Umgang mit Anti-Euro-Partei: CDU-Fraktionschefs attackieren Merkel

Von Peter Müller

Fraktionschefs Mohring, Flath, Wagner: "Die AfD sollte ernst genommen werden" Zur Großansicht
DPA

Fraktionschefs Mohring, Flath, Wagner: "Die AfD sollte ernst genommen werden"

Die Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen.

Berlin - Bislang war die Strategie der Unionsspitze klar: Angela Merkel und ihre Leute wollen die Alternative für Deutschland (AfD) schlicht ignorieren. Jede Auseinandersetzung würde die Euro-Rebellen nur aufwerten, so das Kalkül. Die über 60 Jahre alte Kanzlerpartei und die Euro-Emporkömmlinge gehören aus Sicht der Berliner CDU-Parteizentrale einfach nicht auf dieselbe Bühne.

Jetzt regt sich erstmals Widerstand gegen diesen Kurs. In einem Positionspapier fordern die mächtigen Chefs der CDU-Landtagsfraktionen in Thüringen, Sachsen und Hessen Parteichefin Angela Merkel und Generalsekretär Hermann Gröhe auf, die AfD endlich ernst zu nehmen. "Die Gründung der AfD ist eine Herausforderung für die Union", heißt es darin. "Ihre Forderungen mögen überzogen, kritikwürdig und oft Schlagworte ohne Substanz sein", schreiben Mike Mohring (Thüringen), Steffen Flath (Sachsen) und Christean Wagner (Hessen). "Notwendig ist aber eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Programmatik der AfD und den hieraus folgenden Konsequenzen." Das Papier liegt dem SPIEGEL vor.

Besonders gefährlich ist aus Sicht der Fraktionschefs, dass die AfD nicht nur Gegner von Merkels Euro-Rettungskurs anzieht, von denen es in der CDU reichlich gibt. Vor allem könnte die Partei all jenen eine neue Heimat bieten, die schon länger mit Merkels Modernisierungskurs hadern, also der neuen Offenheit für die Homo-Ehe und dem Aus für Wehrpflicht und Atomkraft. Die politische Kompetenz für diese Themen liege noch immer bei der CDU, schreiben die Autoren. "Diese Kompetenz muss die Union allerdings selbstbewusster herausstellen."

Mohring, Flath und Wagner geben in ihrem Papier die Argumentationslinie vor, die aus ihrer Sicht eigentlich ihre Parteispitze offensiv vertreten müsste: "Ein signifikanter Verlust von Stimmen an die AfD verhilft möglicherweise SPD und Grünen zur Regierung und führt die Bundesrepublik direkt auf den unheilvollen Weg in die europäische Transferunion. Die AfD würde dadurch wiederum genau jene unerwünschten Entwicklungen befördern, die ihre Wählerinnen und Wähler so nachdrücklich zu verhindern versuchen."

Oder einfacher gesagt: Wer die AfD wählt, weil er eine strenge Politik gegenüber den anderen Euro-Ländern will, könnte am Ende bei Eurobonds landen.

An ein schnelles Ende der AfD glauben die Fraktionschefs nicht

Die Zusammenarbeit der drei Fraktionschefs ist auch deshalb bemerkenswert, weil Wagner und Flath zwar zum konservativen Berliner Kreis gehören, Mohring aber nicht. Allen drei gemeinsam ist, dass sie Fraktionschefs in Ländern sind, in denen die CDU noch den Ministerpräsidenten stellt. Ihr Wort hat daher in der CDU Gewicht. Aus Sicht der drei Verfasser könnte der konservative Berliner Kreis für die CDU eine Brückenfunktion übernehmen, "um verunsicherte Stammwähler anzusprechen und wieder dauerhaft an sich zu binden". Thüringens CDU-Chef Mohring warnt die Parteispitze davor, die AfD einfach als rechtsextrem abzutun. "Versuche, sie in die rechte Ecke zu stellen wären unseriös und zum Schaden der politischen Kultur."

Die Autoren machen keinen Hehl daraus, dass sie die Hauptforderung der AfD, die Rückkehr zur D-Mark als Todesstoß für den Wirtschaftsstandort Deutschland betrachten.

"Eine Rückkehr zu nationalen Währungen oder kleineren Währungsverbünden hätte gerade in schwachen Volkswirtschaften eine Abwertung der nationalen Währung gegenüber der D-Mark und eine folgerichtige Verteuerung deutscher Exporte zur Folge. Da rund 40 Prozent der deutschen Exporte in die Staaten der Euro-Zone gehen, wäre dies gleichbedeutend mit einem Einbruch der deutschen Exportwirtschaft und dem Verlust hunderttausender Arbeitsplätze", so die Fraktionschefs."Die Forderung nach einer Abschaffung des Euro und der Rückkehr zur D-Mark ist daher nicht nur ein Sprung zurück ins vergangene Jahrtausend, sondern auch ein gefährliches Spiel mit der Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und mit den Arbeitsplätzen in Deutschland."

An ein schnelles Ende der AfD glauben die Fraktionschefs jedoch nicht. "Wenngleich offen bleibt, ob die AfD das Schicksal anderer Ein-Themen-Parteien teilt und nur eine vorübergehende Erscheinung bleibt, liegen vor einem möglichen Absturz dieser Partei in ein oder zwei Jahren die Bundestagswahlen im September."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 441 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
okokberlin 12.05.2013
hätte die cdu eine vernüftige euro-politik gemacht und sich an ihre wahlversprechen gehalten (cdu wahlplakat 1999 googeln!-kein land haftet für die schulden anderer) , wäre die AfD überflüssig. jetzt ist sie gott sei dank da, eine vernünftigte alternative für deutschland. dort gibt es mit Prof Lucke und vielen anderen Professoren fakten und kompetenz statt cdu -alternativlosikeit und tagträumereien. hier noch ein faktencheck über die lügen von merkel und schäuble: Merkel und Schäuble in der Euro-Krise - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muenchhausen-check-merkel-und-schaeuble-ueber-die-euro-krise-a-867147-3.html)
2.
liesalott 12.05.2013
Ich bin gespannt, wie oft Lucke noch wiederholen muss, dass die Rückkehr zur DM nicht "die Hauptforderung" der AfD ist, bis es auch noch der letzte Mainstream-Schreiberling begreift. http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/die-missverstandene-alternative-fuer-deutschland-1.18079309 http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/wir-wollen-keine-einseitige-rueckkehr-zur-d-mark-1.18079264 Nehmt euch an Beispiel an der NZZ, SPON.
3. Ähm
eonyx81 12.05.2013
Soviel also zum Demokratieverständnis dieser Herren. Man soll also die Stimme des Volkes (und ja, auch wenns nur ein kleiner Teil des Volkes ist) "bekämpfen". Armes Deutschland.
4. Da kann ich nur sagen:
Niamey 12.05.2013
Zitat von sysopDPADie Anti-Euro-Partei AfD wächst - auch auf Kosten der Union. Den CDU-Fraktionschefs von Thüringen, Sachsen und Hessen reicht es mit der Passivität der Parteispitze. In einem Protestpapier fordern sie Kanzlerin Merkel und Generalsekretär Gröhe auf, die Populisten offensiv zu bekämpfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-fraktionschefs-attackieren-parteispitze-wegen-umgang-mit-afd-a-899125.html
Zu spät ihr Ignoranten! Erst jahrelang des Wählers Willen missachten und nur in die eigene Tasache schaufeln, in der Weltgerschichte rumjetten; ja auch die Landespolitiker!, und jetzt ankommen und meinen noch was retten zu müssen! Ich lach mich platt. Die Meisten die ich kenne werden die AfD wählen, Erst- und Zweitstimme, und einige auch in die Partei eintreten. Mal sehen wie lange es dauert bis der erste kommt und Parallelen zur dunklen Zeit der deutschen Geschichte zieht! Und altgestandene und bewährte Professoren, Dr. und Ingenieure als Populisten zu bezeichnen, nur weil sie das klar aussprechen was das Volk denkt und die etablierten möchtegern Volksparteien in 40 Jahren versägt haben, grenzt schon an Verleumdung!
5. Bezüglich ....
freddygrant 12.05.2013
der neuen Partei AfD geht es der CDU wie der Hose von Generalsekretär Hermann Gröhe. Die AfD sollte unter dem Tisch gehalten werden und wächst jetzt langsam über die Tischkante hoch. Nun, was nun? Die Hose von Hermann Gröhe rutscht immer weiter unter den Bauch, weil der Gürteil nicht mehr lange genug ist. Längere Gürtel gibt es leider nicht. Nun, was nun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Alternative für Deutschland (AfD)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 441 Kommentare