Krawalle in Chemnitz Verfassungsschutz soll Polizeibehörden gewarnt haben

Die Polizei in Chemnitz war bei den Demonstrationen am Montagabend überfordert. Dabei hat der sächsische Verfassungsschutz offenbar rechtzeitig auf die Gefahren hingewiesen.

Chemnitz am 27. August 2018
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Chemnitz am 27. August 2018


Der sächsische Verfassungsschutz soll in einer "Lagebewertung" die Chemnitzer Polizei und weitere Polizeibehörden im Vorfeld der Demonstrationen am Montagabend auf die Möglichkeit hingewiesen haben, dass deutlich mehr Rechtsextreme, Hooligans und rechte Kampfsportler aus ganz Deutschland anreisen würden, als vom Veranstalter angemeldet worden waren. Das berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Fotostrecke

12  Bilder
Krawalle in Chemnitz: Feuer und Fahnen

Demnach habe der Verfassungsschutz vor einer "Teilnehmerzahl im unteren bis mittleren vierstelligen Bereich" gewarnt. In einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums hieß es, die Veranstalter seien bei der Anmeldung von 1000 Teilnehmern ausgegangen.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte von 1500 angemeldeten Demonstranten gesprochen. Tatsächlich sollen 7500 Menschen nach Chemnitz gekommen sein, 6000 davon aus dem Lager der Rechtsextremen. Dem standen nur 591 Polizeibeamte gegenüber.

Im Nachhinein hatte die Polizei Personalmangel eingeräumt und bestätigt, dass der Einsatz "nicht störungsfrei" verlaufen war. Bei den Ausschreitungen am Montagabend waren 18 Demonstranten und zwei Polizisten verletzt worden. Die Polizei nahm 43 Anzeigen auf.

Auslöser der Proteste war der gewaltsame Tod eines 35-Jährigen am Sonntag im Rahmen des Chemnitzer Stadtfestes. Gegen die beiden Tatverdächtigen, einen 23 Jahre alten Syrer und einen 22-jährigen Iraker, war am Montag Haftbefehl erlassen worden. In der Verfassungsschutzbericht soll es dazu heißen, ein Tötungsdelikt an einem Deutschen "unter Beteiligung von Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund" bewirke "einen sehr hohen Emotionalisierungsgrad". Schon am Sonntag waren Rechtsextreme durch Chemnitz gezogen und hatten ausländisch aussehende Menschen attackiert.

mmm



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.