Radikalen-Debatte: Berliner Piraten drängen ihren Chef zum Rücktritt

Von

Der Berliner Piratenchef Hartmut Semken soll zurücktreten - das fordern mehrere Mitglieder seines Landesverbands. Sie werfen ihm vor, er verharmlose das Problem mit Neonazis und anderen Radikalen in der Partei. Der Landeschef weist die Anschuldigungen zurück.

Berliner Piratenchef Semken: "Eine Menge Leute schwer verletzt" Zur Großansicht
DPA

Berliner Piratenchef Semken: "Eine Menge Leute schwer verletzt"

Berlin - Der Landesvorsitzende der Berliner Piraten, Hartmut Semken, gerät in der Debatte um radikale Problemmitglieder unter Druck. Semken hatte in einem Blog-Eintrag Neonazi-Gegner in seiner Partei kritisiert und eine rigorose Abgrenzung gegenüber Rechtsextremisten indirekt abgelehnt. Nun fordern mehrere Mitglieder des Berliner Landesverbands, darunter ein Abgeordneter der Fraktion im Abgeordnetenhaus, Semkens Rücktritt.

Die drei Unterzeichner eines offenen Briefs werfen ihm darin vor, "dass du offensichtlich komplett überfordert bist" und drängen auf eine Landesmitgliederversammlung, um einen neuen Vorstand zu wählen. Der Informatiker Semken ist erst seit sieben Wochen im Amt.

"Es geht uns nicht darum, dich dort öffentlich vorzuführen", heißt es in der E-Mail weiter, "wir versichern dir, wir werden nicht kandidieren. Es geht uns darum, dass durch dein Verhalten dein Bild in der Piratenpartei Berlin gerade stark angegriffen ist."

Zu den Initiatoren gehören die Piraten Philip Brechler und Stephan Urbach und das Fraktionsmitglied Oliver Höfinghoff. Ein weiterer Piraten-Abgeordneter unterstützte die Forderung, erklärte aber, sich aus der öffentlichen Debatte zunächst heraushalten zu wollen.

Die E-Mail ist der vorläufige Höhepunkt der Debatte um einzelne radikale und rassistische Mitglieder, die die Piratenpartei seit ihrer Gründung verfolgt. Die Piraten diskutieren seit längerem, wie sie mit rassistischen, antisemitischen und sexistischen Äußerungen in ihren Reihen umgehen sollen. Besonders deftige Vorfälle werden inzwischen in einem Blog dokumentiert.

"Eine ganze Menge Leute verletzt"

Konkret steht der Landesvorsitzende Semken für einen Blog-Eintrag in der Kritik, in dem er sich mit dem Piraten Bodo Thiesen beschäftigt. Thiesen hatte den Angriff Deutschlands auf Polen 1939 legitim genannt, auch soll er in Mailinglisten bezweifelt haben, ob es den Holocaust gegeben habe. Ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn scheiterte zu Beginn der Woche wegen eines Formfehlers.

Semken schrieb nun, das Problem der Piraten seien nicht in erster Linie "die Bodos", sondern jene, die Menschen wie Thiesen aus der Partei werfen wollten. Die letzte Partei, die mit der gezielten Verfolgung von Personen "einen Riesenerfolg" erzielt habe, sei die NSDAP gewesen. "Die hatten für alles einen Sündenbock." Später ruderte Semken zurück, stellte klar, er "verehre" diejenigen, die in den eigenen Reihen gegen Neonazis kämpften (den Blog-Eintrag und Semkens nachträgliche Einordnung lesen Sie hier).

Allein, der Eindruck der Verharmlosung ist aus Sicht einiger Berliner Piraten in der Welt. Semken räumte am Donnerstag ein, er habe die Wirkung seines Blogposts "unterschätzt". Offenbar habe er "eine ganze Menge Leute schwer verletzt", sagte er SPIEGEL ONLINE. Allerdings wies er Vorwürfe, er würde mit seinen Äußerungen Rechtsradikale zu den Piraten locken, scharf zurück. "Ich weigere mich aber, auf Menschen mit rassistischem Gedankengut allein mit Verachtung und dem Aufruf des Fertigmachens zu reagieren", so Semken weiter, "denn das stärkt sie nur weiter."

Die Piraten sollten stattdessen ein Programm erarbeiten, "das so abschreckend auf Neonazis wirkt, dass sie gar nicht erst zu uns kommen wollen". Alle anderen Instrumente, etwa ein Vorab-Screening von Neumitgliedern, lehnt Semken, wie auch viele Basis-Piraten, ab. "Dann müssten wir fairerweise alle Mitglieder durchleuchten und unter Generalverdacht stellen. Und das ist mit unserem Freiheitsanspruch nicht vereinbar."

Kein Rezept gegen Neonazis

Ob das Problem mit antisemitisch oder rassistisch eingestellten Mitgliedern bei den Piraten über Einzelfälle hinausgeht, ist unklar. In Satzung und Programm der Piraten finden sich zwar deutliche Positionen gegen Rassismus. Allerdings sorgen regelmäßig "Problemmitglieder" für Aufruhr, solche mit fragwürdiger Gesinnung oder mit rechtsradikalem Gedankengut.

Noch scheint die Partei kein Rezept dagegen gefunden zu haben. Manche fordern einen Google-Check, um rechtsextreme Kandidaten schon bei der Neuaufnahme herauszufiltern, andere wollen zumindest die Aufmerksamkeit für das Thema erhöhen. Kürzlich veröffentlichte die Jugendorganisation der Piraten einen Brandbrief, in dem sie die Diskriminierung von Frauen und Ausländern anprangerte.

