Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Clown-Attacken: Attentat mit Pustefix?

Von Ingo Arzt und , Rostock

Der Vorwurf wiegt schwer: Verkleidete Demonstranten sollen Polizisten mit Säure attackiert haben. In den Krankenhäusern, in denen die Beamten untersucht wurden, wird Entwarnung gegeben - und die beschuldigte Spaß-Guerilla wehrt sich.

Rostock - Sind sie fantasievolle Demonstranten, die durch Späße die aufgeheizte Stimmung zu entspannen versuchen? Oder ist ihr buntes Kostüm nur die Tarnung für ein ganz und gar nicht friedliches Ansinnen? Die "Clown's Army", die seit der Rostock-Demonstration am Samstag bei allen größeren Kundgebungen und Demos mit roter Nase, Perücken und Spritzpistolen auftaucht, ist ins Visier der Behörden geraten.

Gefahr im Verzug: Ein Clown zielt auf einen Polizisten
REUTERS

Gefahr im Verzug: Ein Clown zielt auf einen Polizisten

Gestern sollen die Pappnasen bei der Anti-G-8-Demonstration in Rostock in wenig lustiger Mission unterwegs gewesen sein. Die Gipfel-Sondereinheit Kavala behauptet, hinter den Kostümen versteckten sich militante Demonstranten, die Beamte aus ihren Plastikwaffen mit chemischen Flüssigkeiten besprüht hätten.

"Acht Polizisten mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden", sagte Kavala-Sprecher Axel Falkenberg heute und sprach von einem in Deutschland bislang unbekannten Vorgehen der militanten Szene. Schon am Samstag hätten mehrere Polizisten mit schmerzhaften Hautreizungen medizinisch behandelt werden müssen. "Es ist inzwischen bekannt, dass diese Clowns gar nicht so friedlich sind", sagte Falkenberg SPIEGEL ONLINE. "Das ist kein Spiel, das sie da veranstalten, sondern eine Provokation der Beamten."

Auskunft darüber, wo und von wem die Beamten behandelt wurden, wollte der Sprecher nicht geben.

In den beiden Rostocker Krankenhäusern lässt sich der Verdacht nicht erhärten. Im Südstadt-Klinikum heißt es, dort seien keine Beamten mit Hautreizungen behandelt worden. Ein Sprecher des Uni-Klinikums berichtete von zwei Polizisten, die dort nach dem Kontakt mit einer unbekannten Flüssigkeit untersucht wurden.

Die Beamten seien ambulant behandelt und anschließend sofort wieder entlassen worden, erklärte der Sprecher SPIEGEL ONLINE unter Berufung auf den behandelnden Arzt. Der Verdacht, sie seien mit einer ätzenden Flüssigkeit bespritzt worden, habe sich nicht bestätigt. Warum die Polizisten über Hautreizungen klagten, wollte der Sprecher lieber nicht konkret kommentieren: "Möglicherweise ist alles ganz harmlos."

Das sehen auch die beschuldigten Clowns so. Die Gruppe weist alle Vorwürfe zurück. "Das Einzige, was wir verwenden, sind Seifenblasen und Wasser", sagte ein Mitglied SPIEGEL ONLINE. Das Prinzip der Clowns sei, gewaltfrei zu demonstrieren. Der Pressesprecher der "Clown's Army" Matthias Häberlein ergänzte, letztendlich könne sich jeder als Clown verkleiden und für die ominöse Flüssigkeit verantwortlich sein.

Aus der Kavala-Pressestelle war am späten Nachmittag zu erfahren, dass die Flüssigkeit zurzeit in einem Berliner Labor analysiert werde. Nach ersten Erkenntnissen handle es sich nicht um eine Säure, sondern ein alkalische Lösung, sagte ein Sprecher SPIEGEL ONLINE. Ist die Lauge, mit der die Clowns während der Demo Seifenblasen in die aufgeheizte Luft pusten, Schuld an den Sorgen der Polizei?

"Die sind doch total friedich", sagt ein Polizist aus dem Anti-Konflikt-Team. Diese Beamten laufen immer an der Spitze der Demo-Züge und haben deshalb in den vergangenen Tagen am meisten Kontakt mit den Clowns gehabt. Einer der mobilen Pressesprecher der Polizei sagt: "Ich verstehe nicht, wie er (Kavala-Sprecher Falkenberg, d. Red.) das erklären konnte."

Rebellen-Clowns nach dem Muster der "Clown's Army" traten erstmals anlässlich eines Besuchs von George W. Bush in England im Jahr 2003 in Erscheinung. Seither versuchen sie vor allem am Rande von Demonstrationen, die Polizei spaßhaft zu irritieren. Sie imitieren Polizeimärsche, werfen sich wie von einer Kugel getroffen zu Boden oder stellen sich mit ernster Miene neben Beamte, die Demonstrationszüge flankieren. "Rebell clowning" gibt es mittlerweile in vielen Ländern, in Deutschland sollen es etwa 500 Clownaktivisten sein.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: