Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bosbach und die Griechenland-Hilfe: Merkels Quälgeist

Von

CDU-Politiker Bosbach: Nimmt sich die Freiheit, dagegen zu sein Zur Großansicht
DPA

CDU-Politiker Bosbach: Nimmt sich die Freiheit, dagegen zu sein

Wolfgang Bosbach ist einer der wenigen in der Unionsfraktion, die gegen Angela Merkels Griechenland-Politik aufbegehren. Inzwischen denkt er sogar über einen Rückzug aus dem Bundestag nach.

Berlin - Seit einigen Tagen ist Wolfgang Bosbach wieder auf allen Kanälen präsent. Es waren einige wenige Sätze, die ihm Aufmerksamkeit verschafften. "Jede Abstimmung ist auch eine Frage der Solidarität mit der Bundesregierung. Ich will nicht immer die Kuh sein, die quer im Stall steht", sagte der CDU-Politiker auf die Frage, wie er es mit der anstehenden Abstimmung über die Griechenland-Hilfe hält.

Am Freitag wird der Bundestag entscheiden, ob er die Hilfe aus dem laufenden Programm für weitere vier Monate fortsetzt. Die ausstehenden Gelder erhält Athen aber erst, wenn es die angekündigten Reformmaßnahmen erfolgreich umgesetzt hat. Bosbach sagt, weil er zuletzt beim zweiten Hilfspaket für Griechenland mit Nein votiert habe, wäre es "wohl eine große Überraschung, wenn ich der Verlängerung jetzt zustimmen würde".

In der CDU/CSU-Fraktionssitzung am Dienstag, als Finanzminister Wolfgang Schäuble für ein Ja warb, meldete sich Bosbach nicht zu Wort. Seine kritische Haltung ist seinen Kollegen ohnehin bekannt. Er macht daraus keinen Hehl. Spätestens Ende Juni, sagt er zu SPIEGEL ONLINE, werde wohl das nächste, dann dritte Hilfspaket für Griechenland fällig sein. "Es wäre doch ein wirkliches Wunder, wenn der neuen griechischen Regierung in vier Monaten gelingen würde, was vorangegangenen griechischen Regierungen in vier Jahren nicht gelungen ist", sagt er.

"Ein Wechsel zur AfD kommt nicht in Frage"

Bosbach ist ein Phänomen: Er hat es nie ganz nach oben gebracht in seiner CDU, er wurde nicht Minister, und dennoch kennt den Vorsitzenden des Innenausschusses die halbe Republik. Er ist oft in Talkshows zu sehen, oft in Radio-Interviews zu hören. Wenn andere Abgeordnete für Journalisten nicht erreichbar sind, Bosbach ist es fast immer - ob per Telefon oder per SMS. Einer, der sich nicht schont, wenn es darum geht, in der Öffentlichkeit präsent zu sein.

Auch dann nicht, als die Krankheit über ihn kam. Als bei ihm Prostatakrebs festgestellt wurde, hat er weitergemacht. Er hat öffentlich über die tückische Krankheit gesprochen, später auch über den unheilbaren Verlauf in seinem Fall. Und danach und zwischendurch über all die Themen, die ihn politisch bewegen: Vorratsdatenspeicherung, Zuwanderung, das schwierige Miteinander der Kulturen.

Bosbach, seit 1994 im Bundestag, Rheinländer und überzeugter Karnevalist, kann ziemlich direkt sein. Journalisten, deren Artikel ihm nicht gefallen, kritisiert er mitunter deutlich. Mit seiner Art ist er manchen in seiner Partei auf die Nerven gegangen. Als im Verlaufe der Griechenland-Krise seine Skepsis wuchs, wurden zwei Sätze legendär, mit denen ihn im Herbst 2011 der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla bedachte. Der eine lautete: "Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt." Der andere: "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen." Damals hatte Bosbach bei einer Probeabstimmung der nordrhein-westfälischen Landesgruppe der Unionsfraktion mit Nein votiert. Dem Parteikollegen Pofalla hat er die Bemerkungen längst verziehen, der einstige Vertraute der Kanzlerin arbeitet nun als Lobbyist bei der Deutschen Bahn.

Bosbach aber ist weiter im Bundestag. Manche in seiner Fraktion fragen sich nach seinen jüngsten Bemerkungen: Schmeißt er irgendwann hin? Ein Bundestagsabgeordneter der CDU, der mit ihm in der nordrhein-westfälischen Landesgruppe sitzt, sagt: "Wolfgang Bosbach ist in der Partei beliebt, Hunderte CDU-Mitglieder beklatschen ihn und seine Aussagen Woche für Woche bei zahlreichen Veranstaltungen. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht wirklich, warum sich jemand, der so viel Unterstützung im eigenen Laden hat, sich - um es mit seinen Worten zu sagen - als querstehende Kuh im Stall fühlt."

Bosbach wird, wenn man ihn auf seine Zukunft im Parlament anspricht, einsilbig. Bis Ende Juni, wenn voraussichtlich die nächste Griechenland-Hilfe anstehe, werde er sich Gedanken machen, wie es mit ihm persönlich weitergehe, sagt er. Es ist seine Standardformel in diesen Tagen. Dass der 62-Jährige zu den Eurokritikern von der AfD wechseln und ihnen so zu einem Bundestagsmandat verhelfen könnte, wie manche unken, darüber kann er nur herzhaft lachen. "Nein. Ein Wechsel zur AfD kommt nicht in Frage. Wer mich auch nur ein wenig kennt, der weiß, dass ich ein in der Wolle gefärbter Christdemokrat bin."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bosbach denkt nach...
bescheuert 25.02.2015
Und das ist schon ein Thema? Ich kenne das ergebniss seines Nachdenkens: Er bleibt ! Der Mann braucht die mediale Bühne
2. schönes Bild ...
Hilfskraft 25.02.2015
... das mit der Kuh, die quer im Stall steht. Vielleicht stand er ja auch nur die ganze Zeit im falschen Stall? Nun, wie dem auch sei. Er würde mir fehlen. Der einzige mit Verstand in dieser Partei, der in der Lage ist, diesen auch plausibel zu unterbreiten. Es müsste mehr seiner Art geben.
3. Bosbach
axeljean 25.02.2015
es ist mehr als erfreulich zu wissen dass nicht alle deutschen Politiker egoistisch denken !
4. Ist er Abgeordneter oder nicht
dasauge17 25.02.2015
Bosbach soll aufhören mit Rücktritten zu kokettieren, entweder ist er Abgeordneter oder er fährt hier seinen Egotrip.
5. Echter Politiker
Diskutator 25.02.2015
Auch wenn ich nicht einer Meinung mit ihm bin, so ist Herr Bosbach wenigstens noch ein ECHTER Bundestagsabgeordneter, der seine Meinung vertritt und nicht alles nachplappert was seine Fraktionsvorsitzenden von sich geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: