Ex-Bundespräsident: Wulff verhilft Dortmund zu Millionen-Sponsor

Ehemaliger Bundespräsident Wulff: Unterstützung für deutschen Top-Club Zur Großansicht
Getty Images

Ehemaliger Bundespräsident Wulff: Unterstützung für deutschen Top-Club

Borussia Dortmund kann sich über den neuen Sponsor Turkish Airlines freuen - und hatte dabei nach Informationen des manager magazin prominente Unterstützung. Den Deal mit der Fluglinie fädelte demnach der frühere Bundespräsident Christian Wulff ein.

Hamburg - Sportlich läuft es derzeit vorzüglich bei Borussia Dortmund. Am Samstag kommender Woche steht der Club im Finale der Champions League gegen Bayern München. Und auch finanziell steht der Ruhrgebietsclub gut da. Seit Ende April bringt ein Sponsorendeal mit Turkish Airlines neues Geld in die Vereinskasse. Bedanken kann sich der BVB dafür bei Christian Wulff.

Bei der Entstehung des Abkommens mit der Fluggesellschaft hatte der Verein prominente Unterstützung durch den Bundespräsidenten a. D. Das berichtet das manager magazin in seiner jüngsten Ausgabe.

Im Vorfeld des Deals, der zwei bis drei Millionen Euro jährlich bringen soll, habe sich Christian Wulff in der Türkei für den BVB starkgemacht. Er habe dort, hieß es aus Verhandlungskreisen, für "Rückenwind" gesorgt. Der Vertrag ist auf drei Jahre ausgelegt.

Seit seinem Spruch, der Islam gehöre zu Deutschland, ist der frühere erste Mann im Staate in der Türkei sehr beliebt. Die Christdemokraten Wulff und BVB-Chef Hans-Joachim Watzke kennen sich seit Jahrzehnten. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE wollte das Büro von Christian Wulff keine Stellungnahme abgeben.

Turkish Airlines wird die Spieler des Clubs zu internationalen Auswärtsspielen transportieren, wie die Borussia auf ihrer Webseite mitteilt. Auch beim rein deutschen Champions-League-Finale am 25. Mai im Wembley-Stadion werden die Fußballer in einer Maschine der Fluggesellschaft anreisen. Wie das "Handelsblatt" berichtete, soll der Flieger für den Trip nach London in den Vereinsfarben Schwarz und Gelb bemalt sein.

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
friedrich_eckard 16.05.2013
Turkish Airlines als Hauptsponsor - das wird den BVB zum Hassobjekt für sämtliche (Sarrazi)nazis / politically Incorrecten machen. Ob die Entscheidung wohlüberlegt war? Dass ein überversorgter Pensionär an der Einfädelung dieses Geschäftes beteiligt war, ist an sich nur von marginalem öffentlichem Interesse, aber da er schon im Amte wegen nicht "DeutschlanddenDeutschen"... wollte sagen: wegen nicht "islamkritisch" genug heftig angep... öbelt worden ist, wird er wohl auch hier sein Teil abbekommen. Dass unsereins ausgerechnet *den* wahrscheinlich dagegen noch wird in Schutz nehmen müssen...
2. Unglaublich
laermgegner 16.05.2013
Bezahlte Beamte von Bürgern sollten sich für Menschenrechte einsetzen und nicht für Schlagzeilen. Ich rede von Menschenrechten in Deutschland ! Scheinbar haben Politiker und Airlinie etwas gemeinsam : Immer über den Köpfen der Bürger hinweg.
3. Bin gespannt!!!
kannmanauchsosehen 16.05.2013
Zitat von sysopGetty ImagesBorussia Dortmund kann sich über den neuen Sponsor Turkish Airlines freuen - und hatte dabei nach Informationen des manager magazins prominente Unterstützung. Den Deal mit der Fluglinie fädelte demnach der frühere Bundespräsident Christian Wulff ein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/christian-wulff-verhalf-dortmund-zu-neuem-sponsor-turkish-airlines-a-900277.html
Es war ja neulich schon in der Presse: Turkish Airlines verbietet den Stewardessen auffälliges Make-up (u.a. roten Lippenstift) und verordnete knöchellange Kleider, Turkish Airlines verbietet zudem Alkohol auf Inlandsflügen (wegen zu "geringer Nachfrage"), ... wie passt das nun zusammen mit dem Image eines Fußballsponsors? Man darf gespannt sein ...
4. Na und?
nick adams 16.05.2013
Da hat Wulff durchaus etwas Vernünftiges getan, was gibt es da zu meckern? Der BVB ist ein hervorragend aufgestellter Verein Und die Airline aus der befreundeten Türkei genießt in Fachkreisen einen sehr guten Ruf. Passt also...
5. neidisch ?
MiniDragon 16.05.2013
Zitat von friedrich_eckardTurkish Airlines als Hauptsponsor - das wird den BVB zum Hassobjekt für sämtliche (Sarrazi)nazis / politically Incorrecten machen. Ob die Entscheidung wohlüberlegt war? Dass ein überversorgter Pensionär an der Einfädelung dieses Geschäftes beteiligt war, ist an sich nur von marginalem öffentlichem Interesse, aber da er schon im Amte wegen nicht "DeutschlanddenDeutschen"... wollte sagen: wegen nicht "islamkritisch" genug heftig angep... öbelt worden ist, wird er wohl auch hier sein Teil abbekommen. Dass unsereins ausgerechnet *den* wahrscheinlich dagegen noch wird in Schutz nehmen müssen...
Ich gönne dem lieben Christian sogar, dass er dank seiner guten Verbindungen auch noch eine nette und zudem auch noch attraktive türkische Flugbegleiterin findet, deren Eltern nicht darauf bestehen, dass der sich beschneiden lässt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare