TV-Duell Empörung über Moderator Strunz

Unvollständige Zitate, falsche Zahlen, tendenziöse Bemerkungen: Ein Moderator hat beim TV-Duell viele Zuschauer verärgert. "Stellt Claus Strunz die Fragen oder Alexander Gauland?"

Moderator Claus Strunz
DPA

Moderator Claus Strunz

Von Madeleine Janssen


Beim TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz hat Moderator Claus Strunz mit populistischen Formulierungen gespielt und ist nicht bei der Wahrheit geblieben - unter den Zuschauern sorgte er damit für Empörung.

Bereits zu Beginn der Debatte leistete sich Strunz einen schweren Fehler, als er ein Zitat von Schulz aus dem Zusammenhang riss. Schulz habe die Mehrzahl der Flüchtlinge in Deutschland einmal als "Gold" bezeichnet - ob er das heute so wiederholen würde, wollte der Moderator wissen. Schulz konterte, Strunz müsse das Zitat schon vollständig wiedergeben: "Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold", hatte der SPD-Politiker im Original gesagt. "Es ist der unbeirrbare Glaube an den Traum von Europa. Ein Traum, der uns irgendwann verloren gegangen ist."

Durch die Verkürzung des Zitats rückte Strunz die Aussage in einen anderen Kontext und suggerierte einen unkritischen Umgang Schulz' mit Flüchtlingen in Deutschland. In sozialen Netzwerken nutzen AfD-Anhänger diese verkürzte Version ("wertvoller als Gold!") immer wieder.

Auf Twitter echauffierten sich die Nutzer, Strunz bringe mit seiner Gesprächsführung Positionen der rechtspopulistischen AfD prominent ein.

Als Merkel und Schulz sich weiter zur Flüchtlingskrise äußern sollten, konfrontierte Strunz sie zunächst mit einer Zahl: Demnach sollen sich aktuell 226.000 Ausreisepflichtige in Deutschland aufhalten, sagte der Moderator.

Richtig ist, dass zum Stichtag 30. Juni 2017 insgesamt 226.457 Menschen ausreisepflichtig waren, davon waren allerdings 159.678 geduldet. Für Asylbewerber sieht die Situation noch einmal anders aus (mehr dazu lesen Sie in unserem Format "Endlich verständlich" zur Flüchtlingskrise).

"Wann sind die weg?", fragte Strunz. Auch diese scharfe Formulierung brachte dem studierten Politikwissenschaftler und früherem Chefredakteur der "Bild am Sonntag" harsche Kritik im Netz ein.

Dass Strunz neben seinen Co-Moderatoren Sandra Maischberger, Maybritt Illner und Peter Kloeppel polarisieren würde, hatten Beobachter im Vorfeld des TV-Duells erwartet. Bereits in der Debatte der Spitzenkandidaten von FDP, Linke, AfD und Grünen Ende August hatte der Sat.1-Vertreter gezeigt, wie er den Zuschauern politische Probleme vermitteln will: möglichst persönlich, möglichst tendenziös.

Die einen sehen Strunz als populistischen Scharfmacher, die anderen verstehen ihn als einen, der Klartext redet. So heißt denn auch das Format, mit dem er aktuell bei Sat.1 zu sehen ist: "Wahl 2017: Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen. Klartext mit Claus Strunz".

Strunz präsentiert außerdem als Nachfolger von Ulrich Meyer ebenfalls auf Sat.1 die Sendung "Akte" und tritt als Kommentator auf. Der Sender hat sich bislang nicht zum Auftritt seines Moderators während des TV-Duells geäußert.

insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
no_angie 04.09.2017
1. Strunz
gilt doch als heimlicher Pressesprecher der AfD , aber letztlich hat ihn die Kanzlerin souverän auflaufen lassen
tommuc1978 04.09.2017
2. Er hat doch als einziger wirklich interessant gefragt!
Sehe das Problem nicht, dass verkürzt wiedergegeben Zitat konnte Schulz umgehend richtig stellen. Die genannte Zahl war richtig. Mir ist dies durchaus lieber als der Kuschelkurs, den die restlichen Moderatoren eingeschlagen haben. Sie hätten sich noch Autogramme holen können. So macht ein Fernsehduell wenig Sinn! Offensichtlich abgesprochene Fragen, die wirklich wichtigen Themen im Land nur vorsichtig angekratzt und alle haben sich liebe. So sollte man in Zukunft auf derartige Runden verzichten.
ghosthh 04.09.2017
3. Ja nun...
...WELT, BILD, BILD am Sonntag - lauter Beschäftigungsstätten des Herrn Strunz. Wohin da die Richtung geht, sollte doch klar sein. Also: Woher die Verwunderung über seinen Auftritt bei diesem "Duell"?
Urban Spaceman 04.09.2017
4.
Selbst meine toleranten Eltern, die mich sicher auch mal Schatz genannt haben, wären nie auf die Idee gekommen, mich öffentlich als "Gold" zu bezeichnen. Verkürzung? Schlimmer ist die Pauschalierung, die angesichts des Falles Amri und anderer vollkommen abstrus ist. Um das so zu sehen, muss man kein AfD-Anhänger sein.
Kinkerlitzchen 04.09.2017
5. Einer von Vieren
Er hat jetzt keineen rassistischen Mist geredet, sondern harte Fragen aus erzkonservativer Sicht gestellt. Die muss man dann halt beantworten können. Sehe da kein Problem. Ne Sendung nur mit dem würde mich irgendwann anöden, aber als einer von vieren, warum nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.