Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-Mitarbeiter unter Abhörverdacht: Wohnung nach Anzeige von Thüringer CDU-Fraktionschef durchsucht

Mike Mohring: CDU hoffte lange auf Stimmen der AfD Zur Großansicht
Getty Images

Mike Mohring: CDU hoffte lange auf Stimmen der AfD

Der thüringische CDU-Fraktionschef Mohring hat Anzeige erstattet - er fühlt sich abgehört. Es gibt nach einem MDR-Bericht einen Tatverdächtigen.

Erfurt - In der mutmaßlichen Abhöraffäre bei der Thüringer CDU-Fraktion hat es eine Razzia der Polizei gegeben. Das berichtet der MDR. Es soll bereits einen Tatverdächtigen geben, berichtet der Sender weiter. Beamte des Landeskriminalamtes hätten dessen Wohnung durchsucht. Bei dem Mann soll es sich um einen inzwischen ausgeschiedenen Mitarbeiter aus dem Umfeld des CDU-Fraktionschefs Mike Mohring handeln.

Bei der Razzia sollen die Ermittler Mobiltelefone und andere technische Geräte beschlagnahmt haben, hieß es weiter. Nach Informationen des MDR hatten Fahnder des Landeskriminalamtes (LKA) konkrete Hinweise gefunden, die für einen Durchsuchungsbeschluss ausgereicht hatten. Die beschlagnahmten Datenträger sollen nun ausgewertet werden.

Anzeige wegen Indiskretion

Techniker des LKA hatten bereits am Samstag die Fraktionsräume der CDU im Landtag nach Wanzen untersucht. Wie der MDR meldet, seien aber keine Hinweise auf versteckte Abhöranlagen gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Erfurt hatte die Ermittlungen in dem Fall bestätigt.

Die CDU-Fraktion hatte Anzeige wegen Indiskretion im Zusammenhang mit Gesprächen über die AfD erstattet. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass die Vertraulichkeit des Wortes verletzt worden sei.

Der SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass Mohring vor der Ministerpräsidentenwahl konkrete Gespräche mit der AfD über eine eigene Kandidatur geführt hatte. CDU und AfD verfügen im Thüringer Landtag zusammen über 45 Stimmen - eine weniger, als zur absoluten Mehrheit erforderlich ist. Der SPIEGEL zitiert Mohring mit den Worten: "Mindestens muss klar sein: Die CDU muss stehen, und die AfD muss stehen. Also wenn, muss ich mit 45 Stimmen da rausgehen."

Die konkreten Gespräche der Thüringer CDU mit der AfD sind bemerkenswert, weil der Bundesvorstand der CDU erst im August einen Beschluss gefasst hatte, in dem die Partei jede Zusammenarbeit mit der AfD ausschließt, auch auf Landesebene. Besonders pikant: Mohring ist Mitglied im Bundesvorstand und hatte in Berlin für diesen Beschluss gestimmt. In Thüringen führte er nun Gespräche, an deren Ende das genaue Gegenteil hätte stehen sollen - eine gemeinsame Abstimmung mit der AfD.

Der thüringische Fraktionschef Mohring ist mittlerweile nicht mehr Mitglied des Bundesvorstands: Er scheiterte am Dienstag auf dem CDU-Parteitag in Köln bei den Vorstandswahlen mit dem zweitschlechtesten Ergebnis.

heb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na...
mundusvultdecipi 10.12.2014
..dann erfahren wir ja bald Einzelheiten zu den "Gesprächen"mit der AfD:-)
2. Also:
Alternator 10.12.2014
Wenn das Kasperle das Krokodil beim Kekse klauen erwischt, muss der Schutzmann jetzt das Kasperle verhaften, wenn Kasperle ihm davon erzählt. Sehe ich das richtig? Meine Güte, was hat sich die Gerechtigkeit seit meiner Kindheit weiterentwickelt!
3. die haben doch alle Dreck am Stecken
NormanR, 10.12.2014
von wegen christlich!! Das ist ja schon eine Beleidigung.
4. Eines sollte man nicht vergessen:
Immanuel_Goldstein 10.12.2014
Mohring gehört zu derjenigen Partei, die absolut gar nichts verwerflich findet, wenn die NSA jeden beliebigen Mitbürger in diesem Land bis aufs Letzte ausspioniert. Warum zeigt er also nicht die NSA ebenfalls an?
5. Komische Demokratie
supergrobi123 10.12.2014
Man kann von AfD und der Linken halten, was man will. Was mir aber immer wieder sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass die etablierten Parteien regelmäßig Beschlüsse fassen, mit solchen Parteien jede Zusammenarbeit auszuschließen. Was ist denn das für ein Demokratieverständnis?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: