Fall Franco A. Ermittler prüfen Spur zu Waffenklau bei der Bundeswehr

Bei den Ermittlungen gegen Oberleutnant Franco A. rückt ein Diebstahl bei der Bundeswehr in den Fokus. Nach SPIEGEL-Informationen sind bei der Truppe mehr Waffen verschwunden als bisher bekannt.

  Bundeswehrsoldaten  mit G-36 Gewehr (Archiv)
picture alliance / dpa

Bundeswehrsoldaten mit G-36 Gewehr (Archiv)

Von


Die Bundesanwaltschaft ermittelt nach SPIEGEL-Informationen mit Hochdruck, ob ein Waffendiebstahl bei der Bundeswehr mit der rechtsextremen Zelle rund um den festgenommenen Oberleutnant Franco A. im Zusammenhang steht. Am 13. Februar diesen Jahres waren auf dem Truppenübungsplatz Munster zwei G36-Gewehre, eine P8- und eine Signal-Pistole aus einem "Fuchs"-Transportpanzer gestohlen worden. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2017
Wie Hacker die Welt attackieren. Wie wir uns schützen können.

Der "Fuchs" einer Einheit aus Minden war auf dem Truppenübungsplatz nachts aufgebrochen worden. Laut den Ermittlern kann nur ein Soldat mit Insiderkenntnissen den Diebstahl begangen haben. Offenbar befanden sich in der Nacht in nur einem von insgesamt sieben Panzern Waffen, genau dieser wurde dann aufgebrochen. Die Täter wurden bisher nicht ermittelt.

Da zur gleichen Zeit in Munster ein mutmaßlich rechtsextremer Soldat eingesetzt war, der sowohl Franco A. als auch den ebenfalls festgenommenen Soldaten Maximilian T. kannte, prüfen die Ermittler eine Verbindung. Bisher allerdings fand man keine konkreten Hinweise, ob die Gruppe rund um A. hinter dem Waffendiebstahl steckt.

Franco A. hatte über Monate rund tausend Schuss Munition aus Bundeswehrbeständen entwendet und bei einem ebenfalls festgenommenen Komplizen gehortet. Seit dem Fund der Munition prüfen die Fahnder jeden Waffendiebstahl bei der Bundeswehr, da sie annehmen müssen, dass sich die Gruppe rund um Franco A. bei der Truppe Waffen beschaffen wollte.

Bei der Bundeswehr sind nach SPIEGEL-Informationen in den vergangenen Jahren noch mehr Kriegswaffen verschwunden. Laut einer internen Aufstellung des Wehrressorts fehlten nach Schießübungen der Truppe im Jahr 2015 drei G36-Sturmgewehre, zwei G3- Gewehre und eine P8-Pistole. Im Jahr darauf wurden zwei G36, eine P8 und drei Signalpistolen als verschwunden gemeldet.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.