CDU-Politiker zu Wulff: "Christian soll seine Anwälte an die Leine legen"

In der Union wächst das Unverständnis über Christian Wulff. Der Bundespräsident will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und drängt das Staatsoberhaupt via Twitter zur Veröffentlichung.

Schloss Bellevue: Parteikollegen drängen den Bundespräsidenten auf mehr Transparenz Zur Großansicht
dapd

Schloss Bellevue: Parteikollegen drängen den Bundespräsidenten auf mehr Transparenz

Berlin - So langsam scheint der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Altmaier, die Geduld mit dem Bundespräsidenten zu verlieren. Via Twitter forderte er Christian Wulff auf, die zugesagten Details zur Kredit- und Medienaffäre nicht zurückzuhalten. Wulff solle die "Fragen/Antworten ins Netz" stellen, schrieb der CDU-Politiker. "Wünsche mir, dass Christian seine Anwälte an die Leine legt."

Dem "Hamburger Abendblatt" hatte Altmaier zuvor gesagt, er halte es für unglücklich, "wenn der Eindruck entstünde, dass die Anwälte des Bundespräsidenten jetzt hinter dem zurückblieben, was er selbst in einem Fernsehinterview angekündigt hat".

Wulffs Anwalt, Gernot Lehr, hatte zuvor erklärt, dass die detaillierten Medienanfragen -und antworten unter Verschluss bleiben. Stattdessen veröffentlichte die Kanzlei eine sechsseitige Zusammenfassung der Antworten. Lehr begründete dies mit der "anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht" und "Gründen der praktischen Handhabbarkeit für alle Beteiligten".

Dabei hatte der Bundespräsident in einem Interview mit ARD und ZDF am vergangenen Mittwoch angekündigt: "Ich geb Ihnen gern auf die 400 Fragen 400 Antworten." Man müsse die Transparenz weitertreiben, "die setzt auch neue Maßstäbe". "Morgen früh werden meine Anwälte alles ins Internet einstellen. Dann kann jede Bürgerin, jeder Bürger jedes Details zu den Abläufen sehen - und bewertet sie auch rechtlich."

Seehofer fordert Schlussstrich

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer verlangte unterdessen ein Ende der Debatte um Wulff. "Wir sollten jetzt einen Schlussstrich ziehen", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse" vier Wochen nach Bekanntwerden des umstrittenen Hauskredits.

Dies sei "im Interesse unseres Landes", so Seehofer. "Das Thema ist ausreichend beleuchtet, alles ist gesagt. Wir sollten uns alle wieder auf unsere Arbeit konzentrieren und den Blick nach vorn richten", sagte der CSU-Politiker und fügte hinzu: "Christian Wulff ist und bleibt Bundespräsident."

"Auseinandersetzung hat das Amt strapaziert"

Bundestagspräsident Norbert Lammert beklagte im "Stern" "massiven, flächendeckenden Vertrauensverlust". Die wochenlange Auseinandersetzung habe sicherlich nicht nur den Amtsinhaber persönlich strapaziert, sondern leider wohl auch das Amt. "Und über diesen Effekt kann niemand glücklich sein." Die Situation sei "nicht banal", allerdings auch "keine Staatskrise".

Vorsichtig nahm Lammert den Bundespräsidenten in Schutz. Zu dessen Anruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann sagte er: "Mein Eindruck ist, dass dahinter eher ein hohes Maß an persönlicher Verletztheit steht, das ich nachvollziehen kann, das aber nicht zu dieser Reaktion hätte führen dürfen." Lammert, der als Favorit für Wulffs Nachfolge gehandelt wird, wies jegliche Ambitionen auf das Amt strikt zurück.

Steinmeier beharrt Aufklärung

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte Wulff erneut zur Beantwortung aller noch offenen Fragen in der Kredit- und Medienaffäre auf. "Es würde mich wundern, wenn der Bundespräsident seinen Anwalt nicht entbunden hätte von der Pflicht zur Verschwiegenheit", sagte Steinmeier im ZDF-"Morgenmagazin".

Auch ein erst jetzt bekanntgewordenes Buchprojekt von Wulff wirft neue Fragen auf. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zahlte Wulffs Freund David Groenewold im Jahr 2005 dem Autor eines wohlwollenden Wulff-Buchs gut 10.000 Euro Honorar. Steinmeier kritisierte: "Es war offenbar nicht alles auf den Tisch gelegt worden, was gegenüber der Öffentlichkeit (...) mitteilenswert war." Vor Beginn einer Klausurtagung der Bundestagsfraktionsspitze in Kiel ergänzte er: "Die Debatte ist nicht zu Ende." Dies zeige sich auch daran, dass inzwischen führende Koalitionspolitiker auf Distanz zum Krisenmanagement des Staatsoberhaupts gingen. Daraus müsse auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Schlussfolgerungen ziehen. Angesichts der Vorwürfe werde ein Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags immer wahrscheinlicher.

