Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlpleite der Liberalen: CDU-Vize Klöckner will FDP-Mitglieder abwerben

CDU-Spitzenpolitikerin Klöckner: Neue Heimat für FDP-Mitglieder? Zur Großansicht
DPA

CDU-Spitzenpolitikerin Klöckner: Neue Heimat für FDP-Mitglieder?

Die Beitrittspapiere können "sofort" ausgefüllt werden: CDU-Vizechefin Julia Klöckner fordert enttäuschte FDP-Mitglieder auf, zur Union zu wechseln. Der Vorstoß sorgt für Irritationen - auch in der eigenen Partei.

Berlin - Ein Vorschlag von CDU-Vizechefin Julia Klöckner hat innerhalb und außerhalb ihrer Partei Protest ausgelöst. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" hatte Klöckner über die Rolle der Union nach der Bundestagswahl gesprochen. Die CDU müsse in einer neuen Regierungskoalition "auch Funktionen der FDP mit übernehmen", sagte sie in dem Gespräch. Die Liberalen waren am vergangenen Sonntag an der Fünfprozenthürde gescheitert und aus dem Bundestag geflogen.

Nun soll die Lücke, die die Liberalen hinterlassen, von der CDU aufgefüllt werden - so sieht es jedenfalls die 40-jährige CDU-Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz. Zwar betonte sie: "Die Union soll keine zweite FDP werden." Doch bräuchten die ehemaligen Wähler der FDP "eine institutionalisierte Heimat", stellte Klöckner fest und warnte: "Es wäre nicht gut, würde die AfD an die Stelle der FDP treten."

Klöckner rief zugleich FDP-Politiker auf, der Union beizutreten. "Ich freue mich über jeden, der unsere Inhalte teilt und sagt: Da will ich Mitglied werden", sagte Klöckner auf die Frage, ob die Union nur um FDP-Wähler oder auch um FDP-Politiker werbe. "An den Beitrittserklärungen soll es jedenfalls nicht liegen, von denen haben wir genug." Sie seien "sofort ausfüllbar".

"Keine bessere FDP"

In dem Interview rief Klöckner ihre Partei allgemein zu einem wirtschaftsfreundlicheren Kurs auf. "Wir müssen unseren Wirtschaftsflügel weiter stärken", sagte sie. Dazu gehöre, dass die Wirtschaftspolitiker der Union "Raum bekommen".

Innerparteiliche Kritiker werfen Klöckner nun vor, eine unnötige Diskussion anzustoßen. "Die CDU ist glänzend aufgestellt. Wir brauchen keine Richtungsdebatte", sagte der Vorsitzende des Arbeitnehmerflügels der Union, Karl-Josef Laumann, der "Welt".

Mit Verweis auf eine aktuelle Umfrage, die die FDP bei nur noch drei Prozent sieht, meinte Laumann weiter: "Wir müssen aufpassen, dass wir mit dem Versuch, die verbleibenden drei Prozent Wähler der FDP zu bekommen, nicht jene wieder verlieren, die uns am vergangenen Sonntag mehr als 40 Prozent gegeben haben." Die CDU könne keine bessere FDP werden.

Christlich-sozial und liberal, das widerspreche sich auch teilweise, ist Laumann überzeugt. Als Beispiel nennt der Sozialpolitiker den Mindestlohn. Hier hatte die FDP sich einer Regelung mit der Union bis zuletzt verweigert. "Hätte die FDP beim Mindestlohn eine zustimmende Position eingenommen, so bin ich sicher, wäre sie heute noch im Bundestag."

In der FDP selbst reagierte man alles andere als geschmeichelt. Der designierte Vorsitzende der Liberalen, Christian Lindner, äußerte sich verärgert über den Abwerbeversuch Klöckners. "Wer für die Soziale Marktwirtschaft und eine tolerante Bürgergesellschaft steht, der sollte jetzt am Neuaufbau der FDP mitwirken", sagte Lindner der Zeitung. Zugleich kritisierte er die "Beliebigkeit" der CDU. Er zumindest sieht in der Partei also definitiv keine neue Heimat.

amz

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eryx 29.09.2013
Die Dame hat offensichtlich übersehen, dass die FDP nur aus dem Bundestag geflogen ist und nicht aufgelöst wurde. So ein Vorschlag ist an Dämlichkeit und Arroganz kaum zu überbieten.
2. Das ist schon extrem hinterhältig.
gyandromedae 29.09.2013
So auf eine Partei einzuprügeln ist einer Demokratie unwürdig. Dass diese Frau keinen Anstand besitzt, hatte sie bereits bei der vorletzten Budespräsidentenwahl gezeigt.
3. Sorry,
RudiLeuchtenbrink 29.09.2013
CDU-Vize Julia Klöckner buhlt um FDP-Leute - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-vize-julia-kloeckner-buhlt-um-fdp-leute-a-925196.html)[/QUOTE] wir möchten auch nicht von Massen FDP lern überrannt werden. Einen Frank Schäfler könnten wir integrieren, eine Herde kopfloser Parteisoldaten eher nicht.
4. Cdu 2013
Criticz 29.09.2013
"Wer für die Soziale Marktwirtschaft und eine tolerante Bürgergesellschaft steht, der sollte jetzt am Neuaufbau der FDP mitwirken", sagte Lindner. Richtig, Herr Lindner, nur steht die CDU 2013 als SPD-light-version weder für das ein noch das andere. Klöckner, v.d Leyen und Co. wollen die FDP endgültig aus dem politischen Feld verdrängen um letztlich nicht irgendwann in die Verlegenhenheit zu kommen, sich wirklich zu den genannten Werten bekennen zu müssen. Die unterirdische Aktion von Klöckner ist ein weiterer Beleg dafür...
5. Klöckner für Notre Dame
spmc-134734785818633 29.09.2013
Ja, nicht die Ratten, sondern die armen Mäuse der FDP müssen nun den Parlaments-Dampfer verlassen. Da tut sich ein Rettungsboot als Abwerbe-Botschafterin auf, um Parlamentarier und Mitglieder der havarierten Koalitionspartei FDP ins Schlepp zu nehmen. Netter Versuch - quasi Neuauflage der Aktion "Heldenklau"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: