Chiffren und Decknamen Die geheimen Codes der RAF-Terroristen

Christian Klar trat als "Ede" auf, Gudrun Ensslin als "Grete", und Ulrike Meinhof war "Anna" - die Terroristen der RAF arbeiteten mit Decknamen und Codeworten. Wenn es den Fahndern gelungen wäre, den Code zu entschlüsseln, hätten sie wohl einige tödliche Aktionen verhindern können.

Von

RAF: Fahndungsplakat aus dem Jahr 1980
Getty Images

RAF: Fahndungsplakat aus dem Jahr 1980


Berlin - Es war Peter-Jürgen Boock, der den Bundesanwälten schließlich auf die Sprünge half. Der Aussteiger der Roten Armee Fraktion (RAF) gab preis, welche seiner einstigen RAF-Genossen im Herbst 1976 welchen Decknamen trugen. Bei einer Vernehmung im Mai 2007 hatte Boock sich bereits an die Tarnnamen aus seiner Zeit als Terrorist zu erinnern versucht. "Paula" sagte er, das könne wohl Verena Becker gewesen sein. Bei einer erneuten Vernehmung bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe im November 2009 war der RAF-Aussteiger sich dann sicher, dass die inzwischen wegen des Mordes an Siegfried Buback angeklagte Becker diesen Decknamen getragen habe.

Bis dahin waren die Bundesanwälte in puncto RAF-Code weitgehend im Dunkeln getappt, und zwar seit dem 30. November 1976. An diesem Tag konnten Polizisten bei Butzbach auf der Autobahn zwei RAF-Kader festnehmen:

  • Siegfried Haag, Rechtsanwalt aus Heidelberg, der den 1974 in einem Hungerstreik gestorbenen RAF-Mann Holger Meins vertreten hatte;
  • und Roland Mayer, der einige Monate zuvor mit Karlsruher Freunden wie Christian Klar und Günter Sonnenberg in den Untergrund gegangen war.

Das Duo hatte insgesamt drei Taschen mit brisanten Dokumenten dabei, mit Strategiepapieren und Arbeitsplänen der RAF. Den Ermittlern von Bundesanwaltschaft und dem Bundeskriminalamt bot sich eine rare Chance, endlich Erkenntnisse über die Gruppe zu gewinnen.

Fatale Fehler der Fahnder

Heute ist klar: Hätten Fahnder damals die Dokumente entschlüsseln können, dann hätten sie die "Offensive 77" der RAF oder zumindest einen Teil der in ihrem Rahmen geplanten Aktionen verhindern können: das Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback etwa, die versuchte Entführung des Bankiers Jürgen Ponto, bei der dieser erschossen wurde; die Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer.

Unter den beschlagnahmten Papieren befand sich ein Arbeitsplan, den die Gruppe bei einer Vollversammlung bei Goslar im Harz erstellt hatte. Zwölf Decknamen waren auf dem Diagramm verzeichnet, doch die Ermittler konnten nur drei entschlüsseln.

Bei weiteren Zuordnungen machten sie fatale Fehler. So identifizierten sie Johannes Thimme, einen ehemaligen Schulkameraden und Freund Christian Klars, als "Tim". Thimme, der zwar die RAF unterstützte, aber ihr nie angehörte, saß dann unter anderem wegen "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung" 22 Monate in strikter Einzelhaft. Später war er wegen des Verteilens eines Flugblatts, das zur "Solidarität mit der RAF" aufrief und als Werbung für eine terroristische Vereinigung gewertet wurde, zu anderthalb Jahren Haft verurteilt worden. Im Januar 1985 kam er in Stuttgart bei dem Versuch, eine selbstgebaute Bombe zu legen, zu Tode.

In Wahrheit stand "Tim" nicht für Thimme, sondern für Peter-Jürgen Boock. Die übrigen Mitglieder der Gruppe trugen nach Angaben ehemaliger RAF-Leute und von Boock folgende Decknamen:

Verena Becker: Paula
Waltraud Boock: Inge
Siegfried Haag: Egon
Rolf Heißler: Karl
Sieglinde Hofmann: Olga
Christian Klar: Ede
Friederike Krabbe: Käthe
Roland Mayer: Michael
Günter Sonnenberg: Bodo
Rolf Klemens Wagner: Anton
Stefan Wisniewski: Hans



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sapientia 14.06.2010
1. Dieser Thema ist in Anbetracht der desolaten....
Zitat von sysopChristian Klar trat als "Ede" auf, Gudrun Ensslin als "Grete", und Ulrike Meinhof war "Anna" - die Terroristen der RAF arbeiteten mit Decknamen und Codeworten. Wenn es den Fahndern gelungen wäre, den Code zu entschlüsseln, hätten sie wohl einige tödliche Aktionen verhindern können. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699694,00.html
Situation in unserem Lande wirklich unverzichtbar, weil es noch so viel erhellt für die Gegenwart, Bravo! Erzählen sie mal lieber, daß die Merkel nichts weiter kann, als als Kindergärtnerin zu agieren, zu hohl, um einen code zu benötigen.
PeteLustig, 14.06.2010
2. ..
Zitat von sysopChristian Klar trat als "Ede" auf, Gudrun Ensslin als "Grete", und Ulrike Meinhof war "Anna" - die Terroristen der RAF arbeiteten mit Decknamen und Codeworten. Wenn es den Fahndern gelungen wäre, den Code zu entschlüsseln, hätten sie wohl einige tödliche Aktionen verhindern können. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699694,00.html
Ich denke, die sympathisierende Minderheit konstruiert sich mit diesem regelmäßig vorgebrachten Mythos seit Jahren selbst den letzten und einzigen Triumph gegenüber den Behörden. Googlen hilft. Der angeblich unbekannte Kreis wird sich wohl aus den Personen zusammensetzen, die 1999 in Wien und 1993 in Bad Kleinen erschossen bzw. festgenommen worden sind. Auch der Rest scheint namentlich bekannt: nach drei Personen wird laut BKA-Fahndungsliste noch immer gefahndet.
coriolanus, 14.06.2010
3. Maos Fische im Wasser
Zitat von sysopChristian Klar trat als "Ede" auf, Gudrun Ensslin als "Grete", und Ulrike Meinhof war "Anna" - die Terroristen der RAF arbeiteten mit Decknamen und Codeworten. Wenn es den Fahndern gelungen wäre, den Code zu entschlüsseln, hätten sie wohl einige tödliche Aktionen verhindern können. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699694,00.html
Triebkräfte der RAF waren Hass und Verblendung. Hass auf das "Schweinesystem" und paranoider "Antiimperialismus". Das Umfeld an Sympatisanten war - auch heute noch überraschend - gross. Oft trennte nur das taktische Kalkül. Dutschkes Grabrede mit geballter Faust: Holger, der Kampf geht weiter! kennzeichnete die Stimmungslage. Tarnnahmen, getarnte Existenzen hier und klammheimliche Freude bis zu verdeckter Unterstützung dort - das speiste sich aus Maos Wort: Die Partisanen sind wie die Fische im Wasser.
Koda 14.06.2010
4. Merkel als Kindergärtnerin agiert, ist schlimm?
Zitat von SapientiaSituation in unserem Lande wirklich unverzichtbar, weil es noch so viel erhellt für die Gegenwart, Bravo! Erzählen sie mal lieber, daß die Merkel nichts weiter kann, als als Kindergärtnerin zu agieren, zu hohl, um einen code zu benötigen.
Viel schlimmer ist doch, dass sie es tatsächlich tun muss, da die anderen Herren und Frauen Politiker sich als eben das aufführen.
PeteLustig, 15.06.2010
5. .
Sie meinen den völkerrechtswidrigen Angriff der Nord-Vietnamesischen Armee, die mit gravierender Unterstützung Chinas/UDSSR einen Stellvertreterkrieg gegen Südvietnam führte, dessen Truppen (ebenfalls völkerrechtswidrig) Landesgrenzen von Laos und Kambodscha ignorierten - entsprechende Luftschläge des Gegners provozierend, die sich medial ausschlachten ließen, in Südvietnam eingesickert, sich hinter der Zivilbevölkerung versteckend keine regulären Uniformen trug, sich also nicht auf den Kombattantenstatus berufen konnten, Massenexekutionen vermeintlicher Kollaborateure durchführte und Dorfbewohnern, die kein Proviant liefern wollten oder nicht liefern konnten, die Kehle durchschnitt? Wusste gar nicht, dass die RAF derart mehrdimensional eingestellt und informiert war...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.