Marine Bundeswehr leistet sich teure Deko für "Gorch Fock"

Neue Details im Sanierungsdebakel um die "Gorch Fock": Nach SPIEGEL-Informationen hat die Bundeswehr auf dem Segelschulschiff für viel Geld Stahlnieten verbaut, die vollkommen unnötig sind.

"Gorch Fock" (Archivbild von 2015)
DPA

"Gorch Fock" (Archivbild von 2015)


Die Affäre um die Sanierung des Segelschulschiffs der Marine treibt weitere Blüten. Offenbar hat die Bundeswehr weit mehr als 100.000 Euro für unechte Nieten ausgegeben. Da Platten für den Rumpf von Stahlschiffen heute beim Bau direkt angeschweißt werden, sind dafür gar keine Nieten mehr nötig.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2019
Warum so viele Menschen im Alltag die Nerven verlieren und ausrasten

Die Planer der Marine erteilten der inzwischen insolventen Elsflether Werft nach SPIEGEL-Informationen gleichwohl den Auftrag, eine dekorative "Nietoptik" herzustellen. Dafür schweißte die Werft eigens produzierte Nietköpfe zum Stückpreis von 110 Euro auf die Stahlplatten der " Gorch Fock". Als im Laufe der Sanierung immer mehr Flächen an Rumpf und Deck des Schiffs dazukamen, ging man dazu über, spezielle Schrauben zu bestellen, deren Köpfe für die Deko abgetrennt wurden. Das soll den Preis auf etwa 75 Euro pro Stück gesenkt haben.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte auf Anfrage, inzwischen seien mehrere Tausend Nieten angebracht worden. Da noch nicht alle angeschweißt und abgerechnet worden seien, gebe es zu den Gesamtkosten "noch keine abschließende Aussage".

Aufgrund von Korruptionsvorwürfen und rasant gestiegenen Kosten hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Zahlungen an die Werft gestoppt. Demnächst soll aber wieder Geld fließen. In den inzwischen auf 135 Millionen Euro gestiegenen Sanierungskosten sind mehrere umstrittene Posten enthalten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

gud/mgb

insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas1110 16.03.2019
1. Material
Waren die aufgeschweißten Nietköpfe aus Silber oder warum waren die so teuer. Die ganze Angelegenheit stinkt mittlerweile dermaßen zum Himmel. VdL sollte dieses Projekt schnellstmöglich stoppen und was Vernünftiges bauen lassen.
Orthoklas 16.03.2019
2. Ja mei
Wenn ich daran denke, für welchen Unsinn ganz andere Summen ausgegeben wurden, ist das okay. Die Gorch Fock ist auch ein Aushängeschild unserer Nation. Traurig ist da eher, dass ein Berater in 6 Monaten Nichtstun dieselbe Kohle abgezockt hätte.
Orthoklas 16.03.2019
3. Wieso nur?
Wieso nur muss ich bei dem Begriff unechte Nieten ständig an die Berater denken...?
ddcoe 16.03.2019
4. Das passt doch ins Bild
ebenso wie die Aussage der gescheiterten UvdLeyen - es gibt gute Aussichten.... - soll heißen, es gibt keine Sicherheit, das die Gorch Fock jemals wieder Segeln wird. Aber was soll's? Wir können ja erst einmal weiter Geld verbrennen, bevor wir das Schiff dann teuer verschrotten. Hat eigentlich Mal jemand hinterfragt, was ein neues Schiff kosten würde? - Ich vermute nicht, weil man panische Angst vor der Antwort hat. Was, wenn ein neues Schiff einfach billiger wäre?
dasfred 16.03.2019
5. Diese Nieten sind wichtig
Mit diesen Nieten wird symbolisch der Zustand der Bundeswehrverwaltung als Botschaft in die Welt geschickt. Vielleicht können alle Beteiligten sogar Patenschaften für ihre persönlichen Nieten übernehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.