CDU-Politiker als Populist Die Methode Spahn

Jens Spahn hat sich ein neues Feindbild ausgeguckt: Diesmal sind es die Berliner Hipster. Die Masche des CDU-Politikers funktioniert prima - aber sie ist gefährlich.

CDU-Mann Spahn
DPA

CDU-Mann Spahn

Ein Kommentar von


Aus Sicht von Jens Spahn läuft es zurzeit mal wieder richtig gut. "Selbst in San Francisco und London ist darüber berichtet worden", erzählte er kürzlich den Kollegen vom "Tagesspiegel". In der aktuellen Ausgabe der "Zeit" hat der CDU-Politiker nun seine bereits artikulierte Klage wiederholt, wonach in der Berliner Gastronomie mitunter kein Deutsch mehr gesprochen werde - Stichwort "kulturelle Selbstverzwergung".

Wer regelmäßig in Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg oder Neukölln unterwegs ist, hat das in Cafés oder Restaurants bestimmt auch schon erlebt. Sich vielleicht sogar darüber geärgert - und dann wieder anderen Dingen zugewandt.

Nicht aber Jens Spahn. Der CDU-Mann hat ein Näschen für Themen, die im Alltag an den meisten Menschen vorbeirauschen - aber zum Aufreger werden, wenn man sie rhetorisch geschickt verpackt und pointiert verkauft. Insbesondere, wenn man dazu noch ein "wir" und "die" definiert. In diesem Fall geht Spahn auf die "elitären Hipster" los - auf der anderen Seite stehen die sogenannten Normalbürger. Hier das Volk, dort die Elite.

Das ist natürlich komplett konstruiert: Wer ist im Jahr 2017 ein Normalbürger? Wie genau definiert sich ein elitärer Hipster? Man könnte sich also auch in diesem Fall anderen Dingen zuwenden.

Aber Spahn ist Wiederholungstäter mit hoher öffentlicher Wirksamkeit. Und er ist als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und Mitglied des CDU-Präsidiums ein führendes Mitglied der Partei von Kanzlerin Angela Merkel. Manche zählen ihn schon zur Kanzlerreserve.

Deshalb ist es an der Zeit, die Methode Spahn als das zu brandmarken, was sie ist: Populismus.

Spahn kommt zwar aus dem münsterländischen Ottenstein - aber er ist weder einer von unten noch ein Provinzpolitiker. Spahns Vater war Unternehmer, schon mit 22 zog der Christdemokrat in den Bundestag ein, in Berlin wohnt er inzwischen mit seinem Lebensgefährten in einer Dachgeschosswohnung. Im Juni war Spahn einer von zwei deutschen Teilnehmern bei der sagenumwobenen Bilderberg-Konferenz, einem Treffen von internationalen Führungskräften aus Politik und Wirtschaft. Weiter weg von den kleinen Leuten im Münsterland geht gar nicht.

Umso lieber stigmatisiert er "die anderen". Abgrenzung, um sich zu profilieren.

In der Vergangenheit waren das vor allem muslimische Einwanderer: Er forderte ein Burka-Verbot, die Abschaffung des Doppelpasses, die Einführung eines Islamgesetzes. Auch über die "Muskelmachos", die in seinem Fitnessstudio in Unterhose duschten, empörte sich Spahn öffentlich. "Die deutsche Gesellschaft läuft Gefahr, antisemitischer, schwulenfeindlicher, machohafter und gewaltaffiner zu werden", sagte Spahn vor wenigen Wochen der "Welt".

Natürlich gibt es diese Gefahr. Aber Spahn schwingt hier die verbale Keule, als hätte er bei US-Präsident Donald Trump Nachhilfe genommen. Auch der Mann im Weißen Haus geriert sich ja als Schutzpatron der einfachen Leute draußen im Land, obwohl er als Spross einer reichen New Yorker Familie kaum etwas mit ihnen gemein hat.

Trump stelle durchaus nachvollziehbare Fragen, hat Jens Spahn im Januar gesagt. Da hatte er - noch vor der Regierungsübernahme des neuen US-Präsidenten - Mitglieder des Trump-Teams in Washington getroffen. Sich politisch nur über Feindbilder zu produzieren, dürfte aber selbst für Trump auf Dauer schiefgehen. In Deutschland wird sich demnächst zeigen, ob es die AfD mit diesem Prinzip in den Bundestag schafft - sie scheint mit Blick auf die Umfragen doch mehr Mühe zu haben als gedacht.

Trump und die AfD spalten, sie zerreißen die Gesellschaft. Jens Spahn will führen, vielleicht irgendwann sogar als Kanzler. Er sollte sich auch so verhalten.

insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KarlRad 24.08.2017
1. Ein typischer Politiker halt
Ein egozentrischer Blender, der es auf Hipster (Was ist das eigentlich?) abgesehen hat, gefällt mir gut. Meine Stimme kriegt er allerdings nicht. Ich stehe eher auf Loser-Typen.
mueller1 24.08.2017
2. Heuchler
Über solch eine Nichtigkeit wie der Aussage von J. Spahn wird der gefühlt 20. Artikel bei SpOn veröffentlicht - und ein Populismusvorwurf konstruiert. Es ist einfach peinlich, wenn hier SpOn dem überschätzten Newcomer in der CDU eine Plattform für seinen Wahlkampf bietet. Viel gravierender ist es, dass Spahn regelmäßig von der Kanzlerin vorgeschickt wird, wenn es gilt, sich für eine längere Arbeitsziet und geringeres Rentenniveau einzusetzen, aber in diesem Fall wird von SpOn ja in die gleiche altenfeindliche Kerbe gehauen, dann ist Spahn wieder der Hoffnungsträger der Union.
schwabe1952 24.08.2017
3. Noch so jung ...
und im Kopf schon so alt! Und das ist dann der hoffnungsvolle Nachwuchs der Politiker-Kaste ??? Nein danke!
jottwede22 24.08.2017
4.
ich finde Spahn pointiert, manchmal zu überspitzt, aber mit einer guten Nase und Instikten ausgestattet. Als Gesundheitspolitiker hat er mir allerdings besser gefallen.
schwaebischehausfrau 24.08.2017
5. Gefährlich? Für wen?
Spahn "spaltet" genauso viel oder wenig wie Politiker, die uns das alles als "Bereicherung" verkaufen wollen. Hier geht's nicht um Spaltung, sondern um gegensätzliche politische Positionen. In allen bisher von Spahn pointiert kritisierten Fehlentwicklungen in Deutschland, hat er die Fakten aus seiner Seite. Jetzt echauffiert er sich über den Trend, dass man in einigen gastronomischen Betrieben seiner Landeshauptstadt nicht mehr in seiner Landessprache bestellen kann - und findet diese Entwicklung nicht positiv. Wieso ist das "gefährlich"? Gefährlich ist das nur für die gleichen Gruppen, die auch kein Problem damit haben, wenn unsere Schüler dank revolutionärer pädagogischer Konzepte wie "Schreiben nach Gehör" immer größere Defizite beim Beherrschen dieser Sprache haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.