Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chef der Euro-Gruppe: Juncker verlangt mehr EU-Teamgeist von Berlin

Es sind deutliche Worte an die Adresse von Kanzlerin Merkel: Mehr Einsatz fürs europäische Gemeinwohl wünscht sich Luxemburgs Premier Juncker von den Deutschen. Der Chef der Euro-Gruppe fürchtet, dass die großen Staaten mehr und mehr unter sich ausmachten, was für die EU gut sei.

Regierungschefs Merkel, Juncker: "Das macht mir schon Sorgen" Zur Großansicht
REUTERS

Regierungschefs Merkel, Juncker: "Das macht mir schon Sorgen"

Berlin - Jean-Claude Juncker denkt gern an die Zeit mit Helmut Kohl in Europa zurück. "Meinen väterlichen Freund", nennt Luxemburgs Premierminister den Altkanzler dann. Denn Kohl habe sich immer für die kleineren Staaten in Europa eingesetzt.

Diesen Eindruck hat Juncker, der auch Chef der Euro-Gruppe ist, von der gegenwärtigen Bundesregierung unter Angela Merkel (CDU) ganz offensichtlich nicht.

Er mache sich Sorgen um die europäische Weiterentwicklung und fürchte, dass das gemeinsame Entscheiden aller EU-Mitglieder mehr und mehr "in Verruf" komme, so der Luxemburger zum "Rheinischen Merkur": "Dass in Deutschland Bund und Kommunen das europäische Gemeinwohl langsam aus den Augen verlieren, das macht mir schon Sorgen."

"Ich bin radikal dagegen"

Es ist ein deutlicher Vorwurf an die Deutschen. Juncker hat auch in den vergangenen Wochen nicht mit Kritik am Nachbarn gespart, hat immer wieder auf ein drohendes Ungleichgewicht in Europa hingewiesen, davor gewarnt, dass die Großen die europäischen Dinge unter sich regeln. Besonders augenfällig wurde dies im Gefolge der deutsch-französischen Vorabsprachen zur Reform des Stabilitätspakts in Deauville Ende Oktober. "Der Stil ist schlicht unmöglich", machte Juncker seinem Ärger ganz undiplomatisch Luft.

Vor allem Merkels Plan, Defizitsündern zeitweilig das Stimmrecht in der EU zu entziehen, verärgerte Juncker. "Ich bin radikal dagegen", stellte er klar. Tatsächlich wurde diese Idee dann auch erst einmal verschoben: "Das Thema liegt auf der langen Bank", so Juncker damals.

Schon seit langem ist auch klar, dass Luxemburgs Premier Merkels Bestreben, private Gläubiger an künftigen Rettungsaktionen im Euro-Raum zu beteiligen, nicht unkritisch sieht. Er neige zwar unter bestimmten Bedingungen durchaus dazu, habe aber große Schwierigkeiten damit, "schon im Voraus festzulegen, dass eine Beteiligung privater Gläubiger, wie Banken und ganz normalen Privatanlegern, immer und zwingend Teil einer Krisenlösung sein" müsse. Denn dies könne dazu führen, "dass sich Anleger in Europa beim Kauf von Staatsanleihen nicht mehr engagieren, weil ihnen das Risiko zu hoch ist, dass sie im Fall einer Staatsinsolvenz zur Kasse gebeten werden", so Juncker zur "Welt".

Andere kleine Euro-Staaten teilen die Kritik Luxemburgs. So haben die Iren Merkel bereits vor Tagen eine Mitschuld an ihrer Misere gegeben. Und Griechenlands Ministerpräsident Georgios Papandreou treibt ebenfalls die Sorge Junckers in Sachen privater Gläubiger um: Wer würde dann noch investieren, wenn damit zu rechnen ist, im Falle des Falles zur Kasse gebeten zu werden? "Das kann ein Land in die Pleite treiben", so Papandreou vor kurzem. Die Bundesregierung habe mit ihrer Haltung "eine Spirale steigender Zinsen" ausgelöst: "Für alle Länder, die in einer schwierigen Position sind, wie Irland und Portugal", so der Grieche. "Das ist, als ob jemand dir sagt, weil du in Schwierigkeiten bist, lade ich dir noch mehr auf den Rücken. Das könnte dir aber das Rückgrat brechen."

Merkel: "Gegenwärtig hohe Nervosität"

Merkel indes hat ihre Pläne für einen dauerhaften Krisenmechanismus in der Euro-Zone an diesem Donnerstag bekräftigt. Sie stellte aber zugleich klar, dass die angestrebte Beteiligung privater Geldgeber an der Sanierung eines Schuldenstaates erst nach 2013 greifen solle. An den aktuellen Euro-Rettungsschirmen werde nicht gerüttelt: "Alles bleibt so, wie es vereinbart ist", sagte sie am Donnerstag mit Blick auf die "gegenwärtig hohe Nervosität" an den Märkten.

"Wir brauchen für den Schutz des Euro einen permanenten Krisenmechanismus", sagte Merkel. Mit dessen Ausgestaltung werde man sich jetzt beschäftigen - mit einem hohen Maß an Berechenbarkeit für alle Beteiligten. Die Kanzlerin widersprach auch dem Eindruck, als würde schon automatisch von einer Staateninsolvenz ausgegangen: "Das ist überhaupt nicht der Fall."

Juncker mahnte im "Rheinischen Merkur", es dürfe nicht dazu kommen, dass die Großen mehr und mehr unter sich ausmachten, was für die europäische Gemeinschaft gut sei. Das nütze dann vorrangig den Interessen dieser Großen. Der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs ziehe immer mehr Themen an sich statt sie dem Parlament, der Kommission und den dafür zuständigen Ministern zu überlassen, so Juncker.

Er warnte die EU-Mitglieder, sich auf einen Weg weg von den kleinteiligen gemeinschaftlichen und hin zu zügigen Entscheidungen im Europäischen Rat zu begeben. Das könne dann eines Tages die Konsequenz haben, dass sich nicht mehr viele Mitgliedstaaten und damit auch eine Mehrzahl der Bürger nicht mehr in der EU aufgehoben fühlten.

Doch trotz aktueller Krise sieht der Chef der 16 Staaten umfassenden Euro-Gruppe Europa nicht in Gefahr: "Ich habe auch keine Angst, weder um den Fortbestand des Euro, noch um den Fortbestand der Europäischen Union." Und er forderte auch: "Es muss Schluss sein mit dem Drang vieler Regierungschefs, dauernd der nationalen Öffentlichkeit mitzuteilen, dass sie sich in Europa pausenlos gegen andere durchsetzen." Dieses "Eindruckschinden" schade der europäischen Idee.

sef/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Irland und die Folgen – Wird der Euro überleben?
insgesamt 2571 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Letzte Auswirkungen der Fnanzkrise!
merapi22 20.11.2010
Zitat von sysopDie europäische Schuldenkrise galt mit der Rettung Griechenlands und dem Rettungsschirm für den Euro im Frühjahr dieses Jahres als überwunden. Doch angesichts der Krise in Irland warnen Experten nun sogar vor dem Zerbrechen des Euro-Raums und einem Untergang der EU. Wie bedroht ist der Euro durch die Irland-Krise?
Die Finanzkrise ist überwunden! Genau wie nach dem Platzen der Interneteuphorie 2000 bis 2003 hat es Nachwirkungen, aber viele Internetunternehmen haben die Krise überlebt, genauso wird der Euro die letzte zyklische Krise von 2008/09, (die hauptsächlich die Finanzwirtschaft betraf), überleben!
2. Koma
Ghost12 20.11.2010
Frage ist nur, wie lange der Patient noch im Koma liegt. Nach Spanien wird es eng. Das Teil hier darf nicht über 5% gehen: http://www.comdirect.de/inf/anleihen/detail/uebersicht.html?SEARCH_REDIRECT=true&ID_NOTATION=32874710&SEARCH_VALUE=A1ASF1&REFERER=search.general&REDIRECT_TYPE=WKN sonst kommen die 7-8 % ganz schnell. Dann muss der Euro wieder abwerten, geschätzte 20-30%. Nicht nur die Deutschen werden um ihren Wohlstand gebracht, damit die EU-Clique, brüsselzentrierte Machtpolitiker und die EZB ihre Privatbankfinanzierer subventionieren.
3.
Ghost12 20.11.2010
Rolli, Danke, noch nie SO klar gesehen. - "Griechenland" war platt gesagt Frankreichs Bankenproblem. - "Irland" ist das Problem der deutschen Banken. - und "Portugal" wäre das Problem der spanischen Banken leichte Schlussfolgerung: der zeitliche Abstand zwischen "Rettung" Portugals und Spaniens wird sehr knapp sein. Und bei "Spanien" ist das Problem so groß, dass der Euro massiv abwerten wird.
4. -
semper fi, 20.11.2010
Zitat von sysopDie europäische Schuldenkrise galt mit der Rettung Griechenlands und dem Rettungsschirm für den Euro im Frühjahr dieses Jahres als überwunden. Doch angesichts der Krise in Irland warnen Experten nun sogar vor dem Zerbrechen des Euro-Raums und einem Untergang der EU. Wie bedroht ist der Euro durch die Irland-Krise?
Deutschland hat etwa 82 Millionen Einwohner. Davon sind etwa 81.999.640 "Experten" auf verschiedenen Themenfeldern (auch sehr aktuell: Terrorismus) und verschiedener Richtungen. Es sollte also nicht allzu schwer fallen, einen Experten zu finden, der das Gegenteil behauptet.
5. -
semper fi, 20.11.2010
Ja, wir müssen nur noch 1 ... 2 Monate durchhalten. Dann bekommt Merkel den neuen Bundesflieger (Airbus 340) und wird sich dann - nonstop über etwas 16,000 km - aus dem Staub machen. Nur für den Fall, dass Guttenberg es nicht schafft, natürlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fotostrecke: Wo die Gefahren für den Euro liegen

