Podcast "Stimmenfang" Bedingt einsatzwillig

Militärschläge? Nein, danke. So denkt die Mehrheit der Deutschen. Angela Merkel wirbt für mehr deutsche Verantwortung in der Welt, bleibt beim Syrien-Einsatz aber wohlwollend-unbeteiligt. Wie passt das zusammen?

Ein Podcast von und


Podcast Stimmenfang #48 - Deutsche Militäreinsätze im Ausland: Zwischen Kriegsangst und mehr Verantwortung - wo stehen wir?

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
acitapple 19.04.2018
1.
Dass man Verantwortung übernehmen möchte bedeutet ja nicht, dass man bei jedem Scharmützel mitmacht. Besonders Syrien braucht nicht noch eine Partei, die mitmischt. Wenn man jedoch in der großen Welt mitbestimmen möchte, kann man u.U. auch in Situationen geraten wo ein militärisches Eingreifen nötig wird. Ich vermute mal stark das China diese Erfahrung innerhalb der nächsten 10-20 Jahre machen wird, wenn es z.B. in Afrika zu Störungen der Lieferländer kommt. Dann wird die jeweilige Regierung vom guten Freund China erwarten, dass er ihr unter die Arme greift. Bleibt die Frage ob D sowas auch möchte.
moeh1 19.04.2018
2. Deutschlands Beitrag
Frau Merkel und Frau v. der Leyen Sie haben die Bundeswehr zu einem handlungsunfähigen Schrotthaufen gemacht. Sorgen Sie erst einmal für eine sichere Ausrüstung unserer Soldaten bevor sie über weitere BW Einsätze fabulieren!
heinrich.busch 19.04.2018
3. Wenn man nicht gleichberechtigt und erwachsen
miteinander umgehen will, dann muß man seine egoistischen Wirtschafzsintressen mit der Waffe durchsetzten, oder man lässt seine Arroganz und wird eine große Schweiz. Das Letztere wäre mir sehr recht.
willibaldus 19.04.2018
4.
NAch unserer Verfassung geht das nicht. Da muss ein Entwurf erstmal Lesungen im Parlament durchlaufen bis zur endgültigen Entscheidung. Dann wissen erstmal zu Viele zu viele Details und das dauert einige Tage bis Wochen. Andere Länder haben das in die Hände des Präsidenten bzw der Regierung gelegt. Bei UN-Beschlüssen mit langfristigen Missionen haben wir keine Probleme. Auch im Verteidigungsfall geht die Entscheidung schnell. Nur bei Einsätzen solcherart wie in Syrien ist unser System nicht geeignet. Das hat Nachteile ist aber auch ein Schutz vor übereilten Entscheidungen.
mundi 19.04.2018
5. Was ist „mehr Verantwortung“?
Mehr Verantwortung bedeutet nicht unbedingt nur mehr Militäreinsatz. Eine Patenschaft für ein Flüchtlingsdorf in Südjemen oder eine Anlage für Schrottverarbeitung in Nigeria wäre auch ein Beitrag. Der Vorteil: es sterben dabei keine Menschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.