Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CDU-Parteitag: Gefahr von rechts

Von , Köln

Merkel auf dem Parteitag: Die AfD mit keinem Wort erwähnt Zur Großansicht
AFP

Merkel auf dem Parteitag: Die AfD mit keinem Wort erwähnt

Was ist mit der AfD? Was tun gegen Anti-Islam-Bewegungen wie Pegida? Diese Fragen treiben die CDU auf ihrem Parteitag um. Doch mit einer Antwort tut sich die Parteispitze schwer. Ein bisschen mehr Law and Order muss vorerst reichen.

Als am Mittwoch endlich ein CDU-Promi auf der Parteitagsbühne über die Alternative für Deutschland (AfD) spricht, wirkt es immer noch reichlich verdruckst. Als "Sammelbecken für Ewiggestrige, Zukunftsverweigerer und Weltverschwörungstheoretiker" bezeichnet Generalsekretär Peter Tauber die AfD. Sie setze auf Angstmache und rede das Land schlecht. Nur: Den Namen AfD nimmt Tauber nicht in den Mund. Als habe er Sorge, er könnte davon Ausschlag bekommen.

Die No-Name-Kritik des CDU-Generals zeigt symptomatisch, wie schwer sich die Union mit der neuen Konkurrenz von rechts tut. Die AfD ist zweifellos ein Thema auf dem Bundesparteitag in Köln, vor allem aber jenseits der offiziellen Tagesordnung. Die jüngsten Erfolge der AfD treiben die Delegierten um. Längst ist es aber nicht mehr die eurokritische Haltung, mit der die Partei einst fröhliche Urständ feierte, die der CDU die größte Sorge bereitet.

Man fürchtet vielmehr, dass die AfD der Union die Deutungshoheit auf dem Feld der inneren Sicherheit streitig macht. Dass sich die einstige konservative Stammklientel künftig bei der Truppe um Bernd Lucke besser aufgehoben fühlt, wenn es um den Kampf gegen Islamismus oder Kriminalität geht. Und dass sich rechts von der CDU eine unheilige, von ausländerfeindlichen Ressentiments getragene Allianz bildet aus Bürgerlichen, Nationalkonservativen, Rechtsradikalen. Die Unterstützung der AfD für die breite Anti-Islam-Bewegung, die sich derzeit unter Namen wie Pegida auf Deutschlands Straßen formiert, hat man in der CDU-Spitze aufmerksam und mit Sorge registriert.

CDU fordert "starken Staat"

In Köln versucht die Parteiführung gegenzusteuern, in dem sie die innere Sicherheit wieder als "Kernthema" der CDU beschwört. Der Leitantrag mit dem Titel "Mit einem starken Staat für Freiheit und Sicherheit", der an diesem Mittwoch verabschiedet wurde, beschäftigt sich vor allem mit dem islamistischen Terror, den man im In- und Ausland schärfer bekämpfen will. "Islamistischen Tendenzen" will die CDU "so früh wie möglich" entgegentreten, etwa durch verstärkte Präventionsprogramme für Jugendliche.

Die Gefahr des Rechtsextremismus wird nur kurz erwähnt. Unter Bezug auf die Hogesa-Gewaltdemo von Köln beklagt der Antrag die "zunehmende Zusammenarbeit" von Hooligans und Rechtsradikalen, gegen die "alle Mittel des Rechtsstaats" ausgeschöpft werden müssten. Ausführlicher widmet sich das Papier der Bekämpfung der organisierten Kriminalität ausländischer Banden, vor allem im Grenzgebiet zu Polen und Tschechien - ein Thema, mit dem die AfD zuletzt auch in den Landtagswahlkämpfen punkten konnte.

Unbedingt aber will die CDU den Eindruck von Aktionismus vermeiden. Schon im Vorfeld betonte die Parteispitze, der Beschluss sei keinesfalls als Antwort auf die AfD zu verstehen. Auch deshalb wollen Angela Merkel und ihre Gefolgsleute eine Debatte über den Umgang mit den Rechtspopulisten auf offener Bühne verhindern. Die CDU-Chefin erwähnte die AfD bei ihrem Auftritt am Dienstag mit keinem Wort.