Neues zu Wulffs Italien-Urlaub

Gleichzeitig wurden neue Details zu Wulffs kostenlosem Urlaub in der italienischen Villa des Versicherungsmanagers Wolf-Dieter Baumgartl bekannt. Die Anwälte des Bundespräsidenten präzisierten dessen bisherige Angaben. Die Kanzlei bestätigte dem Magazin "Stern", dass Baumgartl 2008 während des Aufenthalts der Eheleute Wulff in seinem Haus im italienischen Castiglioncello nur "teilweise anwesend" gewesen sei. Sie gaben außerdem zu, dass auch das Hauspersonal der Villa "einige Dienstleistungen für das Ehepaar Wulff erbracht hat".

Baumgartl war Vorstandschef und ist seit 12. Juli 2006 Aufsichtsratschef des Hannoveraner Versicherungskonzerns Talanx. In dem TV-Interview hatte Wulff davon gesprochen, dass er und seine Frau in Italien bei Freunden zu Gast gewesen seien, um "mit den Freunden zusammen zu kochen, zu frühstücken, im Gästezimmer zu schlafen". Im Interview hatte Wulff auch gesagt, Baumgartl sei "sozusagen Pensionär".

heb/dpad/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anwälte
missoni 11.01.2012
Zitat von sysopIn der Union wächst das Unverständnis*über Christian Wulff. Der Bundespräsident*will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch*geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und*drängt*das Staatsoberhaupt*via Twitter zur Veröffentlichung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808411,00.html
wenn ich dem Wulff seine Anwälte mir ansehe und anhöre, was die von sich geben, ja da beginne ich am Deutschen Bildungswesen zu zweifeln. Scheinbar gibt es nur Masse statt Klasse. Ein guter Anwalt hat wie ein Schachspieler alle Züge durchgerechnet, dabei auch die jeweilgen Auswirkungen für seinen Mandanden berücksichtig und die beste Strategie genommen. Auch hatten diese noch Werte und haben auch die Allgemeinheit im Blickpunkt. Heute geht es nur noch ums Geld und Moral und Anstand bleiben auf der Strecke. Ja da frage ich mich, sind wir nur noch ein Volk aus Fachidioten?
2. Unerheblich
KomischWetter 11.01.2012
Zitat von sysopIn der Union wächst das Unverständnis*über Christian Wulff. Der Bundespräsident*will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch*geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und*drängt*das Staatsoberhaupt*via Twitter zur Veröffentlichung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808411,00.html
Ob der seine Anwälte an die Leine legt, sie in einen Kerker einsperrt oder spritzende Sektparties mit ihnen feiert, ist völlig belanglos. Er hat Glaubwürdigkeit und Amtswürde auf alle Zeiten in den Dreck getreten. Jeder Tag, an dem er im Amt verweilt, ist ein Skandal und selbstverständlich eine Katastrophe für Angela Merkel. Der Typ ist nicht zu fassen!
3. Seehofer
blackouttotal 11.01.2012
Zitat von sysopIn der Union wächst das Unverständnis*über Christian Wulff. Der Bundespräsident*will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch*geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und*drängt*das Staatsoberhaupt*via Twitter zur Veröffentlichung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808411,00.html
Na wenn der Herr Seehofer sagt, dass Wulff BP ist und bleibt, dann erübrigt sich ja jede weiter Diskussion.
4. Leider, Herr Seehofer,
buntesmeinung 11.01.2012
Zitat von sysopIn der Union wächst das Unverständnis*über Christian Wulff. Der Bundespräsident*will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch*geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und*drängt*das Staatsoberhaupt*via Twitter zur Veröffentlichung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808411,00.html
ist noch nicht alles gesagt. Und das liegt allein an der Verschleierungstaktik von Herrn Wulff und seinen Anwälten. Offenbar bringen auch die journalistischen Recherchen immer neue, bisher unbekannte Details hervor, die die Angelegenheit, z.B. jetzt den Italien-Urlaub, in einem anderen Licht erscheinen lassen. Für mich ist auch nach wie vor die Frage hinsichtlich der Kredite nicht hinreichend geklärt. Dazu bleibt Herr Wulff auch eine Erklärung schuldig, was Herr Geerkens bei den verschiedenen Auslandsreisen in den Wirtschaftsdelegationen verloren hatte. Entgegen der Meinung einer Foristen, die von der Sache nichts mehr lesen wollen, fordere ich die Journalisten auf, dran zu bleiben und weiter zu recherchieren. Vom Bundespräsidenten ist eine umfassende, zufrieden stellende Aufklärung - leider - keineswegs zu erwarten.
5. Witze über Wulff
hello07 11.01.2012
Zitat von sysopIn der Union wächst das Unverständnis*über Christian Wulff. Der Bundespräsident*will 400 Fragen und Antworten zur Kredit- und Medienaffäre nun doch*geheim halten. Der CDU-Politiker Peter Altmaier findet das "unglücklich" und*drängt*das Staatsoberhaupt*via Twitter zur Veröffentlichung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808411,00.html
können ins Gefängnis führen...§ 90 StGB, meint Anwalt Udo Vetter. Wenn ich jetzt "Wulff" sage, und jemand lacht... wer muss dann mit einer Anklage rechnen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 154 Kommentare


Fotostrecke
Wulff an Döpfner: "Die Anwälte sind beauftragt"