Comeback-Gerüchte: Voigts Machtspiele erschüttern die NPD

Von und

NPD-Politiker Voigt (r.), Apfel (Archivbild): Der Ex-Chef mischt wieder kräftig mit Zur Großansicht
DPA

NPD-Politiker Voigt (r.), Apfel (Archivbild): Der Ex-Chef mischt wieder kräftig mit

Das drohende Parteiverbot, leere Kassen, fliehende Mitglieder - die NPD liegt am Boden. Die Wut auf den zaudernden Parteichef Holger Apfel wächst. Ganz am rechten Rand formieren sich "Freundeskreise" für Ex-Chef Udo Voigt. Der Hardliner flirtet heftig mit einem Comeback.

Hamburg - Udo Voigt sitzt im Auto und ist bestens gelaunt, als ihn der Anruf von SPIEGEL ONLINE erreicht. Er hat guten Grund dazu: Der 60-Jährige ist derzeit ein gefragter Mann in der NPD. Lange Jahre war er Parteichef, bis zum Sturz im November 2011. Voigt formuliert das anders. Seine Partei habe ihn in den "Zwangsurlaub" geschickt. Nach anderthalb Jahren seien seine Akkus nun wieder aufgeladen, sagt er. "Jetzt habe ich Zeit, mich zu kümmern." Er ist genau der starke Mann, nach dem sich manche in der NPD sehnen.

Es klingt wie eine Kampfansage an Holger Apfel, seinen Nachfolger an der Spitze der Rechtsextremen. Im ganzen Land formieren sich derzeit "Freundeskreise" zur Unterstützung des früheren Parteichefs. 15 solcher Gruppen gibt es nach eigenen Angaben bisher, bis zu 50 sollen es laut Voigt werden.

Die Forderungen sind deutlich, wie ein Auszug der Kommentare auf der Internetseite eines solchen Freundeskreises belegt: "Es wird Zeit, dass UNSER UDO wieder das Steuer in die Hand nimmt", jubelt ein Nutzer; "Weiter so! Er ist der Sympathieträger der nationalpatriotischen Kräfte in Deutschland", führt ein anderer aus; Den ganz großen Wurf vermutet ein dritter Unterstützer: "Er will alle Nationalen vereinigen." Sie alle setzen ihre Hoffnung in: Udo Voigt. Diese Aussagen - wie auch die Existenz der Gruppen selbst - sind ein Indiz für den Machtkampf bei den Ultrarechten.

Mit offenem Visier tritt Voigt jedoch nicht an. "Ich will die NPD nicht spalten, nach 45 Jahren Parteiarbeit, Nachteilen im Beruf, Verzicht auf manch eine Liebe, manch eine Initiative", beteuert er. Von einem Machtkampf könne keine Rede sein. Stattdessen wolle er "Vorfeldarbeit für die Partei leisten", aber auch "Druck auf die Führung machen, damit sie endlich handelt".

"Wie Kaninchen vor der Schlange"

Doch dann schwenkt er wieder um, attackiert den aktuellen Parteichef Apfel und dessen Funktionäre scharf: "Der derzeitige Zustand der NPD ist eine Katastrophe, und es gibt keinerlei Initiative, das zu ändern. Stattdessen starrt die Parteiführung auf das Verbotsverfahren - wie ein Kaninchen auf die Schlange." Wie ein treuer Parteisoldat klingt das nicht. Und weiter: "Viele junge Mitglieder sehen keine Perspektive mehr. Apfel hat nun anderthalb Jahre Zeit gehabt zu zeigen, was er der Begriff seriöse Radikalität ist, doch es ist nichts gekommen."

Da ist er, der Reizbegriff, der bei vielen Rechten für Frust sorgt. Mit "seriöser Radikalität" war Apfel 2011 in Neuruppin angetreten, um die NPD aus der Nische zu führen. Radikale Ideen sollten sympathisch in die Bevölkerung getragen werden, so Apfels Plan. Das neue, nette Image sollte sich möglichst rasch in Wahlerfolgen niederschlagen. Man wolle die "Herzen der Landsleute erobern", schrieb Apfel in der "Deutschen Stimme", dem Zentralorgan der NPD.