Am Mittwoch widmete nach der kurzen Tauber-Kritik nur noch Fraktionschef Volker Kauder der AfD wenige Worte. Er beschränkte sich allerdings darauf, sich Belehrungen der SPD zu verbitten: Die Sozialdemokraten sollten von der CDU nicht verlangen, ihr Verhältnis zur AfD zu klären, wenn sie gleichzeitig in Thüringen gemeinsame Sache mit der Linken machten.

Mohring fällt durch

Die CDU-Spitze versucht zwar, die Themen der AfD zu besetzen, scheut aber die offensive Auseinandersetzung mit der Partei. Sie will die AfD lieber mit Missachtung strafen. Eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit mit dem neuen Konkurrenten hat die Partei per Vorstandsbeschluss ausgeschlossen.

Was jenen blüht, die dagegen verstoßen, das durfte auf dem Parteitag der Thüringer CDU-Landtagsfraktionschef Mike Mohring erleben. Für seine Flirtversuche mit der AfD im Vorfeld der Ministerpräsidentenwahl im Freistaat wurde Mohring abgestraft. Offene Attacken aber gab es nicht, die Delegierten ließen Mohring stattdessen still und leise bei den Wahlen zum Bundesvorstand durchfallen. Dem Vernehmen nach hatten einige CDU-Granden im Vorfeld gezielt Stimmung gegen den Thüringer Kollegen gemacht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 10.12.2014
Was ich mich frage! Was denkt der CDU wähler darüber? Die CDU wähler die ich kenne sind auch gegen zuviel zuwanderung und haben, ja ,auch angst vor dem radikalen islam der mit den moslems einzug in deutschland hält. Wenn ich CDU wähler wäre wäre ich mit dieser jetzigen CDU sehr unzufrieden weil bei vielen dingen scheinbar nichts passiert von seiten der CDU aus. Was sagen denn die CDU wähler hier im forum dazu?
2.
an.emma 10.12.2014
Klar hat die CDU Angst für der AfD. Denn die AfD gräbt der CDU Stimmen, ergo GELD ab. Wie das mit den Parteispenden aussieht, steht hier ;-) http://www.die-partei.de/2014/12/08/kauf-kein-scheiss-gold-bei-der-afd-kauf-geld-bei-uns/
3. Willkommen in der merkel-junkerschen Betrüger-Welt
mantrid 10.12.2014
Wenn die Gegenwart und Zukunft von den Junckers und Merkels dieser Welt gestaltet wird, dann bin ich sehr gern ein Ewig-Gestriger und Zukunftsverweigerer. Wer eträgt schon Merkels-Euro-Lügen und Junckers Steuer-Oasen-Politik?
4. Merkel CDU
_meinemeinung 10.12.2014
Eine "christliche" Partei, die eine "Anti-Islam-Bewegung" bekämpfen will...Deutlicher kann man den Irrsinn in diesem Land nicht beschreiben. Im Übrigen hat die Merkel-CDU nicht mehr viel mit der CDU unter Barzel oder auch Kohl zu tun. Ist eher so eine Genscher/Schmidt- Partei geworden, nur mit einer US A..Kriecher- Attitüde. Mittlerweile ebenso wenig wählbar wie die SPD oder diese Blockwartpartei in Laubfarbe.
5.
spon-facebook-1425926487 10.12.2014
Die CDU wäre gut daran beraten, ihre antiquierten Stereotypen zu überdenken. Der Kampf gegen Rechts konzentriert sich längst nicht mehr nur auf den klassischen Neo-Nazi mit Springer-Stiefeln und Glatze, sondern viel mehr auf die nicht minder gefährlichen Islamisten, die aus ihrem Rassismus keinen Hehl machen und sogar noch stolz darauf sind, wenn sie kleine, unschuldige Kinder lynchen, nur weil sie einer Minderheit angehören.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein:

Bundestagsradar


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: