Parteienfinanzierung CDU liegt bei Großspenden klar vorn

Parteispenden über 50.000 Euro müssen dem Bundestag gemeldet werden. Die Zahlen für das laufende Jahr zeigen: Die CDU liegt bei solchen Großzuwendungen deutlich vorn.

Bundestag
AP

Bundestag


Die CDU hat im Jahr 2018 bisher unter allen Parteien die meisten Großspenden erhalten. Bis Ende Juli gingen siebenmal Spenden in Höhe von mehr als 50.000 Euro ein, insgesamt bekamen die Christdemokraten 710.002 Euro. Die Zahlen sind auf der Homepage des Bundestags öffentlich einsehbar. Dagegen gingen beim Koalitionspartner SPD nur 200.000 Euro verteilt auf zwei Spenden ein.

Der Südschleswigscher Wählerverband (SSW), der in Schleswig-Holstein die dänische Minderheit vertritt, erhielt verteilt über drei Spenden insgesamt 355.862,15 Euro. Die Kommunisten von der DKP bekamen über eine einzige Großspende 352.420,50 Euro.

FDP, AfD, Grüne und Linke erhielten keine Spenden über 50.000 Euro. Ab dieser Marke müssen die Zuwendungen dem Präsidenten des Deutschen Bundestages unverzüglich gemeldet werden, sie werden inklusive der Namen der Spender veröffentlicht.

Im selben Zeitraum des vergangenen Jahres hatte es mehr Großspenden gegeben - das waren die Monate vor der Bundestagswahl im September. Die FDP bekam von Januar bis Ende Juli 2017 insgesamt 1,56 Millionen Euro verteilt auf 13 Großspenden. Bei der CDU gingen im selben Zeitraum rund 2 Millionen Euro ein, bei der SPD nur im April 100.000 Euro. Auch die Grünen bekamen in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres eine Spende von 100.000 Euro, der SSW bekam drei Spenden von insgesamt 361.454,89 Euro, also etwa gleich viel wie im selben Zeitraum in diesem Jahr.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


asa/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
siryanow 09.08.2018
1. Spendierhosen fuer die CDU
Damit stellt sich doch die Frage : Haetten die Spender weiterhin die Spendierhosen an ,wenn die CDU im Gegenzug nichts fuer diese Spender taete. Kann man eigentlich Korruption einfacher erklaeren ?
ekel-alfred 09.08.2018
2. Oh Wunder....
......das konnte man als Normalbürger schon erahnen. Man muss sich ja nur die Politik anschauen, um zu wissen, welche Interessen die CDU vertritt.
steinbock8 09.08.2018
3. wessen Brot ich es dessen Lied ich sing
Auf deutsch: Wessen Spende ich erhalte, dessen gewünschte Politik mache ich. Die CDU hat seit je her nur Politik für Reiche gemacht. So war es, so ist es und so wird es bleiben. Wenn das christlich konservativ sein soll, dann verstehen die Wähler diese Partei nicht. In dieser Partei sitzen zur Hälfte Juristen und zum anderen Teil Beamte, die dann nur Klientelpolitik machen. Fast alle sind Lobbyisten und haben mehrere Beraterverträge. In Deutschland gibt es, in Bezug auf die Politik, keine vernünftigen Korruptionsgesetze. Die Novellierung dieser, wird seit Jahren erfolgreich verhindert. Die heutige Definition von Korruption ist, Geld vor der Entscheidung ist Korruption danach ist es keine mehr. In der Politik also nichts Neues.
charlie95 09.08.2018
4. Alter Spruch ....
"Wer gut schmert, der gut fährt." Die Spendenpraxis in diesem Land gehört gründlich überdacht. Gerade die Parteien müssten doch ein Interesse daran haben, dass Ihnen keine Bestechlichkeit unterstellt wird. Lösung: Alle Spenden in einen Topf, Verteilung nach Wahlergebnis.
enforca 09.08.2018
5. Bananenrepublik
Unsere Politiker sind korrupt bis ins Mark - insbesondere die selbsternannten Christen. Diese sogenannten Spenden sind doch in Wahrheit nichts anderes als legale Bestechungsgelder. Normalität in Deutschland - beschämend und unverschämt den Bürgern gegenüber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.