Danach sieht es aktuell nicht aus. 0,8 Prozent holte die NPD jüngst in Niedersachsen. Das Ergebnis ist nicht nur eine Blamage, sondern für die Partei auch empfindlich teuer. Weil sie unter einem Prozent blieb, hat sie keinen Anspruch mehr auf Unterstützung aus der Staatskasse. Dabei steckt die Partei in schwersten Finanznöten und kann jeden Euro brauchen.

Spätestens seitdem ist die Stimmung gegen Apfel zumindest am rechten Rand der Ultrarechten öffentlich feindselig. Voigt lästerte auf seiner Facebook-Seite, die "vielgepriesene 'seriöse Radikalität' habe wieder Federn lassen müssen".

NPD ignoriert angestrengt alle Gerüchte

Das sieht auch der Verfassungsschutz in Sachsen so: "Mit dem Freundeskreis sollen die Kräfte in und außerhalb der NPD gebündelt werden, die sich gegen den derzeitigen Bundesvorsitzenden Holger Apfel und den Kurs der 'seriösen Radikalität' positioniert haben", heißt es in einer Erklärung. Es bahne sich ein neuer Machtkampf in der NPD an. Dieser Meinung ist auch Neonazi Christian Worch, der zurzeit die rechtsextreme Partei Die Rechte, auch mit Unterstützung ehemaliger NPDler, aufbaut: Es gehe darum, wer künftig das Sagen in der NPD habe - die Machtfrage.

Die Partei gibt sich trotz der brisanten Entwicklung demonstrativ unaufgeregt. Sprecher Frank Franz tut die Mobilmachung der Voigt-Sympathisanten als "parteiunabhängige Initiative" ab. Von Konkurrenz könne keine Rede sein. Apfel selbst gibt sich wortkarg, per E-Mail lässt er erklären: "Das Parteipräsidium hat sich mit der Gründung der 'Freundeskreise Udo Voigt' beschäftigt. Wir hätten es begrüßt, wenn Udo Voigt sich vor Gründung der Freundeskreise mit uns besprochen hätte." Dann schickt Parteivize Udo Pastörs noch eine deutliche Warnung mit: "Herr Voigt muss aufpassen, dass er durch die Aktion nicht benutzt wird, die Dinge außer Kontrolle geraten, er nicht mehr Herr der Lage ist." Voigt sagt, er habe seine Initiative einen Tag vor Start per Mail angekündigt, bis heute habe Apfel nicht geantwortet.

Verfassungsschützer sind alarmiert

Für den Verfassungsschutz ist die Entwicklung in der NPD durchaus problematisch. Unter Voigt hatte sich die rechtsextreme Partei zunehmend für radikale Kräfte geöffnet. Das könnte sich nun wiederholen. Anzeichen gibt es bereits. Einer der ersten Freundeskreise für Voigt formierte sich im sächsischen Reichenbach - und unterhält Verbindungen zur Nazi-Kameradschaft Revolutionäre Nationale Jugend (RNJ) Vogtland.

Die Verfassungswächter in Sachsen warnen: "Ehemalige Weggefährten sehen in Voigt ein einigendes Symbol, da unter seiner Führung auch jene 'ewiggestrigen' Hardliner toleriert wurden, welche jetzt aus der Partei herausgetrieben werden".