Sind Sie ein guter Euro-Retter?
Die EU legt ein gigantisches Hilfspaket für den Euro auf - Gesamtumfang: 750 Milliarden Euro. Aber blicken Sie bei der größten Wette der Weltgeschichte noch durch? Testen Sie Ihre Euro-Retter-Qualitäten im SPIEGEL-ONLINE-Quiz.
Milliardenstütze für den Euro
Die EU hat sich auf ein beispielloses Rettungspaket geeinigt: Ein bis zu 750 Milliarden Euro schwerer Fonds für Euro-Wackelkandidaten soll Spekulanten abschrecken und die Währung schützen - die Konditionen im Überblick.
Milliarden-Auffangnetz

Für die klammen Euroländer stellt die Gemeinschaft bei Bedarf bis zu 750 Milliarden Euro Soforthilfe zur Verfügung.

Die ersten 60 Milliarden Euro kommen direkt von der EU-Kommission.

Sollte dieses Geld nicht ausreichen, kommen dazu die 440 Milliarden Euro schweren Hilfen einer Finanz-Zweckgesellschaft (siehe unten).

Zusätzlich steuert der Internationale Währungsfonds (IWF)mindestens 250 Milliarden Euro bei.

Finanz-Zweckgesellschaft
Die Finanz-Zweckgesellschaft ist ein für die Euroländer völlig neues Instrument, das im Namen aller 16 Euroländer Geld leihen und an finanzschwache Staaten weiterleiten kann.
Die Euroländer selbst müssen das Geld dabei nicht auf den Tisch legen, sie treten vielmehr als Garanten für das zu leihende Geld auf.
Zinssatz
Wie im Fall von Griechenland wird es auch für das 750-Milliarden-Paket einen einheitlichen Zinssatz für alle bedürftigen Länder geben. Griechenland muss für seine Kredite fünf Prozent Zinsen (für drei Jahre) zahlen.
Konsolidierung
Schuldenländer verpflichten sich, künftig noch strenger auf die Sanierung der Staatshaushalte zu achten.
Finanzmarktregulierung

Die Euroländer wollen die Finanzmärkte stärker regulieren. Dazu zählen Derivate und Rating-Agenturen, die die Kreditwürdigkeit von Schuldnern - und damit auch Staaten - bewerten.

Darüber hinaus versprechen sich die Staaten auch von der Einführung eines "Stabilitätsbeitrags" der Banken und einer weltweiten Abgabe auf Finanztransaktionen eine stärkere Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Finanz- und Schuldenkrise.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: