Sonderparteitag CDU stimmt mit großer Mehrheit für Koalitionsvertrag

An der CDU soll eine neue GroKo nicht scheitern: Auf dem Sonderparteitag in Berlin segneten die Delegierten den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag mit einer klaren Mehrheit ab.

Merkel auf dem CDU-Parteitag
DPA

Merkel auf dem CDU-Parteitag


Die CDU hat den Koalitionsvertrag von Union und SPD gebilligt und damit grünes Licht für eine Neuauflage der Großen Koalition gegeben. Auf dem Sonderparteitag in Berlin stimmten von 975 Delegierten nur 27 gegen die mit CSU und SPD ausgehandelte Vereinbarung.

Ein neues schwarz-rotes Bündnis hängt jetzt noch vom Ausgang des laufenden SPD-Mitgliederentscheids ab. Die SPD will am kommenden Sonntag das Ergebnis bekannt geben. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende die Namen der CDU-Minister bekannt gegeben.

CDU-Chefin Angela Merkel hatte ihre Partei zuvor zur Zustimmung zu einer neuen Großen Koalition aufgefordert. Die Union müsse fünf Monate nach der Bundestagswahl den Weg für eine "stabile, handlungsfähige Bundesregierung" ebnen.

Unterstützung erhielt Merkel von Jens Spahn. Der designierte Gesundheitsminister gilt zwar als einer der schärfsten Kritiker der Kanzlerin. Doch auf dem Parteitag unterstützte er Merkel. Den Koalitionsvertrag bezeichnete er als "solide Basis". Die CDU müsse "Vertrauen zurückgewinnen von denen, die uns nicht mehr gewählt haben", forderte er. "Ich will mich nicht damit abfinden, dass es eine Partei rechts von uns gibt", sagte Spahn mit Blick auf die AfD. "Mit denen haben wir nichts gemein, die wollen wir überflüssig machen", rief er aus.

Es gab aber auch Kritik: Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Werner Bahlsen, sprach sich gegen das Abkommen aus. "Dieser Koalitionsvertrag setzt zuvorderst auf Umverteilung und hat keine Antwort auf die großen Fragen in unserem Land", sagte der Unternehmer. Bahlsen kritisierte die mit SPD und CSU ausgehandelte Vereinbarung in vielen Punkten und erklärte die Ablehnung des Wirtschaftsrats.

Der frühere hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner forderte mit Blick auf das Erstarken der AfD eine Neuausrichtung der Partei. Die CDU habe "rechts von uns" Platz gemacht und einen Beitrag dazu geleistet, dass die Rechtspopulisten drittstärkste Kraft im Bundestag geworden seien. Die CDU müsse nun dafür sorgen, dass sie die AfD-Wähler wieder zurückhole, sagte Wagner, der zum konservativen Flügel der Partei zählt. Das schlechte Wahlergebnis schreie nach einer Fehleranalyse. Als Beispiel nannte Wagner den Kurs von Merkel in der Flüchtlingspolitik.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

als/dpa/AFP/Reuters

insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
micromiller 26.02.2018
1. Erbe???
Das Haus Merkel vererbt... Der Hof applaudiert stehend und kniend... Da wird nicht wie in einer wahren Demokratie gestritten... und um *Posten* gerungen. Präsident XI scheint das auch zu gefallen, er möchte die gesetzlich festgelegte Amtszeit von 2 Legislaturperioden verlängern, offenbar ist unsere geliebte Kanzlerin irgendwie . Schrittmacherin
tommit 26.02.2018
2. Oh welch Überraschung
weiss garnicht was man da kommentieren soll....
duplomat 26.02.2018
3. Alleine diese Begeisterung
sollte SPD-Mitglieder sehr vorsichtig bei ihrer Entscheidung zur Entscheidung machen: Sicherlich: "Es steckt sehr viel SPD//CDU in diesem Vertrag" (je nach Parteisprecher). Aber hatte man nicht gleich so ein schwärzliches Gefühl?
Knackeule 26.02.2018
4. Gute Nacht CDU
Was war das nach Bekanntwerden der Koalitions-Verhandlungsergebnisse doch für CDU-Verhältnisse für ein Aufruhr: "Merkel hat sich über den Tisch ziehen lassen", "Merkel muss weg" etc. Und jetzt - wie immer, wenn es zum Schwur kommt bei der CDU - die übliche überwältigende Zustimmung. Die CDU ist und bleibt ein Kanzler-Wahlverein mit stromlinienförmigen Abnicken, egal was für ein Quark von der amtierenden Kanzlerin auch vorgelegt wird. Gute Nacht, CDU !
gerosr 26.02.2018
5. Sonderparteitag?
So geht Demokratie in der CDU, alle meckern, aber nur 27 von 975 Delegierten stimmen gegen den Koalitionsvertrag mit der SPD. Keiner traut sich, gegen die Kanzlerin zu stimmen, alle "haben zwar Bauchschmerzen" , aber es gibt noch nicht einmal 3% Gegenstimmen. Wenn man die 100% aus der CSU dazu nimmt, ist der Kanzlerinnen - Wahlverein ja wieder komplett! Also weiter so, und hoffen, dass es AKK schon richten wird! Was für eine Blamage für die CDU/CSU! Wer den Parteitag der SPD erlebt hat, wie kontrovers da gestritten wurde, fühlte sich bei der CDU wie auf einem Kinder Geburtstag!! Mal sehen, was passiert, sollten die SPD-Mitglieder mit NEIN stimmen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.