Dem will Voigt selbst kaum widersprechen. "Wir müssen etwas tun für diejenigen, die in der NPD keine Heimat mehr finden, die jungen Kameraden sammeln, die scharenweise die Partei verlassen. Die NPD hört einfach nicht mehr zu."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Voigt ist genau der Mann, den Deutschland jetzt braucht.
ratxi 25.02.2013
Zitat von sysopDPADas drohende Parteiverbot, leere Kassen, fliehende Mitglieder - die NPD liegt am Boden. Die Wut auf den zaudernden Parteichef Holger Apfel wächst. Ganz am rechten Rand formieren sich "Freundeskreise" für Ex-Chef Udo Voigt. Der Hardliner flirtet heftig mit einem Comeback. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/comeback-geruechte-voigts-machtkampf-erschuettert-die-npd-a-884975.html
Voigt ist genau der Mann, den Deutschland jetzt braucht. Was wäre das doch für eine Enttäuschung für die Regierung nach all der Mühe, würde sich die NPD von selbst kaputthassen, bevor man sie verbieten kann. Nein, wir brauchen jetzt diesen Feind, damit die Bundesregierung mal wieder richtig zeigen kann, wo der Hammer hängt. In Zeiten gepflegter Ödnis darf man sich doch diesen Triumph nicht kaputt machen lassen...
2. sehr schön,
ziegenzuechter 25.02.2013
jetzt zerfleischt sich diese widerliche partei auch noch selbst. dass voigt gegen apfel arbeitet, kann man übrigens leicht erkennen, wenn man die "weltnetzseite" dieser partei besucht und die beiträge und artikel von voigt durchliesst. neben der übelkeit die sich augenblicklich einstellt, springt einem ins auge, dass voigt so ziemlich gegen alles schießt, was seit seiner ablösung in der partei abläuft. den haufen braucht man nicht zu verbieten, die zerstören sich selbst.....
3.
hasenmann123 25.02.2013
Als ich das Foto sah dachte ich erst: Was hat denn der Elton mit dem Moellemann zu schaffen gehabt....muhahahah
4. Wieder einmal
waldemar28 25.02.2013
ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Erneut wird die NPD totgeschrieben. Alles erinert ein wenig an die "Kreml-Astrologie" des Kalten Krieges. Mangels interner Informationen wird wild daruflosspekuliert, in der Regel in die Richtung, die man selbst bevorzugt. Ich sehe in dem Agieren Apfels und Voigts viel eher eine Arbeitsteilung: Apfel macht auf seriös, Voigt ist der Mann fürs Grobe. Und dann noch die gekonnten PR-Aktionen der NPD in der letzten Zeit: Antrag beim BVerfG auf Überprüfung der Verfassungsmäßigkleit und Veröffentlichung des Verbotsantrages der Innenminister. Mit Verlaub: Diejenigen, die sich hier "erschüttert" geben, sind die Etablierten, die Partei hat sogar noch Profil gewonnen.
5. Spiegel Online....
peeka 25.02.2013
...ruft also den Voigt an? Aus welchem Grunde muss man dieser Splitterpartei jetzt Raum geben? Wenn sie sich selbst kaputt macht, ist das schön und gut. Aber warum SPON jetzt einem Selbstdarsteller diesen Platz einräumt, ist mir unbegreiflich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
NPD - Partei der Schläger
Straftaten der NDP-Funktionäre
Das Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle hat die Debatte über ein NPD-Verbot neu belebt. Die Rechtsextremisten dementieren zwar vehement jeden Kontakt zu dem Trio und distanzieren sich öffentlich von Gewalt. Doch unter den Funktionären sind verurteilte Hetzer und Schläger.
Patrick Wieschke, Bundesorganisationsleiter
Patrick Wieschke ist unter Apfel zum Bundesorganisationsleiter der NPD aufgestiegen - und gehört damit zum engsten Führungskader der Partei. Wieschke weiß, wie man sich in dieser Position äußern muss. "Diese Leute halten wir für Verbrecher", sagt er über das Terror-Trio des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU), Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Dabei stammt Wieschke aus dem Thüringer Heimatschutz, also demselben Neonazi-Netzwerk wie die drei militanten NSUler - und im August 2000 war er Anstifter eines Sprengstoffanschlags auf einen türkischen Imbiss in Eisenach. Ein Gericht verurteilte den heute 30-Jährigen unter anderem dafür zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Für seinen Parteichef Apfel ist das kein Problem: "Die Möglichkeit zur Resozialisierung", so doziert er, gehöre "zu den zentralen Grundsätzen demokratischer Rechtstaatlichkeit".
