Seehofers Rede beim CDU-Parteitag: "Die CSU wird wie ein schnurrendes Kätzchen sein"

Von , Hannover

Er ist der Polterer von Schwarz-Gelb - doch auf dem Unionsparteitag in Hannover gab sich Horst Seehofer zahm. Der CSU-Chef hielt eine hymnische Rede auf die Kanzlerin und die große Schwesterpartei. Er versprach, nicht mehr so oft den Koalitionsfrieden zu stören.

dapd

Spricht der Hüne aus München, wartet man bei jedem Satz auf eine kleine verbale Bombe: Eigentlich hat CSU-Chef Horst Seehofer bei öffentlichen Auftritten stets ein oder zwei kleine Spitzen parat. Gegen den politischen Gegner sowieso, oft genug aber auch gegen die Schwesterpartei oder die Kanzlerin selbst. Doch bei seinem Gastauftritt auf dem CDU-Parteitag in Hannover gab sich Seehofer ungewohnt handzahm, probierte es stattdessen mit einer Kuschel-Offensive.

Alles andere hätte wohl kaum zu der großen Harmonie-Show der vergangenen Tage gepasst. Am Dienstag wurde Parteichefin Angela Merkel mit allerbestem Ergebnis im Amt bestätigt, am Mittwochmorgen pries Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) die Leistung seiner Partei und rief aus, sie hätte "eigentlich die absolute Mehrheit" verdient.

Seehofer eröffnet den eigenen Auftritt zwar mit einem Witz über Merkels "kubanisches Wahlergebnis". Doch dann folgen 20 Minuten Hymnen des Selbst- und Fremdlobs. Der bayerische Ministerpräsident, der sich sonst stets Kleinkämpfe mit der FDP liefert und in Sachen Betreuungsgeld oder Euro immer wieder dazwischengrätscht, gelobt gar Besserung für die verbleibenden zehn Monate bis zur Bundestagswahl. "Die CSU wird wie ein schnurrendes Kätzchen sein, und kein brüllender Löwe", so Seehofer vor Merkels Delegierten. "Das entspricht unserer Mentalität."

Die CDU/CSU habe etwa in der Wirtschaftspolitik "immer mit beiden Lungenflügeln geatmet", betone Soziales und Marktwirtschaft gleichermaßen, salbt Seehofer weiter. Im Ausland werde Deutschland als "traditionsstark und fortschrittlich" betrachtet - und das sei freilich ein Verdienst des aktuell regierenden Bündnisses. "Das große Geflausche", kommentiert ein Parteitagsgast derweil auf Twitter.

Seehofer lästert über schwarz-grüne "Koalitionsphantasien"

Doch Seehofer ist in Friedensstimmung, er geißelt schwarz-grüne Überlegungen als "Koalitionsphantasien", die man am besten gleich bleiben lassen sollte. "Wir sollen nicht die Koalition, die wir derzeit haben, in Frage stellen. Wir sollten uns dazu bekennen, was erfolgreich läuft", beschwört Seehofer. Diese Worte kommen wohlgemerkt von einem, der zeitweise im Wochentakt mit der Aufkündigung von Schwarz-Gelb drohte.

Davon will Seehofer in Hannover nichts mehr wissen, kopiert in seiner Rede einen Satz Merkels, den schon die Kanzlerin in den vergangenen Wochen wie ein Mantra wiederholt hatte: "Das ist die beste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung." Wenn Union und FDP "zusammenstehen und noch mal hart arbeiten, können wir 2013 zu einem goldenen Jahr machen", verspricht er, und verabschiedet sich mit kämpferischen Worten: "Es ist angerichtet für das große Finale 2013 - für die Wahlen in Niedersachsen, Bayern, in der Bundesrepublik."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mathel1966 05.12.2012
mehr als ein kätzchen ist der seehofer in meinen augen auch nicht. er streicht doch auch nur den bart der merkel wie alle anderen cdu/csuler. es gibt dafür im deutschen noch eine passenderes wort .
2. Ist das etwa gelebte Demokratie
shinobi42 05.12.2012
Der werte Vorsitzende einer sogenannten Volkspartei gibt also die Linie vor, die die gefälligen sonstigen Mitglieder auch gefälligst zu beachten haben, damit die Inszenierung von Einheit der Union über die nächsten Wahlen erhalten bleibt. Bisher sind mir Bajuwaren mit konservativem Einschlag nicht als schnurrende Kätzchen bekannt. Bleibt abzuwarten, was nun diesen Worten folgen wird. Aber insgesamt ist es ein traurig stimmender Indikator, wenn das die Demokratie und politische Kultur in unserem Lande beschreibt. Mir ist respektvolle Streitkultur lieber als falscher Flausch.
3.
paradigm 05.12.2012
---Zitat von Horst Seehofer--- "Das ist die beste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung." ---Zitatende--- Man könnte Lachen wenn es nicht so traurig wäre... die "Gurkentruppe" soll die Beste sein die wir je hatten? Nicht dass alle anderen Regierungen so wahnsinnig fehlerfrei waren, aber das ist doch schon etwas arg weit aus dem Fenster gelehnt. Zum Glück gibt der Horst ja auch gleich Entwarnung: ---Zitat--- Wenn Union und FDP "zusammenstehen und noch mal hart arbeiten, können wir 2013 zu einem goldenen Jahr machen" ---Zitatende--- Na, dann brauchen wir uns ja keine Sorgen zu machen, dass wir diese Pappnasen noch länger ertragen müssen.
4. Vorwiegend Nutzniesser des Systems . . .
sobrinus 05.12.2012
Merkel hatten sich in Hannover versammelt, Personen, die beruflich von der Partei abhängen, wie in einer Zeitung vorgerechnet wurde. Das System erhält sich selbst, bis Landtagswahlen die ersten Warnzeichen aussenden. Allerdings verfügt die CDU mit der SPD über einen willfährigen Erfüllungsgehilfen mit ähnlicher Zielsetzung. Man sollte sich mehr um die Freien Wähler und die Wahlalternative 2013 kümmern- Alternativen, die von der Presse merkwürdigerweise weitgehend totgeschwiegen werden.
5. ...
Zereus 05.12.2012
Zitat von sysop<div class="spClearfix"><span class="sysopImage"><img src="http://cdn2.spiegel.de/images/image-433919-thumb-eprg.jpg" /><span class="spCredit">Getty Images</span></span><span id="sysopText">Er ist der Polterer von Schwarz-Gelb - doch auf dem Unionsparteitag in Hannover gab sich Horst Seehofer zahm. Der CSU-Chef hielt eine hymnische Rede auf die Kanzlerin und die große Schwesterpartei. Er versprach, nicht mehr so oft den Koalitionsfrieden zu stören. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-parteitag-seehofer-verspricht-koalitionsfrieden-a-871103.html</span></div>
Diese riesige blaue Flagge im Hintergrund zeigt sehr schön, für wen die eigentlich kämpfen und Politik machen. Für Deutschland jedenfalls nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema CDU
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Fotostrecke
Fotostrecke: 12 Jahre CDU-Chefin, 7 Jahre Kanzlerin