Kontrollverfahren Bundeswehrhubschrauber NH90 fehlt Prüfstempel

Die Bundeswehr hat Ärger mit ihrem Transporthubschrauber NH90. Nach SPIEGEL-Informationen fehlt bei rund hundert Turbinen ein Prüfstempel, das Verteidigungsministerium hält den Betrieb dennoch für zulässig. Experten widersprechen.

Transporthubschrauber NH90: "Vorerst nicht einsetzen"
DPA

Transporthubschrauber NH90: "Vorerst nicht einsetzen"


Die Bundeswehr nutzt Transporthubschrauber vom Typ NH90, deren Triebwerke nicht im üblichen Verfahren kontrolliert wurden. Bei rund hundert Turbinen, die bei Rolls-Royce in Oberursel montiert worden waren, entfiel nach SPIEGEL-Informationen die sogenannte Stückprüfung. In der sogenannten Lebenslaufakte der Triebwerke fehlt der Prüfstempel.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 3/2014
Warum Computerspiele besser sind als ihr Ruf

Zu den betroffenen Hubschraubern zählt wohl auch mindestens einer der NH90, mit denen das Heer in Afghanistan Verletzte evakuiert. In einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums heißt es, derzeit werde "ein Verfahren zur Nachprüfung" von Triebwerken geklärt, die mittlerweile wieder zur Wartung ins Rolls-Royce-Werk nach Oberursel zurückgekommen sind.

Ein Betrieb der Hubschrauber sei unbedenklich, weil bei der Zulassung des gesamten Hubschraubers auch die Triebwerke abgenommen worden seien. Dieses Vorgehen, so das Ministerium, sei von den Zulassungsvorschriften gedeckt. Luftfahrtrechtler widersprechen dieser Sichtweise. Die Montage eines Triebwerks muss in jedem Fall von einem Prüfer der Bundeswehr begleitet werden, was offensichtlich nicht der Fall war: Die Hubschrauber dürften deshalb vorerst nicht eingesetzt werden.

Der NH90 soll in Afghanistan verwundete Soldaten retten, wenn die USA die Zahl ihrer Hubschrauber wie geplant reduzieren. Die Auslieferung der Hubschrauber hatte sich wegen technischer Probleme mehrfach verzögert.

Sie wollen wissen, was diese Woche im SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief . Die Redaktion des Magazins informiert Sie per Mail.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Na Sigoreng 12.01.2014
1. Kein Stempel - kein Krieg!
So einfach ist das! :D
Mesi0013 12.01.2014
2. Geht's noch?
Also so langsam reicht es mir mit diesem Laden. Entweder man hat Vorschriften an die man sich halten muss und hält Prozeduren ein oder man kann ja gleich auf alles verzichten. Eine Abnahmeprüfung umfasst auch die Kontrolle technischer Unterlagen und Prüfbücher auf Rechtmässigkeit! Und wenn es hier zu Fehlern gekommen ist, dann ist der Betrieb nicht zulässig. Übernimmt der Hersteller nun die Haftung für den Betrieb wenn die Prüfstempel fehlen? Ich glaube nicht. Das nächste Mal möchte wir, die Steuerzahler, die Person wissen, die das entschieden hat und dann zahlt diese Person sobald hier Leute zu Schaden gekommen sind. Aber da haben wir ja eine Lücke im deutschen Recht, eine Diensthaftung bei Pfusch und Fehlentscheidungen gibt es ja leider nicht...
brotindosen 12.01.2014
3. Dafür gibt's bald Kitas bei der BW
lol - was machen die da!? Komisch die Franzosen nutzen das Dingen schon.
coyote38 12.01.2014
4. Es ist ganz einfach
Keine luftfahrtrechtliche Zertifizierung => kein Flugbetrieb.
Benjowi 12.01.2014
5. Teilweise hochgradiger bürokratischer Unsinn.
Zitat von Mesi0013Also so langsam reicht es mir mit diesem Laden. Entweder man hat Vorschriften an die man sich halten muss und hält Prozeduren ein oder man kann ja gleich auf alles verzichten. Eine Abnahmeprüfung umfasst auch die Kontrolle technischer Unterlagen und Prüfbücher auf Rechtmässigkeit! Und wenn es hier zu Fehlern gekommen ist, dann ist der Betrieb nicht zulässig. Übernimmt der Hersteller nun die Haftung für den Betrieb wenn die Prüfstempel fehlen? Ich glaube nicht. Das nächste Mal möchte wir, die Steuerzahler, die Person wissen, die das entschieden hat und dann zahlt diese Person sobald hier Leute zu Schaden gekommen sind. Aber da haben wir ja eine Lücke im deutschen Recht, eine Diensthaftung bei Pfusch und Fehlentscheidungen gibt es ja leider nicht...
Ja Klasse-und wegen dieses bürokratischen Blödsinns könnten unter Umständen Verwundete in Afghanistan nicht geborgen werden. Diese Albernheiten gehören abgestellt, aber bestimmt nicht einsatz- und funktionsfähige Hubschauber stillgelegt. Wegen solch blödsinniger Verfahren, fahren in Deutschland keine Züge, weil der zuständige Beamte auf dem Stempelkissen eingeschlafen ist und bei der Bundeswehr keine Hubschrauber und Flugzeuge(auch der Kampfhubschrauber und der Airbus-Militärtransporter sind von ähnlichen Spielchen betroffen). Das Problem sind nicht die technischen Erzeugnisse, sondern bürokratische Abläufe, die dem Tollhaus entsatmmen könnten. Kein anderes Land der Erde vollführt derartige -zum großen Teil vollkommen unsinnige- Bürokratieriten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.