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin, kommt auf dem Foto im Landtagsverzeichnis ganz harmlos daher - mit Nickelbrille und schwarzem Sakko. Dabei ist der heute 38-jährige gebürtige Dortmunder ein verurteilter Schläger. Der Schuldspruch des Amtsgerichts Itzehoe 2006 lautete: "gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung". Köster hatte 2004 mit anderen NPD-Kameraden am Rande einer Demonstration in Schleswig-Holstein eine junge Frau verprügelt, die am Boden lag. 2007 wandelte das Landgericht Itzehoe die Bewährungs- in eine Geldstrafe um. Köster und zwei weitere Verurteilte waren lediglich gegen das Strafmaß in Berufung gegangen, so dass der Richter dies als "geständnisgleich" bewerten konnte.
Udo Pastörs, stellvertretender Bundesvorsitzender
Anfang Februar hob der Landtag die Immunität von NPD-Fraktionschef Udo Pastörs auf - nicht zum ersten Mal. Die Prozedur ist die Voraussetzung für Ermittlungen. Pastörs, 59, hetzte im Januar 2010 im Landtag gegen die Opfer des Nationalsozialismus. Die Linksfraktion stellte Strafanzeige. Laut Sitzungsprotokoll hatte Pastörs von der "Vernichtung des jüdischen Bolschewismus" gesprochen und als "gute Idee" bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft Schwerin erhob Anklage. In einem anderen Verfahren ist der NPD-Funktionär bereits durch mehrere Instanzen marschiert. 2009 hatte er sich auf einer Aschermittwochsveranstaltung abfällig über Türken und Juden geäußert. Unter anderem hatte er vom "Finanzgebäude dieser Judenrepublik" gesprochen und von "höchst gefährlichen Samenkanonen" gefaselt, die der "muselmanische" Mann immer bei sich trage. Das Landgericht Saarbrücken bestätigte 2010 eine Entscheidung des Amtgerichts, das Pastörs wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und 6000 Euro Geldstrafe verurteilt hatte. Die Entscheidung des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig.
Tony Lomberg, NPD-Kandidat in Mecklenburg-Vorpommern
Tony Lomberg, NPD-Kandidat bei der letzten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, verurteilte das Amtsgericht Bergen auf Rügen im August 2011 wegen gefährlicher Körperverletzung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung. Der 23-Jährige hatte mit einem Komplizen in Sassnitz auf drei junge Männer eingeprügelt - die Folge: Platzwunden, Rippenbrüche und Blutergüsse. Die Angreifer gaben an, dass die Opfer angeblich die Scheiben im Garten des Komplizen eingeschlagen hatten. Lomberg legte Berufung ein.
Heiko Brunthaler, NPD-Stadtrat in Sachsen-Anhalt
NPD-Stadtrat Heiko Brunthaler aus Sangerhausen hatte sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung vor Gericht verantworten. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu 14 Monaten Haft auf Bewährung, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Der 49-Jährige, der in Sangerhausen ein Tätowierstudio betreibt, sei im Februar und Mai vergangenen Jahres auf einen 20-Jährigen und den 48-jährigen Betreiber eines anderen Tätowierladens losgegangen und habe auf sie eingeschlagen, weil er gehört hatte, dass beide schlecht über ihn und sein Geschäft geredet hätten. Das Urteil ist laut "Mitteldeutscher Zeitung" rechtskräftig.
Safet Babic, Trierer NPD-Chef
Der Trierer NPD-Chef Safet Babic wurde im Dezember 2010 wegen gefährlicher Körperverletzung zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er war im Kommunalwahlkampf 2009 an einem Überfall auf einen damals 21-jährigen Studenten beteiligt, der NPD-Plakate abgerissen hatte. Babic legte Revision beim Bundesgerichtshof ein - und scheiterte. Das Urteil hatte Folgen für den Stadtrat von Trier: Das Gremium schloss ihn im September 2011 aus. Der Pressesprecher der NPD in Rheinland-Pfalz versucht sich seitdem gerichtlich gegen den Beschluss zu wehren.
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr, darf sein Amt noch ausüben. Dabei sahen es die Richter des Dortmunder Amtsgerichts als erwiesen an, dass der 62-Jährige Ende August 2009 einem Teilnehmer des "Christopher-Street-Day" in der Stadt mit einem Faustschlag die Brille zertrümmerte. Der Student erlitt Verletzungen am Auge. Das Gericht verurteilte Thieme im Februar 2011 wegen Körperverletzung zu 1200 Euro Geldstrafe. Der Ratsvertreter berief sich auf Notwehr und legte Berufung ein.