Chaostage in Berlin: Merkels miese Woche

Von

Stresstest für die Kanzlerin: Nur vier Wochen nach dem Start von Schwarz-Gelb muss Angela Merkel gleich mehrere Krisen managen. Vom Minister-Abgang über den Steuerstreit bis zu einer umstrittenen Entscheidung in Brüssel: SPIEGEL ONLINE zeigt Merkels größte Baustellen.

Bundeskanzlerin Merkel: Holpriger Start für die schwarz-gelbe Koalition Zur Großansicht
AP

Bundeskanzlerin Merkel: Holpriger Start für die schwarz-gelbe Koalition

Hamburg - Es gärt und rumort am Kabinettstisch, peinliche Pannen und Dauerzwist bestimmen seit Tagen den Alltag im politischen Berlin - vor allem in der vergangenen Woche häuften sich die Negativschlagzeilen. Da prägte der spektakuläre Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung und das hitzige Ringen um Steuersenkungen das öffentliche Bild des Regierungsbündnisses. Der Streit um die ungelöste Causa Steinbach kochte erneut hoch, ebenso die Debatte ums Betreuungsgeld.

Dabei sollte doch für Angela Merkel eigentlich alles besser werden. Den ungeliebten Partner SPD konnte die Kanzlerin bei der Wahl erfolgreich abschütteln und endlich mit der FDP gemeinsam regieren. Doch schon die Koalitionsverhandlungen zogen sich hin, gestalteten sich zäher als erwartet. Und vier Wochen nach ihrem Amtsantritt muss Merkel nun im großen Stil Krisenmanagement betreiben.

SPIEGEL ONLINE zeigt die aktuellen Baustellen der Kanzlerin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Wohin steuert die schwarz-gelbe Republik?
insgesamt 2857 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
berther 10.11.2009
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Schwarz sehen sollte man noch nicht , Gelb sehen vor dem Umschalten auf Rot oder Grün wäre zu witzig , aber die Situation Dunkelgrau zu sehen trifft es wohl am besten.
2.
kdshp 10.11.2009
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Hallo, wo bin ich den hier bei wünsch dir was ? Die frage sollte lauten : Wohin steuert die Koalition die Republik ?
3. ooo
MarkH 10.11.2009
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
Sachwertdeckung, Geburtenrate steigern.. was sonst ? :)
4. Leider in eine Gesellschaft,
aretana 10.11.2009
Zitat von sysopStreit in den ersten Wochen, ein Koalitionsvertrag, in dem Kritiker konkrete Aussagen vermissen - und Reformen, die noch lange auf sich warten lassen: Die schwarz-gelbe Regierung hatte nicht den besten Start. Wohin soll die Koalition die Republik steuern?
in der die Armen ärmer und die Reichen reicher werden. Beispiel: Kranken- und Pflegeversicherung-Kopfpauschale. Durch den Steuerfreibetrag zahlen Gutverdienende minimale Beiträge, während Geringverdiener und Rentner den vollen Beitrag zahlen müssen, da sie kaum Steuern zahlen. Sehr sozial. Beispiel: Reduzierung der Mehrwertsteuer für Hotels auf 7%, übrigens für Hundefutter zahlte man immer schon 7%. Für Kinderartikel,-nahrung und Schulspeisung müssen 19% bezahlt werden. Ja, noch sozialer, leider nicht für diejenigen, die es nötig hätten, die werden mit 20.-€ Kindergeld abgespeist. Damit ist die Frage doch wohl beantwortet.
5. Schwarz-Gelb steuert nicht
Roter Teufel 10.11.2009
Schwarz-Gelb taumelt ideenlos so von Baustelle zu Baustelle. Ein liberales "Weiter So", mit finanzpolitischer Geisterfahrt. Kinderbetreuung und Schulsystem bleiben "Altbacken". siehe Herdprämie Weiterhin Kriegsbeteiligung Es bleibt der Moloch BA Im Gesundheitswesen Tendenzen zur Kopfprämie Ausstieg aus der paritätischen Finanzierung Vor Ablauf der Legislaturperiode ist die Schwarz-Gelbe Mehrheit (Landtagswahlen) dahin. Uns steht ein 4-Jähriges-Abwärtstaumeln bevor. Eine echte Enttäuschung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

PDF-Download
PDF aufrufen... Schwarz-gelber Koalitionsvertrag - PDF-Größe 576 KByte

Bei Anzeigeproblemen rufen Sie das PDF-Dokument nicht direkt auf, sondern sichern Sie es zunächst auf Ihrem Rechner. Benutzen Sie hierzu die Mausfunktionen.