenn man das erste Mal den Nord-Ostsee-Kanal durchfährt, wenn man erstmals den Äquator überquert, wenn man das erste Mal im Atlantik zur See fährt et cetera. Dann organisieren die Besatzungen für die Neulinge ein Initiationsritual." Meist gehöre dazu, dass der Smut, also der Schiffskoch, alle möglichen Flüssigkeiten aus seiner Kombüse in eine Schüssel kippe, "von Tabasco über Essig bis Zuckerrübensirup, was die Täuflinge dann trinken müssen". Zwar seien solche Veranstaltungen, bei denen die Gesundheit und damit die Einsatzfähigkeit der Soldaten gefährdet werde, nicht erlaubt. "Aber das sind uralte Traditionen, bei denen die Schiffsführung oft mal wegschaut oder sogar mitmacht."

Auch bei anderen harmloseren Ritualen scheinen die Vorgesetzten manchmal wegzuschauen. Nach der Grundausbildung, so hört man in Militärkreisen, gebe es immer öfter keine sinnvolle Beschäftigung für den Nachwuchs, also beschäftige er sich mit sich selbst - mit Schlafsackkriechwettbewerben oder "Schildkrötenrennen": Ausgerüstet mit Stahlhelmen an Ellenbogen und Knien kriechen die Rekruten über den Boden ins Ziel. Andere tanzen mit Gasmaske und Besen bewaffnet zu Technomusik und filmen sich dabei.

Der ehemalige Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) fand für diese Art der Beschäftigung auch einen Namen. Er nannte sie "Gammeldienst".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 511 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Peet89 25.01.2011
Zitat von sysopAlles soll raus: Verteidigungsminister Guttenberg will nach den schweren Vorfällen auf der "Gorch Fock" die Bundeswehr auf fragwürdige Rituale durchleuchten. Das Ergebnis dürfte ernüchternd sein - denn menschenverachtende Bräuche sind bei der Truppe keine Seltenheit. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741220,00.html
Und was ist daran neu? Mein Gott, man muss nicht alles aufblasen, damit es sich schrecklich anhört. Wer schon mal beim Bund war, der weiß was dort los ist. Der Kaffeetrinkerverein hat eben Langeweile. Fertig der Diskussion.
2. Eher so?
Lokalpatriot, 25.01.2011
Spiegel-Skandal: Spindorakelei, Schweinejournalismus, Rundumschläge
3. deppen
wahlossi_80 25.01.2011
Zitat von sysopAlles soll raus: Verteidigungsminister Guttenberg will nach den schweren Vorfällen auf der "Gorch Fock" die Bundeswehr auf fragwürdige Rituale durchleuchten. Das Ergebnis dürfte ernüchternd sein - denn menschenverachtende Bräuche sind bei der Truppe keine Seltenheit. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741220,00.html
Und solche Deppen wollen unser Land verteidigen??? Viele haben sich ihren Beruf wohl zum Ausleben ihres Sadismus gewählt. Nur gut, dass solche Eskapaden dem Wunsch Guttenbergs zuwiderlaufen, uns den Krieg wieder als glamurös zurechtzulügen.
4. Ordensverleihung
hansulrich47 25.01.2011
Jetzt ist mir klar wieso die Herren beim Bund Order tragen! Ich hab mich immer gefragt, wie man in Friedenszeiten "Mut" oder "heraussragende Leistung" zeigen kann. Order gibt es vermutlich für: Wettsaufen, in der Kantine Essen, ohne zu kotzen, Spindaufräumen, Kloputzen, sauber Akten sortieren, Soldaten zusammenscheißen, usw. Für Menschen, die nichts Sinnvolles zu tun haben, außer Resourcen zu verbrauchen, ist das ganz normal!
5. sehr gut
Dunedin, 25.01.2011
Endlich wird der Sauladen ausgemistet, Herrn zu Guttenberg sei Dank. Nach 4 Jahren Dienstzeit darf ich mir so ein Urteil auch erlauben und wie ich schon in eine der anderen gefühlte hunderten Threads zur GF / BW - Affaire schrieb, ist es jetzt in der Übergangsphase von einer Wehrpflicht-Armee hin zur Berufsarmee der beste Zeitpunkt sich von z.T. liebgewonnen, aber menschenverachtenden Ritualen bei der BW zu trennen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schulschiff "Gorch Fock": Riskante Ausbildung
Die "Gorch Fock"
Das Schiff
DPA
Das legendäre Segelschulschiff "Gorch Fock" ist das älteste Schiff der deutschen Marine, es gilt als Botschafterin Deutschlands auf den Weltmeeren. Gebaut wurde es auf der Hamburger Werft Blohm & Voss, im August 1958 lief es vom Stapel. Benannt ist das Schiff nach dem Schriftsteller Gorch Fock, der im Ersten Weltkrieg in einer Seeschlacht starb.

