Rekordergebnis 98,9 Prozent - Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Generalsekretärin

Ihre Rede auf dem CDU-Sonderparteitag wurde bejubelt, danach stimmten die Delegierten ab: Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Generalsekretärin der Partei. Sie wurde mit einem Rekordergebnis gewählt.


Sie ist noch Saarlands Ministerpräsidentin, aber jetzt auch CDU-Generalsekretärin: Auf dem Sonderparteitag in Berlin wurde Annegret Kramp-Karrenbauer mit einer überwältigenden Mehrheit in das Amt gewählt.

Die 55-Jährige bekam 785 von 794 gültigen Stimmen, das entspricht rund 98,87 Prozent. Gegenkandidaten gab es nicht.

Kramp-Karrenbauer bekam damit das beste Ergebnis, seitdem es bei der CDU den Posten eines Generalsekretärs gibt. Das ist seit 1967 der Fall. Das zuvor beste Ergebnis als CDU-Generalsekretär auf einem Parteitag hatte Volker Kauder im Jahr 2005 mit 97,8 Prozent erhalten.

Sie ist damit Nachfolgerin von Peter Tauber. Kramp-Karrenbauer will auch eine breit angelegte Programmdebatte anstoßen, die in ein neues Grundsatzprogramm münden soll - das bisherige stammt von 2007.

Kramp-Karrenbauer ist seit 2011 Ministerpräsidentin des Saarlandes. Dieses Amt übernimmt der CDU-Politiker Tobias Hans.

Die CDU müsse wieder mehr den Erwartungen der Menschen als Volkspartei gerecht werden, forderte sie in ihrer von den Delegierten begeistert gefeierten Rede. Die Partei müsse die Diskussion mit den Bürgern suchen und eine politische Idee entwickeln, forderte sie.

Dabei dürfe sich die Partei nicht in die eine oder andere Richtung drängen lassen. Man wolle keine Sammlungsbewegung sein, die inhaltsleer irgendjemandem hinterherlaufe, sondern eine starke Volkspartei. Die CDU werde um die verlorenen Stimmen kämpfen, "nicht mit Schaum vor dem Mund und der moralischen Keule".

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

als

insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lesheinen 26.02.2018
1.
Ich gehe davon aus, dass die eine fehlende Stimme ihre eigene war, sonst hätte es 100% Zustimmung gegeben. AKK ist eben nicht Adenauer, der sich selber zum Kanzler gewählt hat. Ein großartiges Vertrauensvotum, aber auch eine schwere Hypothek, wie man am Beispiel Martin Schulz gesehen hat. Wenn sie nicht "liefert", wird man ihr schnell gegen die Schienbeine treten, dafür wird schon Jens Spahn sorgen.
shoper34 26.02.2018
2. Wie in Diktaturen
98, 8 % .... An was erinnern mich solche "Wahlergebnissse" bloß ? Ist auch ein Indikator für den Zustand der innerparteilichen Demokratur in der CDU. Vermutlich bestimmt Frau Merkel selbst, welche Kacheln im neuen CDU-Kreisbüro in Pfullendorf angebracht werden und welches Klopapier dort angeboten wird. Eine Partei, die auf solche Stimmergebnisse auch noch stolz ist, ist keine Partei mehr, sondern ein Herrschaftklüngel.
bengel771 26.02.2018
3.
97% Ja zum Koalitionsvertrag, 98% Ja zu AKK, wenn Frau Merkel spricht, wird der Applaus in Minuten gemessen und darf nicht geringer, als zuvor ausfallen (bei dem Parteitag or etwa einem 3/4 Jahr)... 100% für Herrn Schulz, bei all diesen maximalen Zustimmungen, kommen mir schon erhebliche Zweifel an der Diversität dieser Demokratie. Nächstes mal sollte man einfach Duracellhasen aufstellen, klatschen und Händchen heben ... und die sehen süss aus und sind alterslos.
miriam_rosenstern 26.02.2018
4. Faszinosum
Ja, wo es nur noch um Personen geht, sind solche sowjetischen Zahlen wohl nicht ungewöhnlich. Ein parteiübergreifendes Faszinosum unserer Tage.
maxbeck54 26.02.2018
5. Die Rede könnte von der SPD sein.
Sie ist intelligent. Klug. Redegewandt. Dazu noch erfolgreich und strategiebewusst. Ich denke, sie wird Merkel nachfolgen. Ihre Rede war so, als wär man bei der SPD oder Linken Versammlung. Damit spricht sie nicht nur CDU Wähler an, sondern, wildert auch im SPD/Linken/Grünen Lager. So hatte sie Saarland gewonnen. So wird sie auch weiter erfolgreich sein. Gute Strategie. Sie hat es einfach drauf. Das sage ich, obwohl ich selber mal SPD Wähler gewesen bin. Die CDU macht gerade das vor, was die SPD hätte machen müssen. Dort aber, kleben die karrieregeilen immer noch an ihren Sesseln. Gabriel, Nahles, Oppermann, Maas....einfach peinlich, was die SPD darbietet. Ganz im Gegensatz zur CDU, die sich wieder in Erfolgsspur befindet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.