Wieder andere fordern, dass spätestens bei einer Bewerbung für ein Amt härtere Mechanismen greifen müssten. Denn in kaum einer Partei ist es so leicht für Mitglieder, sich für einen Posten mit Verantwortung ins Gespräch zu bringen. Aufstellen lassen kann sich jeder. Für den Bundesvorstand, den die Piraten am übernächsten Wochenende in Neumünster küren wollen, kandidiert etwa der Berliner Dietmar Moews. Der 61-Jährige hatte während der Debatte um Günter Grass in einem Videoblog über das "Weltjudentum" schwadroniert. Antreten darf er trotzdem.

"Ich halte eine Hürde für Kandidaten, etwa die Sammlung einer angemessenen Anzahl von Unterstützungsunterschriften, für sehr sinnvoll", fordert der Berliner Abgeordnete Christopher Lauer. Spontankandidaturen seien dann immer noch möglich, aber Bewerbungen "von absolut Chancenlosen und Spinnern wird ein Riegel vorgeschoben und ihnen so keine Bühne geboten", so Lauer zu SPIEGEL ONLINE.

Der Berliner Landeschef Semken will sich mit den Rücktrittsforderungen nun erst einmal "auseinandersetzen und auswerten, wie viele sich der Kritik anschließen". Semkens Vorgänger Gerhard Anger hatte erklärt, nicht mehr antreten zu wollen und seinen Schritt mit einem "enormen Druck", der auf dem Amt laste, begründet. Die aktuelle Wutwelle scheint auch Semken zuzusetzen. "Ich war in den vergangenen Tagen nicht gerade produktiv", räumte er auf dem Weg ins Büro ein. Er habe Verständnis für die Kritik einiger Berliner Piraten.

Ob er am Freitag wie geplant nach Schleswig-Holstein fahre, um die Nordpiraten bei einer Motorradtour zu begleiten, sei noch ungewiss. Einige Piraten hätten ihm nahegelegt, er würde im Wahlkampf derzeit "mehr schaden als nützen".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja...
juergw. 19.04.2012
Zitat von sysopDer Berliner Piratenchef Hartmut Semken soll zurücktreten - das fordern mehrere Mitglieder seines Landesverbands. Sie werfen ihm vor, er verharmlos das Problem mit Neonazis und anderen Radikalen in der Partei. Der Landeschef weist die Anschuldigungen zurück. Radikalen-Debatte: Berliner Piraten drängen ihren Chef zum Rücktritt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828476,00.html)
jetzt auch im wahrem Politik Alltag angekommen-jetzt die ersten Kämpfe an Deck-oder schon Meuterei ?
2.
centennials 19.04.2012
Zitat von juergw.jetzt auch im wahrem Politik Alltag angekommen-jetzt die ersten Kämpfe an Deck-oder schon Meuterei ?
Die Tatsache, dass über derartige Ansichten von Mitgliedern diskutiert wird hat doch nichts mit Meuterei zu tun. Wenn man sich die Landesverbände einer CDU mit ihren ganzen geduldeten "Altlasten" betrachtet, ist dies doch genau der richtige Weg.
3.
OliverSch 19.04.2012
Zitat von sysopDer Berliner Piratenchef Hartmut Semken soll zurücktreten - das fordern mehrere Mitglieder seines Landesverbands. Sie werfen ihm vor, er verharmlos das Problem mit Neonazis und anderen Radikalen in der Partei. Der Landeschef weist die Anschuldigungen zurück. Radikalen-Debatte: Berliner Piraten drängen ihren Chef zum Rücktritt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828476,00.html)
Immer wieder köstlich dieser Piratenkindergarten.
4.
niska 19.04.2012
Zitat von sysopDer Berliner Piratenchef Hartmut Semken soll zurücktreten - das fordern mehrere Mitglieder seines Landesverbands. Sie werfen ihm vor, er verharmlos das Problem mit Neonazis und anderen Radikalen in der Partei. Der Landeschef weist die Anschuldigungen zurück. Radikalen-Debatte: Berliner Piraten drängen ihren Chef zum Rücktritt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828476,00.html)
Das tolle bei den Piraten ist ja, dass solche Fehlleistungen oder Fehlbesetzungen transparent sind. Herr Semken mag ja ein netter und sehr liberaler Mensch sein, ein rhetorisch-didaktisches Genie ist er sicher nicht. In seiner Position bedarf es aber einer gewissen 'sozialen Intelligenz' sonst wird aus Unbedachtheiten und unsauberen oder polemischen Formulierungen schnell parteischädigendes Verhalten. Auch ich als Teil der 'Piratenbasis' fordere Herrn Semken zum Rücktritt auf. Aber nicht etwa weil er ein Nazi wäre oder ein Nazisympathisant oder -relativierer, wie auch einige Medien gerade zu transportieren versuchen, sondern alleine aus dem Grund, dass Posten bei den Piraten mit Aussenwirkung mit bedächtigen und redegewandten Personen besetzt werden sollten. Semken scheint ein Liberaler zu sein, der die Extremisten nicht verbieten will, weil man es eh nicht kann, sondern, der den Dialog mit ihnen anstrebt um sie argumentativ zu wiederlegen.
5. Griepen
pförtner 19.04.2012
wenn er nicht freiwillig geht, Griepen raus und draufgehauen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten

Zwölf-Prozent-Umfrage
Mitglieder der Piraten