Die "Gorch Fock" ist 89 Meter lang und 12 Meter breit, der Tiefgang beträgt 5,25 Meter. Fock- und Großmast sind 45,30 Meter hoch, der Besanmast etwa 40 Meter. Eine Diesel-Antriebsanlage erlaubt eine Geschwindigkeit mit dem Motor von 12 Knoten (etwa 23 Kilometer in der Stunde). Die Höchstgeschwindigkeit unter Segeln liegt bei rund 17 Knoten, bei ihrem Rekord war sie 18,2 Knoten schnell. Die "Gorch Fock" untersteht der Marineschule Mürwik bei Flensburg, Heimathafen ist Kiel.
Die Besatzung
Der Dreimaster hat eine 85-köpfige Stammbesatzung, dazu kommen bis zu 138 junge Lehrgangsteilnehmer. In mehr als 50 Jahren wurden rund 14.500 Kadetten auf der "Gorch Fock" ausgebildet - viele berichteten anschließend von einer extrem harten Ausbildung. 1989 kamen mit fünf Sanitätsoffiziersanwärterinnen erstmals Frauen an Bord.
Die Ausbildung
Offizier- und Unteroffizieranwärter erhalten dort ihre praktische und theoretische Ausbildung für spätere Aufgaben in der Flotte. Laut Marine sollen die Lehrgangsteilnehmer an Bord das "grundlegende seemännische Handwerk" erlernen. "Sie erfahren in der Praxis die Bedeutung von Teamwork und Kameradschaft." Allerdings werde den Lehrgangsteilnehmern und der Crew "sowohl beim Aufentern in bis zu 45 Meter Höhe als auch beim Segelsetzen viel abverlangt", heißt es auf der Marine-Homepage.

Trotz modernster Technik ist der Ausbildungsabschnitt Segelschulschiff nach Ansicht der Marine weiterhin von großer Bedeutung. "Nirgendwo wird der Einfluss des Wetters auf Schiff und Besatzung so intensiv erlebt und zur gesicherten Erfahrung wie auf einem Großsegler", heißt es auf der Internetseite der Marine. Gerade die Ausbildung auf einem Segelschulschiff präge die Charaktereigenschaften und Gemeinschaftssinn, die für einen militärische Vorgesetzten unerlässlich seien.
Die Todesfälle
Während der Lehrgänge kam es mehrfach zu Todesfällen. Seit 2008 verloren gleich zwei Soldatinnen an Bord ihr Leben: Im vergangenen November stürzte eine 25-jährige Offiziersanwärterin aus der Takelage auf das Deck. Im September 2008 war eine 18-jährige Soldatin während ihrer Wache bei rauer See in die Nordsee gefallen und ertrunken.
Der Kommandant
Seit 2006 hatte Kapitän Norbert Schatz, 53, das Kommando über die "Gorch Fock" - im Zusammenhang mit dem Unfalltod der 25-jährigen Sarah wurde er Ende Januar 2011 von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg abgesetzt. Die Dreimastbark sei schon immer sein Ziel gewesen, erklärte der 53-Jährige einst. Nach dem Abitur trat er deshalb 1976 in die Marine ein und entschied sich für eine Laufbahn als Fregattenfahrer. Gleich zu Beginn sammelte er erste Erfahrungen auf dem Segelschiff. Von 1997 bis 1999 war er als Erster Offizier an Bord.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: