Ex-Bundespräsident Wulff rechnet mit den Medien ab

Christian Wulff attackiert die Medien: In einem kontrovers geführten Gespräch mit dem SPIEGEL beklagt der Ex-Bundespräsident die Diffamierung seiner Person - und fordert eine schärfere Presseregulierung.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff: "Ich halte einige Titelseiten des SPIEGEL für absolute Entgleisungen"
AP

Ex-Bundespräsident Christian Wulff: "Ich halte einige Titelseiten des SPIEGEL für absolute Entgleisungen"


Hamburg - Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat Medien, Politik und Justiz heftig kritisiert. Journalisten hätten ein Zerrbild seines Charakters gezeichnet und Niederträchtigkeiten publiziert, sagte Wulff in einem äußerst kontrovers geführten Gespräch mit dem SPIEGEL. Hier sei "eine Art Meinungskartell" am Werk gewesen, klagte der vor zweieinhalb Jahren zurückgetretene Bundespräsident. (Lesen Sie das komplette Interview hier im aktuellen SPIEGEL).

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2014
Streitgespräch mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff

Die Gründe, mit denen ihn Medien zum Rücktritt gezwungen hätten, seien andere gewesen als die vorgeschobenen: "Ich war einigen mächtigen Medienschaffenden zu unbequem geworden." Den einen sei seine Äußerung, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre, ein besonderes Ärgernis gewesen, andere hätten ihm seine Kritik an den Banken und an der katholischen Kirche verübelt.

Deutschland habe Medien, um die es zu Recht in der ganzen Welt beneidet werde. Aber sie müssten sich immer wieder kritisch fragen, ob sie mit ihrer großen Macht auch verantwortungsvoll und korrekt umgingen. Wulff wörtlich: "Was ich beklage, ist die Verrohung des Diskurses, diese ganze Häme, mit Diffamierung und Denunziationen."

Die Regularien des Presserats sollten daher überdacht werden. Auswüchse ließen sich so im Interesse des Ganzen strenger ahnden. Massiv ging das Ex-Staatsoberhaupt auch den SPIEGEL an: "Ich halte einige Titelseiten des SPIEGEL für absolute Entgleisungen, zum Beispiel die mit der Zeile 'In Amt und Würden' – wo dann 'Würde' durchgestrichen war. Ich finde, dafür sollten sich die Verantwortlichen schämen."

"Dann können Sie sich Politiker künftig im Kloster ausleihen"

Wulff beklagte zudem mangelnde Unterstützung seitens der Politik. Anders als früher sei diese nötig, weil auch ein Bundespräsident heute im politischen Meinungskampf stehe. Politiker sollten sich zudem nicht mehr hinter der Formel von der Unabhängigkeit der Justiz verstecken dürfen: "Wenn der Ermittlungseifer von Staatsanwälten jedes Maß der Verhältnismäßigkeit sprengt, muss die Politik sich zu Wort melden."

Das Interview mit Wulff habe mehrmals kurz vor dem Abbruch gestanden, sagt SPIEGEL-Redakteur Peter Müller. In diesem Video schildert Müller seine Eindrücke von dem Gespräch:

Wulff räumte aber auch eigene Fehler ein: So habe er es im privaten Bereich bisweilen an Fingerspitzengefühl fehlen lassen, etwa bei seinem Ferienaufenthalt im Haus des befreundeten UnternehmersCarsten Maschmeyer. Ein Bundespräsident solle Distanz wahren: "Und diese Distanz war bei diesem Urlaub, obwohl ich ihn selbst bezahlt habe, nicht gewahrt. Aber wenn Sie solche Maßstäbe an Politiker so unbarmherzig und rigoros anlegen, dann können Sie sich Politiker künftig im Kloster ausleihen", so Wulff im SPIEGEL-Gespräch.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 468 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deb2011 19.07.2014
1. Aha, jetzt zeigt er sein wahres Gesicht:
Mal abgesehen von der Weinerlichkeit und der maßlosen Selbstüberschätzung dieses Mannes: Dieser Mann ist sehr hoch gestiegen, und er ist dann sehr bald sehr tief gefallen. Das muss man aushalten können, auch die Medien muss man aushalten können - insbesondere dann, wenn man ein fürstliches Gehalt vom Steuerzahler bekommt. Eine schärfere Presse-Regulierung lehne ich ab. Sinnloses und teuflisches Unterfangen, das nichts bringt.
colacastell 19.07.2014
2. Da hat er recht!
Das wir uns darüber freuen können ein weites Spektrum an Medien zu haben, die vergleichsweise frei sind ist richtig. Dennoch nutzen die Medien ihre Macht Massen zu erreichen oft im negativen Sinne aus. Wulff ist durch falsche Berichterstattung in den Medien gefallen und so etwas darf nicht sein.
Palmstroem 19.07.2014
3. GG §1 Die Würde des Menschen
Das Grundgesetz stellt die Würde des Menschen vor die Pressefreiheit. Bei Christian Wulff und seiner Frau Bettina haben die Medien weit unter die Gürtellinie geschlagen - um einen ungeliebten Bundespräsidenten am Grundgesetz vorbei aus dem Amt zu treiben. Und, lieber SPIEGEL - die Würde zu streichen, war der größte Polit-Skandal seit der SPIEGEL-Affäre, als FJS die Pressefreiheit streichen wollte.
THINK 19.07.2014
4.
Zitat von sysopAPChristian Wulff attackiert die Medien: In einem kontrovers geführten Gespräch mit dem SPIEGEL beklagt der Ex-Bundespräsident die Diffamierung seiner Person - und fordert eine schärfere Presse-Regulierung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/christian-wulff-ex-bundespraesident-im-spiegel-interview-a-981931.html
Offensichtlich ist auch seine Lernfähigkeit so beschränkt, dass er an seiner "Dolchstoßlegende" basteln muss. Nicht die Medien haben zu seinem Rücktritt geführt, sondern seine stümperhafte, uneinsichtige Verteidigung.
D0nJuAn 19.07.2014
5. Absolut recht!
Zitat von colacastellDas wir uns darüber freuen können ein weites Spektrum an Medien zu haben, die vergleichsweise frei sind ist richtig. Dennoch nutzen die Medien ihre Macht Massen zu erreichen oft im negativen Sinne aus. Wulff ist durch falsche Berichterstattung in den Medien gefallen und so etwas darf nicht sein.
Finde auch das er recht hat! Was da aufgefahren wurde für eine Kampagne und auf was für lapalien rumgeritten wurde - lächerlich! Was kam am ende überhaupt dabei raus? Ich hab es nicht weiter verfolgt aber ich denke das was raus kam und das wie ihm anfangs entgegengetreten wurde steht nicht im Einklang zueinander!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.