Pannenserie bei Airbus Wasserschaden an Luftwaffen-Flieger A400M

Ein Airbus-Vorstand musste nach einem SPIEGEL-Bericht über Qualitätsmängel beim A400M zurücktreten. Jetzt wird die nächste Panne beim neuen Transportflugzeug der Luftwaffe bekannt.

A400M in Wunstorf: Wasser im Rumpf
DPA

A400M in Wunstorf: Wasser im Rumpf


Hamburg - Die Pannenserie beim neuen Transportflugzeug A400M reißt nicht ab. Jetzt stießen Mechaniker der Bundeswehr auf Wasser im Rumpf der einzigen bislang vom Hersteller Airbus an die Luftwaffe ausgelieferten Maschine, die im niedersächsischen Wunstorf steht. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 6/2015
Europas Albtraum Alexis Tsipras

Die Prüfer sind nach SPIEGEL-Informationen alarmiert über den Fund, weil weite Teile des Rumpfes aus Verbundwerkstoffen bestehen, die sich mit Wasser vollsaugen könnten. Das würde zu einer schwer kontrollierbaren Gewichtszunahme des Fliegers führen. Außerdem sind die Landescheinwerfer defekt. Ersatz ist aber noch nicht produziert worden, weshalb das Flugzeug derzeit nicht starten kann.

Airbus musste in der vergangenen Woche einräumen, die versprochenen fünf neuen Maschinen in diesem Jahr nicht ausliefern zu können. Nach einem SPIEGEL-Bericht über Qualitätsmängel an der deutschen A400M und Problemen im Endmontagewerk in Sevilla räumte Airbus-Chef Tom Enders diese Woche in London vor britischen Politikern ein, man habe "nicht die Leistung abgeliefert, die wir uns gewünscht haben". Am Donnerstag ist daraufhin ein Vorstand der Sparte Militärflugzeuge von seinem Posten zurückgetreten.

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soesternorden 31.01.2015
1. Flugzeugbau verlernt
Unglaublich aber leider wahr.
brei_nach_liebe 31.01.2015
2.
Airbus treibt sich in den Ruin, der A380 verkauft sich schlecht, der A400M hat ständig Pannen... Bald hat Boeing das Monopol, das fliegen wird noch teurer und Arbeitsplätze gehen auch verloren.
quark@mailinator.com 31.01.2015
3. ...
Ich sag nur Antonov ...
smartphone 31.01.2015
4. Studium geschmissen weil
Es ist schon bemerkenswert , daß gewisse Dinge nicht nur mit dem Bauernopfer "abgearbeitet" sind........Wie heiß das in den 90ern : "Wir brauchen dringend 1000 Ingenieure".sagte der AirbusVorstand ... Die Realität war diese : 1 Dr-IngTH , 2 Ing TH und 2 Fh-Ing bewarben sich zu diesem Zeitpunkt ......es wurde noch nicht mal abgesagt . Sowas sprichtsich rum in Akademikerkreisen , ja daß etlichviele das Studium wechselten oder was Produktives wie eine Würtschebude aufmachten(!) . .........So am Rande , wie sagtemal ein wegen Fachkräftemangel und "Verhalten" bei Audi im Parkbesement abfangener HRChef : " WIr stellen Ingenieure nur für Produktionsspitzen ein" ........ Aha . Offenkundig werden deutsche Produktevon der Putzfrau nebenher.....
kimmberlie67 31.01.2015
5. Das ist kein Wasserschaden
das ist die Scheinwerfer-Waschanlage. Satire Ende
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.